Abo
  • Services:

Bahn vorn: Notebook-Nutzung in Cafés überbewertet

Hotspots werden unterwegs oft für Zugriff auf Straßen- oder Landkarten genutzt

Ginge es nach den Interessen der Nutzer, müssten die Bahn, öffentliche Gebäude sowie Autos und Busse mit einer Armada von WLAN-Hotspots überzogen werden. Denn dies sind die hauptsächlichen mobilen Einsatzorte von Notebooks, ergab eine europaweite Studie des Marktforschungsunternehmens GfK NOP unter 4.000 Personen im Auftrag von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterwegs werden Notebooks in Deutschland vor allem von Bahnreisenden verwendet: 58 Prozent der Betreffenden tun dies. Öffentliche Gebäude liegen mit 47 Prozent bei den Befragten auf dem zweiten Platz der Einsatzorte und knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) nutzen mobile Rechner auch im Auto, in Bussen oder anderen öffentlichen Verkehrsmitteln.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Es ist also keineswegs so, dass mobile Notebook-Nutzer ihren Rechner vornehmlich in Cafés nutzen - das tun nur 28 Prozent der Befragten. Intel dürfte das Ergebnis zupass kommen, nachdem das Unternehmen derzeit einen Auto-PC entwickelt.

Drei Viertel der Befragten in Deutschland nutzen das Notebook nicht nur für berufliche Zwecke, sondern zunehmend auch privat. 68 Prozent gaben an, ihren Laptop "für alles" zu verwenden; lediglich bei drei Prozent dient das Notebook ausschließlich beruflichen Zwecken.

In Deutschland ist der Anteil privater Notebooks im Europa-Vergleich am höchsten: 94 Prozent aller Befragten nutzen ihr eigenes Gerät (europaweit: 86 Prozent), nur 4 Prozent besitzen ein vom Arbeitgeber gestelltes, während es europaweit 11 Prozent sind.

60 Prozent der deutschen Benutzer nehmen ihr Notebook immer bzw. so gut wie immer mit auf Reisen, 30 Prozent schleppen es hin und wieder mit. Lediglich drei Prozent der Traveller benutzen es ausschließlich für die Arbeit. Wenn sie unterwegs online sind, suchen knapp drei Viertel aller Befragten (74 Prozent) vor allem nach Informationen, beispielsweise Wettervorhersagen oder Reiseinfos.

Die öffentlichen WLAN-Accesspoints werden von den Anwendern vornehmlich genutzt, um unterwegs Straßen- oder Landkarten zu suchen. Mit 91 Prozent liegt dieser Wert überraschend noch vor dem Überprüfen von Reiseplänen (85 Prozent) und dem Abrufen von E-Mails (76 Prozent).

Vielleicht auch aus Sorge um die Sicherheit prüfen nur 26 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ihren Kontostand online, wenn sie in einem öffentlichen Hotspot eingeloggt sind - europaweit tun dies hingegen 48 Prozent der Befragten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 16,99€

Peter998 12. Feb 2007

wer wissen will, wo man per WLAN ins Netz kann, sollte die Datenbank von Lycos nutzen- es...

mein ich nicht 25. Jan 2007

finde ich echt lustige diskussion. (weil ich mich das auch schon gefragt habe...

zuhans 24. Jan 2007

und wieder einmal bewahrheitet sich der weise satz: traue keiner statistik, die du nicht...

Michael - alt 24. Jan 2007

Also ich nutze jetzt seit 1 1/4 Jahren E-Plus UMTS Flatrate, resie quer durch Europa...

hanneken 24. Jan 2007

Im Café sitzt man oft nicht alleine, da braucht man nicht unbedingt ins Internet. Sonst...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /