Abo
  • Services:

Linspire will Installation unter Linux standardisieren

Click-and-Run wird auf andere Distributionen portiert

Der Linux-Distributor Linspire plant, die Software-Installation unter Linux zu vereinheitlichen. Bisher sei dies für viele Linux-Nutzer noch zu kompliziert, da jede Distribution ihr eigenes Süppchen koche. Die Lösung liegt für Linspire auf der Hand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da jede Linux-Distribution ihre eigenen Paketverwaltungswerkzeuge nutze und es somit keine einheitlichen Installationsprozesse gebe, seien viele Nutzer verwirrt, so Linspire. Die Software-Installation müsse daher standardisiert werden. Dafür kommt Linspire natürlich nur das eigene Click-and-Run-System (CNR) in den Sinn, das nun auf weitere Distributionen portiert und an deren Paketformat angepasst werden soll. Bisher kommt dieses nur in der kommerziellen Distribution Linspire sowie im kostenlosen Freespire zum Einsatz, wurde aber schon zuvor als Open Source angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

Click-and-Run erlaubt die Installation von Software per Mausklick direkt aus einem im Webbrowser präsentierten Angebot und soll laut Linspire sowohl mit den Paketformaten RPM als auch DEB umgehen können. Der Nutzer soll mit diesen jedoch nicht in Berührung kommen, wobei das eigentliche Paket-Management der Distributionen unangetastet bleibt, so dass diese sich normal weiterentwickeln lassen. Geplant ist eine Portierung auf Debian, Fedora, OpenSuse sowie Ubuntu. Von einer Ubuntu-Portierung war auch schon Anfang 2006 die Rede. Die Umsetzungen sollen im zweiten Quartal 2007 fertig sein.

Während Linspire aber von einer Standardisierung spricht, geht es eigentlich nur darum, das eigene Werkzeug zu verbreiten und eine Software-Installation per Mausklick zu ermöglichen. Die unterschiedlichen Paketformate bleiben jedoch als Unterbau erhalten. Wirkliche Gedanken über eine leichtere und einheitliche Software-Installation über Distributionsgrenzen hinweg macht sich hingegen die Linux-Standard-Base-Arbeitsgruppe. Zudem gibt es mit OpenPKG bereits eine Paketverwaltung für verschiedene Unix-Systeme, darunter auch MacOS X, die auf einer erweiterten RPM-Version basiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  2. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  3. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  4. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...

Shapeshifter 19. Jun 2009

Keine Versöhnung mehr erwünscht? Na schön, dann wird an dieser Stelle demnächt wieder was...

Ground0 09. Feb 2007

Also wegen gemeine User usw... Bei OpenSuse ist ein Komerzielles Paket dabei weis jetzt...

Jen 09. Feb 2007

Wie wäre es mit PC-BSD? :) www.pcbsd.org Easier und besser/sicherer geht's for free...

Jen 08. Feb 2007

Magnetkernspeicher... Standard seit Jahren (zumindest in den 60/70) Gott, ihr (Linux...

chodo 25. Jan 2007

Es geht darum, dass man nicht "einfach" Linux-Programme runterladen und sofort...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /