Abo
  • Services:

Rosettastein digital: Microsofts unsterbliche Daten

Neues Patent für jahrhundertelange Datenspeicherung

Ein im Januar 2007 veröffentlichtes Patent von Microsoft, das bereits 2005 eingereicht wurde, sorgt in der US-Presse für Furore. Wie Microsoft-Forscher nun einer Tageszeitung verrieten, arbeiten sie schon lange an der Idee, persönliche Daten eines Menschen in digitaler Form in einem Artefakt zu speichern, das Jahrhunderte überdauern kann und die Informationen dann auch wieder herausrückt.

Artikel veröffentlicht am ,

So zieht die Tageszeitung "Seattle Post-Intelligencer" in einem Artikel auch den Vergleich mit den auf den Raumsonden Voyager 1 und 2 angebrachten goldenen Schallplatten. Auf diesen Scheiben waren sowohl Sprachaufnahmen als auch Naturklänge der Erde gespeichert wie auch eine Bauanleitung für den Plattenspieler in Symbolform. Die Idee der von Microsoft auch "Immortal Computing" genannten Technologie ist dieselbe: Auf einem physischen Gegenstand sollen Daten und die Anleitung zum Abruf derselben gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Von diesen Objekten existieren noch keine Bilder und es ist in ferner Zukunft daran gedacht, dass diese Objekte selbsttätig Kontakt mit den Nachfahren eines Menschen aufnehmen, nachdem sie von Archäologen zum Leben erweckt wurden. Microsoft denkt etwa daran, die Geräte E-Mails an Enkel verschicken zu lassen. Da die Bedienungsanleitungen in mehreren Sprachen verfasst sein sollen, drängt sich auch der Vergleich zum Stein von Rosetta auf.

Kern der bisherigen Forschung ist ein Microsoft-Patent, das vor allem einen Datenspeicher beschreibt, der ohne bewegliche Teile auskommt. Wann ein derartiges Gerät als Prototyp fertig gestellt werden könnte, verrieten die Wissenschaftler noch nicht. Der Post-Intelligencer zitiert den Microsoft-Forscher Andy Wilson: "Das ist ein absolutes Langzeit-Projekt".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

ThadMiller 04. Feb 2007

Das Ei wurde von einem Vogel (noch nicht ganz Huhn) gelegt, der sich mit einem anderen...

serious 24. Jan 2007

... oder die Wiedergaberechte sind abgelaufen (siehe z.b. DRM-systeme, die das file nach...

Alle Rechte... 24. Jan 2007

Typischer Fall von keine Ahnung? 1. Das Medium wo die Information gespeichert ist, ist...

DexterF 23. Jan 2007

In Kupfer. Bäm. Aber nicht mit nem LG-Kupferstanzer, dann halten die nur 3 Jahre in der...

Fladi 23. Jan 2007

Das Ding soll, nachdem es ausgegraben wurde auch noch Emails senden? Ich denke doch, dass...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /