Abo
  • Services:

iTunes in Europa in die Zange genommen

Europäische Verbraucherverbände vereinbaren gemeinsames Vorgehen

Die Ausgestaltung der Allgemeine Geschäftsbedingungen von Apples Musikladen iTunes geht Verbraucherschützern in Europa gegen den Strich. In einer gemeinsamen Aktion wollen nun Verbraucherorganisationen aus Skandinavien, Frankreich und Deutschland gemeinsam gegen Apple vorgehen. Apple wird dabei aufgefordert, seine Verträge mit der Musikindustrie neu auszuhandeln, so dass Songs auch ohne DRM-Systeme heruntergeladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Man will damit verbraucherfreundlichere Nutzerbedingungen für iTunes in ganz Europa erstreiten. "Wir schließen uns zusammen, um die Verbraucherrechte bei digitalen Inhalten besser durchsetzen zu können", erklärten die Verbraucher-Ombudsmänner aus Finnland und Norwegen, die französische Verbraucherorganisation UFC Que Choisir und der Verbraucherzentrale Bundesverband aus Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

Die vier Organisationen waren bereits 2006 mit Klagen und Abmahnungen gegen iTunes vorgegangen. Als Reaktion darauf hatte sich iTunes offen für Verhandlungen gezeigt, mit den einzelnen Verbraucherorganisationen jedoch separat verhandelt. Auch Apple hatte nach Angaben der Verbände eine Bündelung der Verhandlungen begrüßt.

"Unser gemeinsames Vorgehen wird unsere Verhandlungsposition stärken und wird iTunes Rückhalt geben, um bessere Konditionen mit den Musiklabels aushandeln zu können", sagte der norwegische Verbraucher-Ombudsmann Bjørn Erik Thon. "Für die Weiterentwicklung des legalen Marktes sind uneingeschränkte Interoperabilität und größere Flexibilität bei der Nutzung digitaler Inhalte der Schlüssel", sagte Patrick von Braunmühl, stellvertretender Vorstand des vzbv.

Zu den Kernforderungen der Verbraucherorganisationen an iTunes zählen neben der Interoperabilität bessere Vertragskonditionen für Verbraucher sowie verbraucherfreundliche Haftungsregeln.

Man wolle erreichen, dass online gekaufte Musik von den Kunden auf Abspielgeräten ihrer Wahl abgespielt werden können. Bislang ist dies direkt bei iTunes nur auf Apples Musikspielern möglich, wobei allerdings schon jetzt die Möglichkeit besteht, eine CD aus den heruntergeladenen Songs zu erstellen.

Dennoch verlangen die Verbraucherzentralen, dass Vertragsklauseln und technische Beschränkungen, die die Interoperabilität einschränken oder ausschließen, zurückgenommen werden. Dabei geht es auch um DRM-Systeme.

Außerdem verlangen die Organisationen bei der Formulierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Rücknahme einer Klausel, mit der sich Apple iTunes das Recht vorbehält, die AGB einseitig und ohne Zustimmung der Verbraucher zu verändern.

Die Verbraucherschützer fordern zudem, dass bei Vertragsstreitigkeiten ausschließlich das Recht des Landes angewandt wird, in dem die Verbraucher leben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Rolf Luebbers 02. Okt 2009

Es gibt einfacheres als IPod und iTunes. Was mich nervt: das dauernde synchronisieren...

Jack Sparrow 23. Jan 2007

Man kann die Musik aber auch gleich DRM-frei kaufen :) Der Qualitäts- und Zeitverlust...

schmic 23. Jan 2007

da wäre doch die Option für DRM schön :) Ich persönlich würde es bevorzugen, ohne DRM...

Lewke 23. Jan 2007

Obwohl ich dir bei der teilweise hörbaren Kompression zustimme, würde ich wetten, dass...

dgfg 23. Jan 2007

Am besten man verbietet alle Musik Player, schließlich kann man damit Raubkopien anhören.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /