Sunflowers: Paraworld-Entwickler am Ende

Boosterpack soll dennoch ohne SEK Ost fertig gestellt werden

Obwohl das Strategiespiel "Paraworld" nach langer Entwicklungszeit recht ordentliche Bewertungen von der Presse bekam, wurde es nicht der von Sunflowers erhoffte Verkaufsschlager und ist auch zum Blizzard-Klassiker Warcraft III im Turnierbereich bisher kein echter Konkurrent geworden. Nun beendete der Publisher die Zusammenarbeit mit dem hinter Paraworld steckenden Berliner Entwicklerstudio SEK Ost - und vermeldete zudem dessen Ende.

Artikel veröffentlicht am ,

ParaWorld (PC)
ParaWorld (PC)
"Die Tests der Fachmagazine brachten Paraworld sehr gute Wertungen ein und auch das Feedback der Community war äußerst positiv. Dennoch blieb ParaWorld weit hinter den Verkaufserwartungen zurück", so Sunflowers-Chef Adi Boiko in einer Mitteilung. "Es wird vorerst keine Fortsetzung und auch keine Portierung des Titels auf andere Plattformen geben."

Stellenmarkt
  1. Senior Software / Data Base Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Weiter heißt es, dass sich das Studio SEK Ost GmbH aufgelöst habe, die Entwicklung des bereits angekündigten "Boosterpacks" sei nicht abgeschlossen worden. Sunflowers war am Entwicklerstudio beteiligt. Die Hoffnung auf die Erweiterung müssen Paraworld-Fans aber wohl noch nicht aufgeben - derzeit werde laut Sunflowers der Status des Paraworld-Codes geprüft und an der Fertigstellung des Boosterpacks gearbeitet. "Sunflowers und Koch Media werden den Käufern von ParaWorld den zusätzlichen Content kostenfrei zur Verfügung stellen, so das Versprechen.

Paraworld ist damit das letzte Spiel des Berliner Entwicklerstudios SEK Ost gewesen, das sich mit den Wiggles einen Namen gemacht hatte. Gerüchte über eine Insolvenz sowie Probleme mit der ESL, in deren Rahmen Paraworld eigentlich auf dem Weg zum dauerhaften Turnierspiel sein sollte, tauchten bereits Ende 2006 auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jello 27. Jan 2007

Aeh, 'tschuldigung Herr Kessel, das SEK (SpieleEntwicklungsKombinat), Macher von...

jimmibondi 23. Jan 2007

Ein fader Beigeschmack: http://spielekiller.blogger.de/stories/672887/

Tropper 23. Jan 2007

Ich kannste bis eben nicht mal das Spiel und beim Namen Paraworld dacht ich eigentlich...

Kakashi 23. Jan 2007

Kann ich so bisher bestätigen...habe vor 1 Jahr ankündigung mitbekommen, und heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /