• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes in Europa in die Zange genommen

Europäische Verbraucherverbände vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Die Ausgestaltung der Allgemeine Geschäftsbedingungen von Apples Musikladen iTunes geht Verbraucherschützern in Europa gegen den Strich. In einer gemeinsamen Aktion wollen nun Verbraucherorganisationen aus Skandinavien, Frankreich und Deutschland gemeinsam gegen Apple vorgehen. Apple wird dabei aufgefordert, seine Verträge mit der Musikindustrie neu auszuhandeln, so dass Songs auch ohne DRM-Systeme heruntergeladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Man will damit verbraucherfreundlichere Nutzerbedingungen für iTunes in ganz Europa erstreiten. "Wir schließen uns zusammen, um die Verbraucherrechte bei digitalen Inhalten besser durchsetzen zu können", erklärten die Verbraucher-Ombudsmänner aus Finnland und Norwegen, die französische Verbraucherorganisation UFC Que Choisir und der Verbraucherzentrale Bundesverband aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen

Die vier Organisationen waren bereits 2006 mit Klagen und Abmahnungen gegen iTunes vorgegangen. Als Reaktion darauf hatte sich iTunes offen für Verhandlungen gezeigt, mit den einzelnen Verbraucherorganisationen jedoch separat verhandelt. Auch Apple hatte nach Angaben der Verbände eine Bündelung der Verhandlungen begrüßt.

"Unser gemeinsames Vorgehen wird unsere Verhandlungsposition stärken und wird iTunes Rückhalt geben, um bessere Konditionen mit den Musiklabels aushandeln zu können", sagte der norwegische Verbraucher-Ombudsmann Bjørn Erik Thon. "Für die Weiterentwicklung des legalen Marktes sind uneingeschränkte Interoperabilität und größere Flexibilität bei der Nutzung digitaler Inhalte der Schlüssel", sagte Patrick von Braunmühl, stellvertretender Vorstand des vzbv.

Zu den Kernforderungen der Verbraucherorganisationen an iTunes zählen neben der Interoperabilität bessere Vertragskonditionen für Verbraucher sowie verbraucherfreundliche Haftungsregeln.

Man wolle erreichen, dass online gekaufte Musik von den Kunden auf Abspielgeräten ihrer Wahl abgespielt werden können. Bislang ist dies direkt bei iTunes nur auf Apples Musikspielern möglich, wobei allerdings schon jetzt die Möglichkeit besteht, eine CD aus den heruntergeladenen Songs zu erstellen.

Dennoch verlangen die Verbraucherzentralen, dass Vertragsklauseln und technische Beschränkungen, die die Interoperabilität einschränken oder ausschließen, zurückgenommen werden. Dabei geht es auch um DRM-Systeme.

Außerdem verlangen die Organisationen bei der Formulierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rücknahme einer Klausel, mit der sich Apple iTunes das Recht vorbehält, die AGB einseitig und ohne Zustimmung der Verbraucher zu verändern.

Die Verbraucherschützer fordern zudem, dass bei Vertragsstreitigkeiten ausschließlich das Recht des Landes angewandt wird, in dem die Verbraucher leben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

Rolf Luebbers 02. Okt 2009

Es gibt einfacheres als IPod und iTunes. Was mich nervt: das dauernde synchronisieren...

Jack Sparrow 23. Jan 2007

Man kann die Musik aber auch gleich DRM-frei kaufen :) Der Qualitäts- und Zeitverlust...

schmic 23. Jan 2007

da wäre doch die Option für DRM schön :) Ich persönlich würde es bevorzugen, ohne DRM...

Lewke 23. Jan 2007

Obwohl ich dir bei der teilweise hörbaren Kompression zustimme, würde ich wetten, dass...

dgfg 23. Jan 2007

Am besten man verbietet alle Musik Player, schließlich kann man damit Raubkopien anhören.


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Kampf der Konsolen: Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich
    Kampf der Konsolen
    Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich

    Beide schick, beide gut: Die Wahl zwischen Xbox Series X/S und PS5 fällt schwer. Im Detail gibt es aber Unterschiede, die durchaus entscheidend sein können.
    Von Peter Steinlechner


        •  /