Abo
  • Services:

GPS-/GSM-Kästchen zur Überwachung von Auto und Wohnmobil

Alarm bei Positionsveränderung und Notruffunktion

Der finnische Hersteller Benefon bringt mit dem TWIG Locator ein kleines GPS-/GSM-Gerät auf den Markt, mit dem der Besitzer Objekte wie beispielsweise ein Auto überwachen kann. Trägt er den Minisender bei sich, kann er in einer Notfallsituation lokalisiert werden und über den Notrufknopf einen Hilferuf starten.

Artikel veröffentlicht am , yg

GPS-Empfänger TWIG-Locator
GPS-Empfänger TWIG-Locator
Der TWIG Locator enthält einen kombinierten GPS-/GSM-Chip, über den das Gerät geortet werden kann. Zugleich kann ein Notruf über das GSM-Netz übermittelt werden. Genutzt werden die GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl

Das 26 x 45 x 75 mm große Kästchen besitzt eine Paniktaste und ein integriertes Mikrofon. So kann auf Knopfdruck z.B. bei einem Unfall Hilfe herbeigerufen werden. Die Helfer erhalten hierbei die genauen Positionsdaten und können im Notfall mithören, was passiert ist. Der Hilferuf geht an eine vorher eingestellte Rufnummer. Über diese Verbindung ist damit aber nur die Kommunikation in eine Richtung möglich. Fragen stellen kann der Angerufene nicht.

Darüber hinaus eignet sich das GPS-Modul zum Überwachen von Autos, Motorrädern, Booten und ähnlichen Objekten. Wer Angst um seine Fahrzeuge hat, kann sie im Notfall via GPS verfolgen. Dabei kann das Gerät einen Alarm aufs Handy schicken, wenn sich unerwartet die Position des Fahrzeugs ändert. Der Alarm geht leider auch los, wenn das Auto wegen Falschparkens abgeschleppt wird.

Besitzer des Handys TWIG Discovery sollen den Weg, den der Locator nimmt, auf dem Display des Handys verfolgen können. Alternativ bietet TWIG einen Service im Internet, über den der Locator beobachtet werden kann. Damit die GPS-Daten auf einer Karte aufgespürt werden können, muss allerdings im Gerät selbst die Überwachungsfunktion aktiviert sein.

Das Gerät soll Erschütterungen vertragen und spritzwassergeschützt sein. Wie lange der integrierte Akku hält, hat der Hersteller nicht verraten. Geladen wird der Akku über ein Ladegerät oder Mini-USB.

Der TWIG Locator soll ab sofort im Fachhandel oder über twigworld.com zu einem Preis von 399,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 29,95€

draco2111 01. Feb 2007

Gibt es. Zum Beispiel den UniLocator der Firma PVT: http://www.pvt-online.de...

Jutta 23. Jan 2007

und dann z.B. loxtrax oder eine vergleichbare Software wie AFTrack für Symbian Handies...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /