Abo
  • Services:

Spieletest: Armed Assault - Betatest zum Vollpreis

Beeindruckende Weitsicht
Beeindruckende Weitsicht
Was die KI an Intelligenz vermissen lässt, macht sie mit ihrer Treffsicherheit wieder wett. In schummrigen Licht und auf weiter Entfernung ist diese auch ohne Nachtsichtgeräte äußerst zielsicher. Zudem stört sich die KI nicht an hohem Gras oder an Gebäuden. Nur allzu häufig meldet die KI Gegner hinter Gebäuden oder unter Brücken, die sich nicht in der Sichtlinie befinden. Weit entfernte Objekte können die Adleraugen der KI ebenfalls besser ausmachen, als der Spieler mit einem Fernglas. Gelegentlich gelingen der KI auch nahezu unmögliche Kopfschüsse, etwa wenn man sich in einem bewegenden Hubschrauber 500 Meter entfernt nach Sonnenuntergang auf sein Ziel zu bewegt und dann von einer AK47 einen tödlichen Kopftreffer einstecken muss.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Wem die missratene KI nicht ausreicht, der kann in den Optionen eine "Super KI" aktivieren - das ändert aber nichts an ihren Fahrkünsten.

Dass die Missionsbeschreibungen teilweise nicht lesbar sind, weil sie nicht in das Feld passen, HTML-Code und Platzhalter zu sehen sind ("Text hier") und Sekundärziele nicht lösbar sind, stört angesichts der anderen Fehler des Spiels kaum noch. Die Liste der Störungen lässt sich noch erweitern und stellt nur eine kleine Auswahl dar.

Abgeschnittener Text der Einsatzbesprechung
Abgeschnittener Text der Einsatzbesprechung
Wer nicht mehr gegen die KI spielen möchte, kann sich an menschlichen Gegnern probieren: Armed Assault bietet einen Mehrspielermodus, bei dem sich recht viele Spieler auf der Insel verteilen können. Nicht zuletzt durch die Entscheidung Armed Assault zunächst nur in wenigen Ländern herauszubringen, finden sich selbst abends nur um die 100 Spieler, so dass der Mehrspielermodus nicht der Rede wert ist. Zudem kämpft Armed Assault mit Abstürzen und Trennungen der Verbindung.

Die kostenlose Demo-Version 1.03 (erste Version) war im Test deutlich stabiler als das "vollständige" Spiel. Die Demo besitzt zudem kleinere Zusatzfunktionen, die der Verkaufsversion (noch) vorbehalten sind und vermutlich erst im Februar 2007 nachgefügt werden.

Armed Assault ist hier zu Lande bereits im Handel erhältlich und kostet 45,- Euro. Als Kopierschutz kommt Securom zum Einsatz, der während des Tests keine Probleme machte. In den Armed-Assault-Foren wird jedoch dringlich darauf hingewiesen, möglichst eine aktuelle Firmware auf dem DVD-Laufwerk zu haben und den Regionalcode 2 zu nutzen.

Fazit:
Auf Grund der vielen technischen Probleme gerät der Inhalt des Spiels zwangsläufig in der Hintergrund. Man hat eher das Gefühl, ein Betatester eines Spiels zu sein, das noch Monate vor der Fertigstellung steht und sich auch im Spielinhalt nicht von Operation Flashpoint abheben kann. Insbesondere die Missionen wirken lieblos zusammengesetzt, die kurze Geschichte ist nicht erwähnenswert und ein Hineinversetzen in eine Rolle findet nicht statt. Leider liegt der Fokus der Entwickler derzeit offensichtlich bei der Fehlerbereinigung der Demo-Version und der Vorbereitung für die Spielveröffentlichung in anderen Ländern Mitte Februar 2007. Nur leidensfähige Soldaten sollten derzeit zum Spiel greifen, denn der ungetrübte Spielspaß muss erst noch per Patch hinzugefügt werden.

 Spieletest: Armed Assault - Betatest zum Vollpreis
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

123321123 08. Okt 2007

lol, etwas spät dran heute? :-)

Graf Porno 05. Feb 2007

Die neuen Konsolen, wie die X360 ("live")oder PS3 haben Online-Systeme, worüber Patches...

loler 02. Feb 2007

Also ich fand das Spiel irgendwie merkwürdig. Von bugs hab ich nichts gemerkt aber so...

Graf Porno 01. Feb 2007

Da hast du auch wieder Recht. Wobei ich nicht weiß, ob man KI-Fehler beheben kann. Und...

ThadMiller 31. Jan 2007

Na das sind ja tolle Alternativen... ;) gruß Thad


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /