Abo
  • Services:

iTunes in Europa in die Zange genommen

Europäische Verbraucherverbände vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Die Ausgestaltung der Allgemeine Geschäftsbedingungen von Apples Musikladen iTunes geht Verbraucherschützern in Europa gegen den Strich. In einer gemeinsamen Aktion wollen nun Verbraucherorganisationen aus Skandinavien, Frankreich und Deutschland gemeinsam gegen Apple vorgehen. Apple wird dabei aufgefordert, seine Verträge mit der Musikindustrie neu auszuhandeln, so dass Songs auch ohne DRM-Systeme heruntergeladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Man will damit verbraucherfreundlichere Nutzerbedingungen für iTunes in ganz Europa erstreiten. "Wir schließen uns zusammen, um die Verbraucherrechte bei digitalen Inhalten besser durchsetzen zu können", erklärten die Verbraucher-Ombudsmänner aus Finnland und Norwegen, die französische Verbraucherorganisation UFC Que Choisir und der Verbraucherzentrale Bundesverband aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die vier Organisationen waren bereits 2006 mit Klagen und Abmahnungen gegen iTunes vorgegangen. Als Reaktion darauf hatte sich iTunes offen für Verhandlungen gezeigt, mit den einzelnen Verbraucherorganisationen jedoch separat verhandelt. Auch Apple hatte nach Angaben der Verbände eine Bündelung der Verhandlungen begrüßt.

"Unser gemeinsames Vorgehen wird unsere Verhandlungsposition stärken und wird iTunes Rückhalt geben, um bessere Konditionen mit den Musiklabels aushandeln zu können", sagte der norwegische Verbraucher-Ombudsmann Bjørn Erik Thon. "Für die Weiterentwicklung des legalen Marktes sind uneingeschränkte Interoperabilität und größere Flexibilität bei der Nutzung digitaler Inhalte der Schlüssel", sagte Patrick von Braunmühl, stellvertretender Vorstand des vzbv.

Zu den Kernforderungen der Verbraucherorganisationen an iTunes zählen neben der Interoperabilität bessere Vertragskonditionen für Verbraucher sowie verbraucherfreundliche Haftungsregeln.

Man wolle erreichen, dass online gekaufte Musik von den Kunden auf Abspielgeräten ihrer Wahl abgespielt werden können. Bislang ist dies direkt bei iTunes nur auf Apples Musikspielern möglich, wobei allerdings schon jetzt die Möglichkeit besteht, eine CD aus den heruntergeladenen Songs zu erstellen.

Dennoch verlangen die Verbraucherzentralen, dass Vertragsklauseln und technische Beschränkungen, die die Interoperabilität einschränken oder ausschließen, zurückgenommen werden. Dabei geht es auch um DRM-Systeme.

Außerdem verlangen die Organisationen bei der Formulierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rücknahme einer Klausel, mit der sich Apple iTunes das Recht vorbehält, die AGB einseitig und ohne Zustimmung der Verbraucher zu verändern.

Die Verbraucherschützer fordern zudem, dass bei Vertragsstreitigkeiten ausschließlich das Recht des Landes angewandt wird, in dem die Verbraucher leben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Rolf Luebbers 02. Okt 2009

Es gibt einfacheres als IPod und iTunes. Was mich nervt: das dauernde synchronisieren...

Jack Sparrow 23. Jan 2007

Man kann die Musik aber auch gleich DRM-frei kaufen :) Der Qualitäts- und Zeitverlust...

schmic 23. Jan 2007

da wäre doch die Option für DRM schön :) Ich persönlich würde es bevorzugen, ohne DRM...

Lewke 23. Jan 2007

Obwohl ich dir bei der teilweise hörbaren Kompression zustimme, würde ich wetten, dass...

dgfg 23. Jan 2007

Am besten man verbietet alle Musik Player, schließlich kann man damit Raubkopien anhören.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /