Abo
  • Services:

Cisco gesteht GPL-Verstoß beim iPhone ein

Fehlende Quelltext-Teile sollen nachgereicht werden

Cisco hat einen Verstoß gegen die GNU General Public License beim iPhone seiner Tochter Linksys eingeräumt. Der fehlende Quelltext soll nun nachgereicht werden. Das GPL-Violationsprojekt hatte zuvor auf den Umstand aufmerksam gemacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei dem Vorwurf, den das GPL-Violationsprojekt kürzlich öffentlich machte, geht es konkret um das VoIP-Telefon WIP300, das die Cisco-Tochter Linksys unter der Marke "iPhone" vertreibt. Auf dem Gerät läuft Linux, das unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht wird, einer Lizenz, die die freie Verfügbarkeit des Quelltextes verlangt. Dem veröffentlichten Quelltext fehlten jedoch Teile, so Armijn Hemel vom GPL-Violationsprojekt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Dabei soll es unter anderem um den zum Beschreiben des Flash-Speichers notwendigen Treiber gehen. Allerdings wollte Hemel Cisco die Arbeit nicht abnehmen und daher keine genauen Angaben machen, hieß es. Nun hat ein Pressesprecher den Verstoß im Cisco-Blog eingeräumt. Man sei dem Problem auf den Grund gegangen und werde es nun beheben, um die GPL-Konformität sicherzustellen.

Man danke Hemel für den Hinweis, heißt es in dem Blog weiter. Auch andere Mitglieder der Open-Source-Szene sollten Cisco auf entsprechende Probleme hinweisen, so sie denn auffallen. Die Konformität zu offenen Standards sei sehr wichtig und man werde sich bemühen, den dafür genutzten Lizenzen gerecht zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-78%) 1,11€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 1,49€

GodsBoss 24. Jan 2007

Ganz einfach: Im ersten Fall kann niemand mehr von dem neuen Code profitieren, da er ja...

Genau 24. Jan 2007

Hat ja sehr viel mit den Namensrechten zu tun...

XXC 24. Jan 2007

und MS legt noch mal 50 Mrd. drauf! Danke! Ich mag keine Spyware: https://www.golem.de...

beobachter 24. Jan 2007

Gekauft. Nicht gegründet.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /