Abo
  • Services:

Rosettastein digital: Microsofts unsterbliche Daten

Neues Patent für jahrhundertelange Datenspeicherung

Ein im Januar 2007 veröffentlichtes Patent von Microsoft, das bereits 2005 eingereicht wurde, sorgt in der US-Presse für Furore. Wie Microsoft-Forscher nun einer Tageszeitung verrieten, arbeiten sie schon lange an der Idee, persönliche Daten eines Menschen in digitaler Form in einem Artefakt zu speichern, das Jahrhunderte überdauern kann und die Informationen dann auch wieder herausrückt.

Artikel veröffentlicht am ,

So zieht die Tageszeitung "Seattle Post-Intelligencer" in einem Artikel auch den Vergleich mit den auf den Raumsonden Voyager 1 und 2 angebrachten goldenen Schallplatten. Auf diesen Scheiben waren sowohl Sprachaufnahmen als auch Naturklänge der Erde gespeichert wie auch eine Bauanleitung für den Plattenspieler in Symbolform. Die Idee der von Microsoft auch "Immortal Computing" genannten Technologie ist dieselbe: Auf einem physischen Gegenstand sollen Daten und die Anleitung zum Abruf derselben gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Von diesen Objekten existieren noch keine Bilder und es ist in ferner Zukunft daran gedacht, dass diese Objekte selbsttätig Kontakt mit den Nachfahren eines Menschen aufnehmen, nachdem sie von Archäologen zum Leben erweckt wurden. Microsoft denkt etwa daran, die Geräte E-Mails an Enkel verschicken zu lassen. Da die Bedienungsanleitungen in mehreren Sprachen verfasst sein sollen, drängt sich auch der Vergleich zum Stein von Rosetta auf.

Kern der bisherigen Forschung ist ein Microsoft-Patent, das vor allem einen Datenspeicher beschreibt, der ohne bewegliche Teile auskommt. Wann ein derartiges Gerät als Prototyp fertig gestellt werden könnte, verrieten die Wissenschaftler noch nicht. Der Post-Intelligencer zitiert den Microsoft-Forscher Andy Wilson: "Das ist ein absolutes Langzeit-Projekt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. ab 399€

ThadMiller 04. Feb 2007

Das Ei wurde von einem Vogel (noch nicht ganz Huhn) gelegt, der sich mit einem anderen...

serious 24. Jan 2007

... oder die Wiedergaberechte sind abgelaufen (siehe z.b. DRM-systeme, die das file nach...

Alle Rechte... 24. Jan 2007

Typischer Fall von keine Ahnung? 1. Das Medium wo die Information gespeichert ist, ist...

DexterF 23. Jan 2007

In Kupfer. Bäm. Aber nicht mit nem LG-Kupferstanzer, dann halten die nur 3 Jahre in der...

Fladi 23. Jan 2007

Das Ding soll, nachdem es ausgegraben wurde auch noch Emails senden? Ich denke doch, dass...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /