• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire will Installation unter Linux standardisieren

Click-and-Run wird auf andere Distributionen portiert

Der Linux-Distributor Linspire plant, die Software-Installation unter Linux zu vereinheitlichen. Bisher sei dies für viele Linux-Nutzer noch zu kompliziert, da jede Distribution ihr eigenes Süppchen koche. Die Lösung liegt für Linspire auf der Hand.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da jede Linux-Distribution ihre eigenen Paketverwaltungswerkzeuge nutze und es somit keine einheitlichen Installationsprozesse gebe, seien viele Nutzer verwirrt, so Linspire. Die Software-Installation müsse daher standardisiert werden. Dafür kommt Linspire natürlich nur das eigene Click-and-Run-System (CNR) in den Sinn, das nun auf weitere Distributionen portiert und an deren Paketformat angepasst werden soll. Bisher kommt dieses nur in der kommerziellen Distribution Linspire sowie im kostenlosen Freespire zum Einsatz, wurde aber schon zuvor als Open Source angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Click-and-Run erlaubt die Installation von Software per Mausklick direkt aus einem im Webbrowser präsentierten Angebot und soll laut Linspire sowohl mit den Paketformaten RPM als auch DEB umgehen können. Der Nutzer soll mit diesen jedoch nicht in Berührung kommen, wobei das eigentliche Paket-Management der Distributionen unangetastet bleibt, so dass diese sich normal weiterentwickeln lassen. Geplant ist eine Portierung auf Debian, Fedora, OpenSuse sowie Ubuntu. Von einer Ubuntu-Portierung war auch schon Anfang 2006 die Rede. Die Umsetzungen sollen im zweiten Quartal 2007 fertig sein.

Während Linspire aber von einer Standardisierung spricht, geht es eigentlich nur darum, das eigene Werkzeug zu verbreiten und eine Software-Installation per Mausklick zu ermöglichen. Die unterschiedlichen Paketformate bleiben jedoch als Unterbau erhalten. Wirkliche Gedanken über eine leichtere und einheitliche Software-Installation über Distributionsgrenzen hinweg macht sich hingegen die Linux-Standard-Base-Arbeitsgruppe. Zudem gibt es mit OpenPKG bereits eine Paketverwaltung für verschiedene Unix-Systeme, darunter auch MacOS X, die auf einer erweiterten RPM-Version basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Shapeshifter 19. Jun 2009

Keine Versöhnung mehr erwünscht? Na schön, dann wird an dieser Stelle demnächt wieder was...

Ground0 09. Feb 2007

Also wegen gemeine User usw... Bei OpenSuse ist ein Komerzielles Paket dabei weis jetzt...

Jen 09. Feb 2007

Wie wäre es mit PC-BSD? :) www.pcbsd.org Easier und besser/sicherer geht's for free...

Jen 08. Feb 2007

Magnetkernspeicher... Standard seit Jahren (zumindest in den 60/70) Gott, ihr (Linux...

chodo 25. Jan 2007

Es geht darum, dass man nicht "einfach" Linux-Programme runterladen und sofort...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /