Abo
  • Services:

1-kg-Subnotebook und 1,3-kg-Tablet-PC mit GeForce Go 7300

LG Electronics stellt fast baugleiche Mobilgeräte A1 und C1 vor

Als einer der ersten Gerätehersteller hat LG Electronics nun ein leichtgewichtiges Notebook und einen nur minimal schwereren Tablet-PC vorgestellt, die mit einem eigenständigen Grafikchip aufwarten und damit auch für Spiele und Multimedia-Anwendungen etwas interessanter sind. So steht dem jeweils zum Einsatz kommenden Intel-CoreDuo-Prozessor Nvidias Low-End-Notebook-Grafikchip GeForce Go 7300 zur Seite.

Artikel veröffentlicht am ,

LG-A1
LG-A1
Das Subnotebook A1 und der Tablet-PC C1 sind zudem laut LG je mit einem 10,6-Zoll-LCD mit WXGA-Auflösung (1.280 x 768 Pixel) bestückt, beim C1 lässt es sich um 180 Grad drehen und ist berührungsempfindlich. Während das A1 nur 1 kg auf die Waage bringt, wiegt der ansonsten baugleiche C1 mit 1,31 kg etwas mehr.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Beide Geräte bieten dem Ultra-Low-Voltage-Prozessor vom Typ CoreDuo U2500 mit 1,2 GHz Taktfrequenz und einem Intel-915PM-Express-Chipsatz den eingangs erwähnten GeForce-Go-7300-Grafikchip und 1 GByte DDR2-533-Speicher (2x 512 MByte). Der Arbeitsspeicher ist laut LG über eine dritte Speicherbank auf 1,536 GByte aufrüstbar - und dient leider auch als Grafikspeicher. Eigenen Speicher hat der GeForce-Chip leider nicht zur Verfügung, was wieder Leistung kostet.

LG-C1
LG-C1
Dazu kommen noch eine 80-GByte-Festplatte (1,8 Zoll, 4200 U/Min), ein Speicherkartenleser (XD/SD/MMC/MS/MS Pro, Compact Flash Typ I) sowie ein externer Double-Layer-DVD-Brenner. Von Hause aus integriert sind Bluetooth 2.0/EDR sowie die obligatorische WLAN-Unterstützung nach IEEE 802.11 a, b und g. Da es weder einen PC-Card- noch einen Express-Card-Slot gibt, könnte es schwierig werden, LGs A1 und C1 beispielsweise auf künftige Funktechnik aufzurüsten.

Die Tastatur des Subnotebooks und des Tablet-PCs ist mit einem Touchpad versehen. Die Gewichtsangaben von LG gelten inklusive des mitgelieferten 3-Zellen-Li-Ion-Akkus, mit dem eine Laufzeit von bis zu 3 Stunden versprochen wird. Mit dem optionalen 6-Zellen-Akku lässt sich diese Zeit verdoppeln, dann wächst aber auch das Gewicht etwas an. Auch einen 9-Zellen-Akku gibt es als Zubehör.

Beide Modelle sind laut LG ab Ende Januar 2007 erhältlich, das Subnotebook A1 für 1.999,- Euro und der Tablet-PC C1 für 2.299,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Werner 19. Mär 2007

Ich habe das Notebokk in der 1,3 Variante. Habe es mir gekauft, weil ich selten spiele...

OldBits 28. Feb 2007

Mit dem im vollen Betrieb unterklappbaren Akku des LG dürfte sich die Laufzeit nicht...

............. 23. Jan 2007

nochmal danke für die hilfe!! werde mich mit dem x31 mal näher auseinander setzen. (ich...

lulu23 23. Jan 2007

Geiz wiegt halt mehr. Mindestens 2,5kg, wobei das noch zu viel ist!

JoeJoe123 23. Jan 2007

Also mir fehlt da leider auch noch UMTS und gegen WiMax hätte ich auch nichts gehabt. Für...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
    3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /