Abo
  • Services:

XQuery 1.0 sowie XSLT und XPath 2.0 veröffentlicht

W3C legt neue XML-Standards vor

Das W3C hat acht neue XML-Standards veröffentlicht, um Dokumente abzufragen, zu transformieren und auf entsprechende Daten zuzugreifen. Im Vordergrund stehen dabei XQuery 1.0, XSL Transformations (XSLT) 2.0 und XML Path Language (XPath) 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Standards sollen eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, Datenbanken über das Internet miteinander zu verbinden. So erlaubt XQuery ein Daten-Mining in XML-Daten beliebiger Größe, von einer kleinen Notiz über Webservice-Nachrichten bis hin zu relationalen Datenbanken mit einigen TByte an Daten. Dabei handelt es sich um eine Datenbank-Abfrage-Sprache für XML-Daten, eine einheitliche Datenbank-Schnittstelle ähnlich wie SQL. Das W3C zählt heute bereits 40 unterschiedliche Implementierungen von XML Query.

XSLT 2.0 erweitert den 1999 festgelegten Standard XSLT 1.0 um Funktionen zur Umwandlung und Darstellung von XML-Dokumenten mit Styles. Dabei greifen die beiden neuen Standards auf XPath 2.0 zurück, das gegenüber seinem Vorgänger signifikant erweitert wurde. Dazu zählen neue Möglichkeiten zur Gruppierung und Aggregation sowie die Verarbeitung von Textdaten mit Hilfe von regulären Ausdrücken. Zudem kann XSLT 2.0 optional XML Schema nutzen, um Fehler während der Umwandlung festzustellen. Entsprechende Implementierungen gibt es seit 2002.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

uzi 26. Jan 2007

xhive, tamino, xindice...

cruppstahl 24. Jan 2007

Eine xml-Datenbank muss keine xml-Datei sein. Die Daten müssen nichtmal als xml...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /