Abo
  • Services:

Bahn vorn: Notebook-Nutzung in Cafés überbewertet

Hotspots werden unterwegs oft für Zugriff auf Straßen- oder Landkarten genutzt

Ginge es nach den Interessen der Nutzer, müssten die Bahn, öffentliche Gebäude sowie Autos und Busse mit einer Armada von WLAN-Hotspots überzogen werden. Denn dies sind die hauptsächlichen mobilen Einsatzorte von Notebooks, ergab eine europaweite Studie des Marktforschungsunternehmens GfK NOP unter 4.000 Personen im Auftrag von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterwegs werden Notebooks in Deutschland vor allem von Bahnreisenden verwendet: 58 Prozent der Betreffenden tun dies. Öffentliche Gebäude liegen mit 47 Prozent bei den Befragten auf dem zweiten Platz der Einsatzorte und knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) nutzen mobile Rechner auch im Auto, in Bussen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Es ist also keineswegs so, dass mobile Notebook-Nutzer ihren Rechner vornehmlich in Cafés nutzen - das tun nur 28 Prozent der Befragten. Intel dürfte das Ergebnis zupass kommen, nachdem das Unternehmen derzeit einen Auto-PC entwickelt.

Drei Viertel der Befragten in Deutschland nutzen das Notebook nicht nur für berufliche Zwecke, sondern zunehmend auch privat. 68 Prozent gaben an, ihren Laptop "für alles" zu verwenden; lediglich bei drei Prozent dient das Notebook ausschließlich beruflichen Zwecken.

In Deutschland ist der Anteil privater Notebooks im Europa-Vergleich am höchsten: 94 Prozent aller Befragten nutzen ihr eigenes Gerät (europaweit: 86 Prozent), nur 4 Prozent besitzen ein vom Arbeitgeber gestelltes, während es europaweit 11 Prozent sind.

60 Prozent der deutschen Benutzer nehmen ihr Notebook immer bzw. so gut wie immer mit auf Reisen, 30 Prozent schleppen es hin und wieder mit. Lediglich drei Prozent der Traveller benutzen es ausschließlich für die Arbeit. Wenn sie unterwegs online sind, suchen knapp drei Viertel aller Befragten (74 Prozent) vor allem nach Informationen, beispielsweise Wettervorhersagen oder Reiseinfos.

Die öffentlichen WLAN-Accesspoints werden von den Anwendern vornehmlich genutzt, um unterwegs Straßen- oder Landkarten zu suchen. Mit 91 Prozent liegt dieser Wert überraschend noch vor dem Überprüfen von Reiseplänen (85 Prozent) und dem Abrufen von E-Mails (76 Prozent).

Vielleicht auch aus Sorge um die Sicherheit prüfen nur 26 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ihren Kontostand online, wenn sie in einem öffentlichen Hotspot eingeloggt sind - europaweit tun dies hingegen 48 Prozent der Befragten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

Peter998 12. Feb 2007

wer wissen will, wo man per WLAN ins Netz kann, sollte die Datenbank von Lycos nutzen- es...

mein ich nicht 25. Jan 2007

finde ich echt lustige diskussion. (weil ich mich das auch schon gefragt habe...

zuhans 24. Jan 2007

und wieder einmal bewahrheitet sich der weise satz: traue keiner statistik, die du nicht...

Michael - alt 24. Jan 2007

Also ich nutze jetzt seit 1 1/4 Jahren E-Plus UMTS Flatrate, resie quer durch Europa...

hanneken 24. Jan 2007

Im Café sitzt man oft nicht alleine, da braucht man nicht unbedingt ins Internet. Sonst...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /