Abo
  • IT-Karriere:

Centrino mit WLAN nach Pre-802.11n

Fünfmal schneller und doppelt so weit funken

Noch im Januar 2007 sollen erste Notebooks mit Intels neuem WLAN-Chip mit Codenamen "Kedron" zu haben sein, der eine Vorabversion des kommenden WLAN-Standards IEEE 802.11n unterstützt. Bislang mussten Computerhersteller hier zu Chips anderer Hersteller greifen und konnten so ausgestattete Geräte nicht unter der Marke Centrino verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kedron - Centrino mit 802.11n
Kedron - Centrino mit 802.11n
Intel will mit seinem neuen WLAN-Chip die Konkurrenz übertrumpfen und verspricht im Vergleich zu aktuellen WLAN-Lösungen nach 802.11g eine bis zu fünfmal höhere Leistung - basierend auf der theoretisch maximalen Bandbreite, ermöglicht durch eine 2x3-Draft-N-Implementierung mit "2 Spatial Streams". Zudem soll der Chip eine doppelt so große Funkreichweite bieten als 802.11g derzeit und dabei recht genügsam sein. Intel verspricht eine um eine Stunde längere Akkulaufzeit, verglichen mit dem aktuellen Centrino-WLAN-Chip Intel Pro/Wireless 3945ABG.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

In unmittelbarer Nähe des Access-Points sollen sich Bandbreiten von bis zu 127 MBit/s erreichen lassen, während an gleicher Stelle mit 802.11g nur rund 22 MBit/s möglich seien. Eine für HD-Video ausreichende Bandbreite von 19 MBit/s soll sich mit dem n-Chip bis zu einer Entfernung von 68 Meter realisieren lassen, mit 802.11g sei dies nur über eine Entfernung von rund 26 Meter möglich.

Mit der Markteinführung der "Intel Next-Gen Wireless-N Technologie" getauften Technik startet Intel zudem das Programm "Connect with Centrino". Es soll sicherstellen, dass entsprechende Geräte mit dem neuen WLAN-Chip zusammenarbeiten. Dazu wurde eine Reihe von WLAN-Access-Points zertifiziert, darunter Geräte von Asus, Belkin, Buffalo, D-Link und Netgear.

Der neue WLAN-Chip soll ab Ende Januar 2007 in Windows-Vista-bespielten Centrino-Duo-Notebooks von Acer, Asus, Dell, Gateway und Toshiba zu finden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

Blablub 24. Jan 2007

Glückwunsch. Die 2 Kabel hat jede Wlan-Karte ;-)

Chefentwickler 23. Jan 2007

Ich betreibe mein WLAN über einen DSP, der moduliert mir den ganzen Kram in "Software...

Drafter 23. Jan 2007

siehe wikipedia "MIMO" spatial kommt btw von space (raum)


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /