Abo
  • Services:

Centrino mit WLAN nach Pre-802.11n

Fünfmal schneller und doppelt so weit funken

Noch im Januar 2007 sollen erste Notebooks mit Intels neuem WLAN-Chip mit Codenamen "Kedron" zu haben sein, der eine Vorabversion des kommenden WLAN-Standards IEEE 802.11n unterstützt. Bislang mussten Computerhersteller hier zu Chips anderer Hersteller greifen und konnten so ausgestattete Geräte nicht unter der Marke Centrino verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kedron - Centrino mit 802.11n
Kedron - Centrino mit 802.11n
Intel will mit seinem neuen WLAN-Chip die Konkurrenz übertrumpfen und verspricht im Vergleich zu aktuellen WLAN-Lösungen nach 802.11g eine bis zu fünfmal höhere Leistung - basierend auf der theoretisch maximalen Bandbreite, ermöglicht durch eine 2x3-Draft-N-Implementierung mit "2 Spatial Streams". Zudem soll der Chip eine doppelt so große Funkreichweite bieten als 802.11g derzeit und dabei recht genügsam sein. Intel verspricht eine um eine Stunde längere Akkulaufzeit, verglichen mit dem aktuellen Centrino-WLAN-Chip Intel Pro/Wireless 3945ABG.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

In unmittelbarer Nähe des Access-Points sollen sich Bandbreiten von bis zu 127 MBit/s erreichen lassen, während an gleicher Stelle mit 802.11g nur rund 22 MBit/s möglich seien. Eine für HD-Video ausreichende Bandbreite von 19 MBit/s soll sich mit dem n-Chip bis zu einer Entfernung von 68 Meter realisieren lassen, mit 802.11g sei dies nur über eine Entfernung von rund 26 Meter möglich.

Mit der Markteinführung der "Intel Next-Gen Wireless-N Technologie" getauften Technik startet Intel zudem das Programm "Connect with Centrino". Es soll sicherstellen, dass entsprechende Geräte mit dem neuen WLAN-Chip zusammenarbeiten. Dazu wurde eine Reihe von WLAN-Access-Points zertifiziert, darunter Geräte von Asus, Belkin, Buffalo, D-Link und Netgear.

Der neue WLAN-Chip soll ab Ende Januar 2007 in Windows-Vista-bespielten Centrino-Duo-Notebooks von Acer, Asus, Dell, Gateway und Toshiba zu finden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 19,99€
  3. 53,99€
  4. 59,99€

Blablub 24. Jan 2007

Glückwunsch. Die 2 Kabel hat jede Wlan-Karte ;-)

Chefentwickler 23. Jan 2007

Ich betreibe mein WLAN über einen DSP, der moduliert mir den ganzen Kram in "Software...

Drafter 23. Jan 2007

siehe wikipedia "MIMO" spatial kommt btw von space (raum)


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /