Abo
  • Services:

KDE 4 bekommt Fortschrittsüberwachung

Kommunikation mit Anwendungen läuft über D-Bus

Die nächste Hauptversion des Unix-Desktops KDE wird eine zentrale Übersicht über den Fortschritt einzelner Anwendungen enthalten. So sollen nicht unzählige Fortschrittsdialoge die Taskleiste belegen und der Desktop damit übersichtlicher werden. Über das Nachrichten-Bus-System D-Bus können aus der Übersicht heraus auch Befehle an die jeweilige Applikation zurückgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein erster Entwurf
Ein erster Entwurf
Bisher belegt jede einzelne KDE-Anwendung mit Fortschrittsanzeige einen Platz in der Taskleiste. Dabei kann es sich beispielsweise um den Brenndialog von K3b oder um einen Datei-Download im Konqueror handeln. KDE 4 soll dies vereinheitlichen und es so einfacher machen, die aktuellen Aufgaben zu überwachen, beschreibt einer der Entwickler die neue Funktion. Der neue Dialog soll optisch eine Mischung aus dem Firefox-Download-Manager und der KDE-Druckerwarteschlange werden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Anwendungen, die einen Fortschrittsdialog verwenden, müssen Unterstützung für den Überwacher integrieren, so dass sie in dem Fenster angezeigt werden können. Die ersten Versuche im KDE-4-Entwicklungszweig unterstützen dabei nur KDE-Anwendungen. Doch da das D-Bus-Nachrichtensystem verwendet wird, ist prinzipiell auch eine Kommunikation mit anderen Anwendungen möglich. Eine Zusammenarbeit ist dafür auch mit dem Mathusalem-Projekt geplant, das ein ähnliches Ziel für den GNOME-Desktop verfolgt. So ließen sich auch GNOME-Anwendungen in die KDE-Übersicht integrieren und umgekehrt.

Dann soll es auch möglich sein, Befehle zurück an die betroffene Anwendung zu schicken, um beispielsweise einen Download abzubrechen. Auch dies wird über D-Bus geregelt, abhängig davon, welche Möglichkeiten die Applikation anbietet. Die Fortschrittsübersicht selbst erscheint als kleines Symbol im Systray und kann über einen Klick darauf aufgerufen werden.

KDE 4 befindet sich derzeit noch in der Entwicklung und ist noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet. Wann die neue Version letztlich fertig sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

DexterF 26. Jan 2007

Lässt sich das irgendwie einrichten? Ich hab keinen Bock auf diese Brüllaffen.

SCV 26. Jan 2007

Vista ist ja nicht so alt, dass meiste ist MS geklaut worden

irgendeiner 25. Jan 2007

Gerade für Kopiervorgänge wär das schon geil. :)

irgendeiner 25. Jan 2007

Hatte mir selbst schon überlegt, mal was einafches für GNOME zu programmieren, dass so...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /