Musiker, Musikindustrie & Gerätehersteller im Streit um DRM

Unabhängige Labels entscheiden sich für MP3

Auf der gegenwärtig im französischen Cannes stattfindenden Musikmesse Midem streiten Vertreter der Musikindustrie untereinander und mit Herstellern von Unterhaltungselektronik über den Einsatz von digitalem Rechtemanagement (DRM). Die Verbände der großen US-Film- und Musikfirmen, MPAA und RIAA, werfen den Geräteherstellern - vertreten durch die CEA - vor, sie würden ihr "Geschäftsmodell auf Diebstahl aufbauen".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geschäfte werden für die Musikindustrie wohl auch 2007 nicht gut laufen. Robert Kennedy, Vorsitzender des größten internationalen Verbandes der Musikindustrie (IFPI), erwartet für dieses Jahr einen Umsatzrückgang "zwischen drei und vier Prozent". Zulegen will man hingegen bei Klagen gegen Musikhörer: Der deutsche Ableger der IFPI hatte noch kurz vor Jahresende angekündigt, 2007 monatlich 1.000 Nutzer von P2P-Filesharing-Börsen zu verklagen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Neben der Abschreckung durch Klagen soll die stärkere Kontrolle der Nutzer durch DRM aus der Krise helfen. Andernfalls sei die Refinanzierung der Inhalte-Produktion nicht möglich. Dazu sagte Fritz Attaway von der MPAA: "Es gibt kein Geschäftsmodell, bei dem man mehrere Millionen Dollars in eine Filmproduktion steckt und den Film anschließend verschenkt. Das funktioniert nicht bei Filmen und auch nicht für Musik. Die Restriktionen sollten nicht für die Technik gelten, sondern für die Menschen, die die Technik benutzen."

Dem trat Gary Shapiro vom Verband der Gerätehersteller (CEA) entgegen: "Verbraucher haben das Recht, Inhalte in ihrer Wohnung zu transferieren. DRM wurde von der Film- und Musikindustrie entwickelt und die Verbraucher haben angefangen, sich dagegen zu wehren... Neue Geschäftsmodelle werden entwickelt und die ersten großen Musiklabels beginnen, sich darauf einzulassen."

Für seine Forderung nach einem DRM-Verzicht musste sich Shapiro dann vom RIAA-Vorsitzenden Mitch Bainwol vorwerfen lassen, er gebärde sich wie ein "extremistischer ideologischer Führer": "Technologie ist die Grundlage unserer Zukunft. Wir müssen in der Lage sein, mit unseren Produkten Geld zu verdienen und immer, wenn wir das versuchen, wollen Sie [gemeint ist Shapiro; Anm. d. Autors] ein kostenloses Angebot, um Geräte zu verkaufen." Schließlich griff Bainwol frontal an: "Sie lehren [die Leute], geistiges Eigentum zu verachten... stellen uns als bösartig dar." Shapiro wies die Kritik von sich: "Nicht ich stelle Sie als bösartig dar - es sind die Prozesse gegen alte Leute im Land, die Sie bösartig aussehen lassen."

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Flexibler als die großen Branchenverbände der Musik- und Filmindustrie zeigen sich unterdessen die unabhängigen Labels. Unter dem Namen Merlin haben unabhängige Labels weltweit eine neue Verwertungsgesellschaft ins Leben gerufen, die sich um die Lizenzierung ihrer Repertoires kümmern soll. Anders als ihre großen Konkurrenten, die Majors, verzichten die Labels unter dem Merlin-Dach auf den Einsatz von DRM. Sie wollen ihre Musik im interoperablen MP3-Format anbieten. Erster großer Kunde ist der von Napster-Erfinder Shawn Fenning gegründete Filesharing-Dienst Snocap. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 24. Jan 2007

so wird ein Schuh draus....

mein name 24. Jan 2007

wohl eher kultusminister (aber nicht beides in personalunion)

Mac Jack 23. Jan 2007

Und du denkst dass die Aufnahmestudiomiete und die Ausrüstung nix kosten??? Ok, sie...

BillGates 23. Jan 2007

kT

Wechselgänger 23. Jan 2007

Aha. nicht nachgedacht? Es handelt sich um meine CD. Auf der Verpackung steht 'CD'. Ergo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /