Abo
  • Services:

Oracle bringt Linux-Management-Lösung

Ergänzung zu Oracles Unbreakable Linux

Mit dem Oracle Managment Pack für Linux hat Oracle nun auch eine Management-Lösung für sein Unbreakable-Linux-Programm vorgestellt. Oracle wirbt vor allem damit, dass es sich um eine einheitliche Lösung handelt, um Server, Anwendungen und Datenbanken zu verwalten, während man bei anderen Anbietern einzelne Werkzeuge kaufen müsse.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So bietet das Managment Pack die Möglichkeit, Server automatisch mit vorgefertigten Images zu installieren, so dass neben dem eigentlichen Betriebssystem darauf auch gleich bestimmte Anwendungen laufen. Zudem integriert die Lösung eine Patch-Verwaltung, die direkt an das Unbreakable Linux Network angeschlossen ist, um hierüber neue Updates zu beziehen. Zudem bietet Oracles Lösung die Möglichkeit, Informationen über Hardware und Konfiguration der angeschlossenen Rechner zentral zu sammeln und auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Auch Server-Überwachung ist integriert und die Server-Verwaltung soll ebenfalls über das Management Pack erfolgen. Klar, dass dies auch Server mit Oracles Datenbank einschließt. Ferner lassen sich über die Software Aufgaben erstellen, die dann von den einzelnen Servern ausgeführt werden, so dass keine Notwendigkeit für extra eingerichtete Cron-Jobs auf den Servern mehr besteht.

Das Management Pack ist in den kostenpflichtigen Support-Angeboten Basic und Premier enthalten, steht aber auch zum kostenlosen Download in einer Linux- und Windows-Version bereit.

Oracle bietet seit Oktober 2006 eine auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) basierende Linux-Distribution an und verkauft Support hierfür. Die Preise liegen unterhalb denen von Red Hat, womit Oracle hauptsächlich argumentiert. Während der Datenbank-Anbieter jedoch etwa Binärkompatibilität zu RHEL verspricht, kann diese laut Red Hat nicht gewährleistet werden. Auch die aktuelle Ankündigung ist wieder ein Seitenhieb gegen Red Hat, weist Oracle doch explizit darauf hin, dass nur die eigene Managment-Suite komplett eine einheitliche Lösung sei, während man bei anderen Anbietern mehrere Werkzeuge kaufen und selbst integrieren müsse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Pilgervater 23. Jan 2007

Juhuu ich bin der Erste!


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /