Abo
  • Services:

Spieletest: Armed Assault - Betatest zum Vollpreis

Armed Assault ist nichts für zwischendurch, sondern insgesamt recht schwer: Alleingänge des gesteuerten Soldaten werden nur zu oft mit dessen vorzeitigen Ableben bestraft. Auf der anderen Seite sollte der Spieler nicht hinter seinen Kameraden die Deckung suchen sondern stattdessen diese kräftig unterstützen und im Verlauf des Spieles auch kommandieren - soweit die Theorie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Armed Assault
Armed Assault
Leider ist das Spiel noch voller Fehler und auch die vergangenen drei Patches machen das Spiel teilweise zu einer Tortur. Um den gröbsten Problemen aus dem Weg zu gehen, ist die Installation des aktuellen Patches dringlich empfohlen, auf unserem Testsystem verbesserte sich die Bildrate bei Hubschrauberflügen von unteren einstelligen Bereichen auf einigermaßen spielbare zweistellige Werte. Die Grafikengine ist dennoch sehr hardwarehungrig und selbst auf mäßig aktuellen Grafikkarten nicht in der höchsten Detailstufe spielbar.

Die hier getestete Version von Armed Assault (1.02a, 1.02b behebt nur Probleme mit dem fehlerhaften Installer) unterscheidet sich von der Verkaufsversion vor allem durch ein überarbeitetes Flugmodell. So lassen sich Hubschrauber jetzt sehr viel besser fliegen. In der Ur-Version endete der Versuch einen Hubschrauber mit dem Joystick zu fliegen oft mit einem schwer nachvollziehbarem Absturz. Die Steuerung der Hubschrauber ist deutlich schwerer geworden, als es noch in Operation Flashpoint der Fall war.

Kampagnenübersicht
Kampagnenübersicht
Die meisten Probleme im Spiel hat die künstliche Intelligenz (KI). Panzerfahrer üben sich in Kreisfahrten, Teammitglieder hören nicht auf Kommandos, gegnerische Konvois geraten teils bereits bei Sichtkontakt in Panik und stürzen den Abhang herunter und auch Hubschrauber-Piloten stürzen ohne Grund ab. Letzteres ist besonders problematisch, wenn es die eigene Luftunterstützung ist, die da vom Himmel fällt und einen alleine auf dem Schlachtfeld stehen lässt.

Während die Macken bei den Gegnern noch ganz amüsant sind, hört der Spaß bei den eigenen Teammitgliedern also recht schnell auf. Oft sitzt der Spieler in einem Wagen der von der KI gesteuert wird. In diesem Falle ist man der KI ausgeliefert und kann nur hoffen, dass diese ihren Weg findet. Im einschlägigen Foren finden sich dazu Tipps: Am besten erledigt man die eigenen Fahrer mit einem gezielten Schuss und fährt ggf. kritische Fahrzeuge selbst - sicher nicht im Sinne des Erfinders.

Armed Assault
Armed Assault
Für den Gegner bietet sich das Verhalten leider nicht an, so gerne man für den Feind auch fahren möchte. Ein gutes Beispiel liefert die Mission "Dolores", bei der eine Brücke in die Luft gesprengt werden muss, nachdem die Gegner über diese gefahren sind. Ist ein gegnerisches gepanzertes Fahrzeug erst durch den Fluss gefahren - statt über die Brücke - sollte die Mission lieber gleich neu gestartet werden. Auch wenn das Fahrzeug es schafft den Fluss zu überqueren, bleibt das Sprengsignal aus, da das Fahrzeug den "falschen" Weg genommen hat. Sprengt man die Brücke trotzdem, ist die Mission verloren, da der Gegner "vorgewarnt" wurde.

Mit viel Glück schaffen die Feinde beim nächsten Mal die Wegfindung. Wohl dem, der oft speichert, um die (gegnerische) KI zu retten. In unserem Falle war es der KI auch bei gut einem Dutzend Anläufe nicht möglich, über die Brücke zu fahren, irgendein Fahrzeug fuhr immer gegen ein Gebäude und entschied sich danach für die Abkürzung.

 Spieletest: Armed Assault - Betatest zum VollpreisSpieletest: Armed Assault - Betatest zum Vollpreis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

123321123 08. Okt 2007

lol, etwas spät dran heute? :-)

Graf Porno 05. Feb 2007

Die neuen Konsolen, wie die X360 ("live")oder PS3 haben Online-Systeme, worüber Patches...

loler 02. Feb 2007

Also ich fand das Spiel irgendwie merkwürdig. Von bugs hab ich nichts gemerkt aber so...

Graf Porno 01. Feb 2007

Da hast du auch wieder Recht. Wobei ich nicht weiß, ob man KI-Fehler beheben kann. Und...

ThadMiller 31. Jan 2007

Na das sind ja tolle Alternativen... ;) gruß Thad


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /