• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Google-Domain wurde gekapert (Update)

Google.de wieder seit einigen Stunden normal erreichbar

In der Nacht vom 22. auf den 23. Januar 2007 wurde die deutsche Domain des Suchmaschinengiganten Google gleich zwei Mal gekapert. Bei Aufruf der URL www.google.de erschien der Hinweis auf eine leere Internetpräsenz statt der erwarteten Eingabemaske von Google. Seit einigen Stunden ist die Google-Suchmaschine über die URL Google.de wieder zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshots von Golem.de-Lesern
Screenshots von Golem.de-Lesern
Gemäß einer Denic-Auskunft war die Domain von Google.de für mehrere Stunden im Besitz eines Mannes aus Wiesbaden. Damit war das Internetangebot von Google seit Montagnacht gegen 23:00 Uhr nicht mehr erreichbar, wie zahlreiche Internetnutzer übereinstimmend berichten. Das betraf auch den Aufruf der Domain www.google.com.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Wie ein Mitarbeiter des Webhosters Goneo gegenüber Golem.de erklärte, habe es in der vergangenen Nacht einen zweifachen Domain-Wechsel gegeben. Ein Kunde von Goneo hatte demnach Mitte Januar 2007 angegeben, rechtmäßiger Besitzer der Domain Google.de zu sein und einen Antrag gestellt, diese Domain zu erhalten. Google hatte darauf keinen Einspruch eingelegt, so dass die Domain Google.de in den Besitz des Goneo-Kunden ging. Wenige Stunden später habe Goneo diese Domain aber wieder freigegeben und ein zweiter Antragsteller gelangte in den Besitz der Domain Google.de.

Seit den frühen Morgenstunden des 23. Januar 2007 ist die Domain Google.de wieder im Besitz des Suchmaschinengiganten, wie eine whois-Abfrage bei der Denic zeigt. Auch der Aufruf von Google.com öffnet wieder die Eingangsseite der Suchmaschine. Google selbst machte bislang keine Angaben dazu, wie es zu dem Verlust der Domain kommen konnte. Der Suchmaschinengigant prüft noch die Ursachen für den Fehler.

Nachtrag vom 23. Januar 2007 um 10:28 Uhr:
In den Artikel wurden Angaben eines Goneo-Mitarbeiters eingefügt, der Hintergründe dazu geben konnte, wie es zu der Domain-Übertragung gekommen ist. Im Zuge dessen wurde der Artikel entsprechend umgeschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 0,99€
  4. (-10%) 22,49€

Nudel 18. Feb 2007

Du Spinner! Mirko Nonchev ist einer der besten Comedian (!) die es in Deutschland gibt...

Private Paula 24. Jan 2007

Das Spiel funktioniert nur bei Providern, die kein Auto-NACK rausschicken, wenn ein...

Private Paula 24. Jan 2007

Vermutlich hat der die Domain deshalb wieder freigegeben, weil sein Server in die Kniee...

Private Paula 24. Jan 2007

Providerabhaengig. Beim DeNIC werden die Daten nur auf Wunsch derer Kunden (also der...

Chang Noi 24. Jan 2007

Danke! Wenigstens einer hier, dem bekannt ist wozu NoScript dient ......


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /