Abo
  • Services:

iTunes in Europa in die Zange genommen

Europäische Verbraucherverbände vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Die Ausgestaltung der Allgemeine Geschäftsbedingungen von Apples Musikladen iTunes geht Verbraucherschützern in Europa gegen den Strich. In einer gemeinsamen Aktion wollen nun Verbraucherorganisationen aus Skandinavien, Frankreich und Deutschland gemeinsam gegen Apple vorgehen. Apple wird dabei aufgefordert, seine Verträge mit der Musikindustrie neu auszuhandeln, so dass Songs auch ohne DRM-Systeme heruntergeladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Man will damit verbraucherfreundlichere Nutzerbedingungen für iTunes in ganz Europa erstreiten. "Wir schließen uns zusammen, um die Verbraucherrechte bei digitalen Inhalten besser durchsetzen zu können", erklärten die Verbraucher-Ombudsmänner aus Finnland und Norwegen, die französische Verbraucherorganisation UFC Que Choisir und der Verbraucherzentrale Bundesverband aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Die vier Organisationen waren bereits 2006 mit Klagen und Abmahnungen gegen iTunes vorgegangen. Als Reaktion darauf hatte sich iTunes offen für Verhandlungen gezeigt, mit den einzelnen Verbraucherorganisationen jedoch separat verhandelt. Auch Apple hatte nach Angaben der Verbände eine Bündelung der Verhandlungen begrüßt.

"Unser gemeinsames Vorgehen wird unsere Verhandlungsposition stärken und wird iTunes Rückhalt geben, um bessere Konditionen mit den Musiklabels aushandeln zu können", sagte der norwegische Verbraucher-Ombudsmann Bjørn Erik Thon. "Für die Weiterentwicklung des legalen Marktes sind uneingeschränkte Interoperabilität und größere Flexibilität bei der Nutzung digitaler Inhalte der Schlüssel", sagte Patrick von Braunmühl, stellvertretender Vorstand des vzbv.

Zu den Kernforderungen der Verbraucherorganisationen an iTunes zählen neben der Interoperabilität bessere Vertragskonditionen für Verbraucher sowie verbraucherfreundliche Haftungsregeln.

Man wolle erreichen, dass online gekaufte Musik von den Kunden auf Abspielgeräten ihrer Wahl abgespielt werden können. Bislang ist dies direkt bei iTunes nur auf Apples Musikspielern möglich, wobei allerdings schon jetzt die Möglichkeit besteht, eine CD aus den heruntergeladenen Songs zu erstellen.

Dennoch verlangen die Verbraucherzentralen, dass Vertragsklauseln und technische Beschränkungen, die die Interoperabilität einschränken oder ausschließen, zurückgenommen werden. Dabei geht es auch um DRM-Systeme.

Außerdem verlangen die Organisationen bei der Formulierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rücknahme einer Klausel, mit der sich Apple iTunes das Recht vorbehält, die AGB einseitig und ohne Zustimmung der Verbraucher zu verändern.

Die Verbraucherschützer fordern zudem, dass bei Vertragsstreitigkeiten ausschließlich das Recht des Landes angewandt wird, in dem die Verbraucher leben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Rolf Luebbers 02. Okt 2009

Es gibt einfacheres als IPod und iTunes. Was mich nervt: das dauernde synchronisieren...

Jack Sparrow 23. Jan 2007

Man kann die Musik aber auch gleich DRM-frei kaufen :) Der Qualitäts- und Zeitverlust...

schmic 23. Jan 2007

da wäre doch die Option für DRM schön :) Ich persönlich würde es bevorzugen, ohne DRM...

Lewke 23. Jan 2007

Obwohl ich dir bei der teilweise hörbaren Kompression zustimme, würde ich wetten, dass...

dgfg 23. Jan 2007

Am besten man verbietet alle Musik Player, schließlich kann man damit Raubkopien anhören.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /