Abo
  • Services:

Telekom verspricht besseren Service

Führung des Privatkundengeschäfts wird neu ausgerichtet

Die Deutsche Telekom richtet die Führung des Privatkundengeschäfts in Deutschland neu aus und verspricht deutliche Verbesserungen beim Service, vor allem in Sachen DSL. Künftig soll ein integriertes "Sales & Service Führungsteam" die übergreifende Koordination aller Service- und Vertriebsthemen für T-Com, T-Mobile Deutschland und T-Punkt übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Handlungsbedarf sieht die Telekom vor allem im Bereich DSL. Auf Grund des hohen Auftragsvolumens bei der Bereitstellung von DSL-Produkten gebe es in Sachen Service-Qualität großen Handlungsbedarf. Unter anderem soll die Erreichbarkeit der Call-Center verbessert werden, Gleiches gilt für die "Termintreue" im Technischen Kundendienst.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

"Der Kundenservice muss deutlich besser werden. Wir werden diese Themen jetzt mit den vereinten Kräften unseres integrierten Teams angehen", sagt Timotheus Höttges, Vorstand T-Com, Sales & Service Deutschland der Deutschen Telekom.

Um zukünftig Kunden aus einer Hand zu bedienen und einen einheitlichen Marktangang über alle Kanäle sicherzustellen, wird ein integriertes Team gebildet. Dabei werden die Sales- und Serviceaufgaben in Personalunion bei T-Com und T-Mobile Deutschland geführt. Zudem werden im T-Com-Bereichsvorstand durch die Ressorts Vertrieb, Technischer Kundendienst, Service sowie Markt- und Qualitätsmanagement die Verantwortlichkeiten und Serviceaufgaben aufgewertet. Die strategische Geschäftsfeldverantwortung von T-Com, T-Mobile Deutschland und der T-Punkt Vertriebsgesellschaft wird dabei nicht geändert.

Phillipp Humm verantwortet als T-Com-Bereichsvorstand Vertrieb und als Geschäftsführer Vertrieb T-Mobile Deutschland den direkten und den indirekten Vertrieb, den E-Channel und das Vertriebsmarketing. Weiterhin ist er Sprecher der Geschäftsleitung von T-Mobile Deutschland und Mitglied des Executive Committees bei T-Mobile International. Thomas Berlemann verantwortet künftig den Kundenservice im T-Com-Bereichsvorstand und gleichzeitig als Geschäftsführer bei T-Mobile Deutschland. Diese Funktion umfasst auch die Führung aller Call-Center-Aktivitäten von T-Com und T-Mobile mit rund 130 Millionen Kontakten jährlich.

Roland Folz übernimmt das neue Vorstandsressort Technischer Kundendienst und ist damit verantwortlich für die deutliche Steigerung der Qualitätsziele bei der Einrichtung und Entstörung aller Telekommunikationsleistungen. Dazu gehört auch die Termintreue der Servicetechniker bei der Installation von Festnetzanschluss, DSL-Anschluss oder T-Home bei den Kunden. Thomas Dannenfeldt verantwortet den T-Com-Vorstandsbereich Markt- und Qualitätsmanagement. In dieser Funktion konzentriert er sich auf die Steuerung der vertriebs- und servicerelevanten Querschnittsfunktionen in Deutschland, wie beispielsweise Vertriebssteuerung und alle kundenrelevanten Prozesse. Der T-Com-Vorstandsbereich Qualität und Prozesse wird in den Vorstandsbereich Markt- und Qualitätsmanagement integriert.

Als neuer Geschäftsführer für die T-Punkt-Vertriebsgesellschaft soll Thomas Freude das Team zum 1. April 2007 vervollständigen. Zuletzt war er als Geschäftsführer für den stationären Einzelhandel bei der Otto-Gruppe verantwortlich.

Wie im Rahmen der im Dezember angekündigten neuen Konzernverantwortlichkeiten vorgestellt, wird die Produktentwicklung - die von Hamid Akhavan verantwortet wird - gebündelt, zentral zu T-Online verlagert und in die Hände von Christopher Schläffer als Group Product & Innovation Officer gelegt. Burkhard Graßmann und Bernd Kolb verlassen den Bereichsvorstand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Telekomgestresster 25. Mär 2010

Telekom ist immer noch eine Katastrophe! Heute sollten wir auf V-DSL umgestellt werden...

Benjamin Lauer 18. Mär 2008

Ich bin der Meinung, die Telekom handelt hier nicht korrekt. Klar lohnt es nicht, wenig...

Kleba 27. Jan 2007

das war das einzige was in 12 Jahren Kundschaftszeit an "Problemen" auftrat.

sulfa 24. Jan 2007

Hör ich immer wieder - hatte aber selbst noch nie Probleme - musste bei meiner Freundin...

Quoc-Duy 24. Jan 2007

T-Com .... nicht nur im Laden sondern auch unterwegs ( mit KFZ Kentzeichen wie z.B BN...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /