Abo
  • Services:

KDE 4 bekommt Fortschrittsüberwachung

Kommunikation mit Anwendungen läuft über D-Bus

Die nächste Hauptversion des Unix-Desktops KDE wird eine zentrale Übersicht über den Fortschritt einzelner Anwendungen enthalten. So sollen nicht unzählige Fortschrittsdialoge die Taskleiste belegen und der Desktop damit übersichtlicher werden. Über das Nachrichten-Bus-System D-Bus können aus der Übersicht heraus auch Befehle an die jeweilige Applikation zurückgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein erster Entwurf
Ein erster Entwurf
Bisher belegt jede einzelne KDE-Anwendung mit Fortschrittsanzeige einen Platz in der Taskleiste. Dabei kann es sich beispielsweise um den Brenndialog von K3b oder um einen Datei-Download im Konqueror handeln. KDE 4 soll dies vereinheitlichen und es so einfacher machen, die aktuellen Aufgaben zu überwachen, beschreibt einer der Entwickler die neue Funktion. Der neue Dialog soll optisch eine Mischung aus dem Firefox-Download-Manager und der KDE-Druckerwarteschlange werden.

Stellenmarkt
  1. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Anwendungen, die einen Fortschrittsdialog verwenden, müssen Unterstützung für den Überwacher integrieren, so dass sie in dem Fenster angezeigt werden können. Die ersten Versuche im KDE-4-Entwicklungszweig unterstützen dabei nur KDE-Anwendungen. Doch da das D-Bus-Nachrichtensystem verwendet wird, ist prinzipiell auch eine Kommunikation mit anderen Anwendungen möglich. Eine Zusammenarbeit ist dafür auch mit dem Mathusalem-Projekt geplant, das ein ähnliches Ziel für den GNOME-Desktop verfolgt. So ließen sich auch GNOME-Anwendungen in die KDE-Übersicht integrieren und umgekehrt.

Dann soll es auch möglich sein, Befehle zurück an die betroffene Anwendung zu schicken, um beispielsweise einen Download abzubrechen. Auch dies wird über D-Bus geregelt, abhängig davon, welche Möglichkeiten die Applikation anbietet. Die Fortschrittsübersicht selbst erscheint als kleines Symbol im Systray und kann über einen Klick darauf aufgerufen werden.

KDE 4 befindet sich derzeit noch in der Entwicklung und ist noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet. Wann die neue Version letztlich fertig sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

DexterF 26. Jan 2007

Lässt sich das irgendwie einrichten? Ich hab keinen Bock auf diese Brüllaffen.

SCV 26. Jan 2007

Vista ist ja nicht so alt, dass meiste ist MS geklaut worden

irgendeiner 25. Jan 2007

Gerade für Kopiervorgänge wär das schon geil. :)

irgendeiner 25. Jan 2007

Hatte mir selbst schon überlegt, mal was einafches für GNOME zu programmieren, dass so...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2007

kT


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /