Abo
  • Services:

KDE 4 bekommt Fortschrittsüberwachung

Kommunikation mit Anwendungen läuft über D-Bus

Die nächste Hauptversion des Unix-Desktops KDE wird eine zentrale Übersicht über den Fortschritt einzelner Anwendungen enthalten. So sollen nicht unzählige Fortschrittsdialoge die Taskleiste belegen und der Desktop damit übersichtlicher werden. Über das Nachrichten-Bus-System D-Bus können aus der Übersicht heraus auch Befehle an die jeweilige Applikation zurückgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein erster Entwurf
Ein erster Entwurf
Bisher belegt jede einzelne KDE-Anwendung mit Fortschrittsanzeige einen Platz in der Taskleiste. Dabei kann es sich beispielsweise um den Brenndialog von K3b oder um einen Datei-Download im Konqueror handeln. KDE 4 soll dies vereinheitlichen und es so einfacher machen, die aktuellen Aufgaben zu überwachen, beschreibt einer der Entwickler die neue Funktion. Der neue Dialog soll optisch eine Mischung aus dem Firefox-Download-Manager und der KDE-Druckerwarteschlange werden.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Anwendungen, die einen Fortschrittsdialog verwenden, müssen Unterstützung für den Überwacher integrieren, so dass sie in dem Fenster angezeigt werden können. Die ersten Versuche im KDE-4-Entwicklungszweig unterstützen dabei nur KDE-Anwendungen. Doch da das D-Bus-Nachrichtensystem verwendet wird, ist prinzipiell auch eine Kommunikation mit anderen Anwendungen möglich. Eine Zusammenarbeit ist dafür auch mit dem Mathusalem-Projekt geplant, das ein ähnliches Ziel für den GNOME-Desktop verfolgt. So ließen sich auch GNOME-Anwendungen in die KDE-Übersicht integrieren und umgekehrt.

Dann soll es auch möglich sein, Befehle zurück an die betroffene Anwendung zu schicken, um beispielsweise einen Download abzubrechen. Auch dies wird über D-Bus geregelt, abhängig davon, welche Möglichkeiten die Applikation anbietet. Die Fortschrittsübersicht selbst erscheint als kleines Symbol im Systray und kann über einen Klick darauf aufgerufen werden.

KDE 4 befindet sich derzeit noch in der Entwicklung und ist noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet. Wann die neue Version letztlich fertig sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

DexterF 26. Jan 2007

Lässt sich das irgendwie einrichten? Ich hab keinen Bock auf diese Brüllaffen.

SCV 26. Jan 2007

Vista ist ja nicht so alt, dass meiste ist MS geklaut worden

irgendeiner 25. Jan 2007

Gerade für Kopiervorgänge wär das schon geil. :)

irgendeiner 25. Jan 2007

Hatte mir selbst schon überlegt, mal was einafches für GNOME zu programmieren, dass so...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /