Abo
  • Services:

Lotusphere - IBM setzt auf Social Networking

Lotus Connections sowie Lotus Quickr vorgestellt

Mit Lotus Connections hat IBM auf der Hausmesse Lotusphere eine Server-Lösung für Social Networking vorgestellt. Die Lösung setzt auf Web 2.0 und soll Geschäftsleuten die Kontaktaufnahme über Online-Gemeinschaften mit anderen Personen innerhalb eines Unternehmens erleichtern. Auch das neu vorgestellte Lotus Quickr soll die Zusammenarbeit im Unternehmen erleichtern und ist als Nachfolger von Lotus Quickplace gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Lotus Connections läuft im Webbrowser und es können persönliche Profile, Weblogs sowie Lesezeichen-Sammlungen angelegt werden. Der Austausch von Mitarbeiter-Informationen soll auf diesem Wege die Produktivität steigern. Mitarbeiter eines Unternehmens sollen sich so besser das Wissen und die Erfahrung anderer Kollegen aneignen können, um so Fehler im Vorfeld zu vermeiden. Aber auch die doppelte Arbeit an gleichen Projekten soll dadurch verhindert werden. Dies gilt vor allem für dezentral organisierte Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Auf der Lotusphere stellte IBM außerdem Lotus Quickr vor, eine Software, mit der Teams gemeinsam an Inhalten arbeiten können. Darüber sollen Arbeitsgruppen Dokumente ablegen, gemeinsam bearbeiten und natürlich suchen können. Damit soll das auf Domino basierende Werkzeug Lotus Quickplace ersetzt werden. Die Software stellt Vorlagen für Wikis sowie Blogs bereit und unterstützt Dokumentbibliotheken. Notes- und SQL-Datenbanken können in Lotus Quickr eingebunden werden.

Der Marktstart von Lotus Connections ist für das erste Halbjahr 2007 vorgesehen. Einen Preis für das Produkt hat IBM noch nicht genannt. Die Standardversion von Lotus Quickr soll an Kunden von Lotus Quickplace kostenlos abgegeben werden. Auch dieses Produkt soll im ersten Halbjahr 2007 erscheinen und die Preise werden erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /