Abo
  • Services:

Vista-DRM: Microsoft verteidigt sich gegen Vorwürfe

Kritik von Peter Gutmann ist "reine Spekulation"

Ende Dezember sorgte ein Aufsatz von Peter Gutmann, IT-Experte an der Universität Auckland, im Internet für Schlagzeilen. Das in Vista eingebaute DRM-System mache PCs nicht nur teurer, sondern auch unsicherer, warf Gutmann Microsoft vor. Nun, vier Wochen später, reagiert Microsoft und veröffentlicht 20 Fragen und Antworten zur Klarstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Gegensatz zu den in dem Aufsatz aufgestellten Behauptungen machen die Schutzmechanismen für Inhalte Vista-PCs nicht unzuverlässiger als sie sonst wären. Wenn überhaupt, wird das Gegenteil eintreten, da die Schutzmechanismen für eine bessere Treiberqualität sorgen werden." Das schreibt der bei Microsoft für Video zuständige Manager, Dave Marsh, im Vista-Blog. Im Anschluss daran wird in 20 Antworten auf 20 von Microsoft selbst formulierte Fragen das Thema Schutz kommerzieller Inhalte durch Vistas DRM eingegangen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Den Antworten kann man unter anderem entnehmen, dass die Schutzmechanismen nur greifen, wenn "das durch ein mit den abgespielten Inhalten verknüpftes Regelwerk gefordert wird". Mit anderen Worten: Microsoft überlässt es den Inhalte-Anbietern, über die Nutzungseinschränkungen zu entscheiden, die Vista mittels DRM durchsetzt. Damit werden dann gewisse Leistungseinbußen verbunden sein, gibt Marsh zu: "Der Verbrauch zusätzlicher Rechenzeit ist unvermeidlich, allerdings bekommt man dafür auch zusätzliche Funktionen." Gemeint ist die DRM-Funktion, der "robuste Inhalte-Schutz für kommerzielle Inhalte, der großartige neue Erlebnisse wie das Abspielen von HD-DVDs oder Blu-ray Discs erlaubt".

Einer der schwerwiegendsten Vorwürfe von Gutmann war, dass Vista automatisch die Darstellungsqualität auch nicht kommerzieller Inhalte reduzieren würde, wenn gleichzeitig kommerzielle audio-visuelle Inhalte abgespielt werden. Das weist Microsoft zurück: "Einschränkungen in der Bilddarstellung betreffen nur geschützte Inhalte und nicht den gesamten Desktop. Daher ist die Auflösung nicht geschützter Inhalte wie zum Beispiel von medizinischen Bildern nicht betroffen."

Eine weitere von Gutmann kritisierte Funktion in Vista sind "tilt bits". Hinter der Bezeichnung verbergen sich Warnsignale, die von Treibern an das Betriebssystem abgegeben werden, sobald diese zur Laufzeit irgendetwas Ungewöhnliches feststellen. Die Antwort des Betriebssystems sähe dann beispielsweise so aus, wie in der Spezifikation für Vista beschrieben: "Windows Vista wird das grafische Subsystem beenden und neu starten". Gutmann wies in seinem Aufsatz darauf hin, das dieses Verhalten bereits durch kleinere Schwankungen in der Spannungsversorgung ausgelöst werden könnte, die bei den Vista-Vorgängern und anderen Betriebssystem normalerweise vom Anwender gar nicht bemerkt werden würden.

Microsofts Antwort darauf: "Es ist reine Spekulation zu sagen, dass Vorgänge wie Spannungsschwankungen dazu führen sollten, dass ein Treiber glaubt, er würde von einem Hacker angegriffen. Es ist Sache der Grafikkarten-Hersteller, zu entscheiden, was sie für einen Angriff halten. Und selbst, wenn solche Vorgänge tatsächlich dazu führen sollten, dass das Abspielen unterbrochen wird, könnte der Anwender einfach erneut auf den Abspielknopf drücken und den Film weitersehen (nachdem der Treiber erneut initialisiert wurde, was ungefähr eine Sekunde dauert)."

In etlichen weiteren Fragen und Antworten geht Microsoft auf die von Gutmann gemachten Aussagen mehr oder weniger direkt ein. Die Postings der Leser im Vista-Blog lassen allerdings darauf schließen, dass ein großer Teil von ihnen nach der Lektüre keineswegs beruhigt ist. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Nameless 26. Jan 2007

Der NSAKEY dient doch nur zur Steuerung des Wetterballons. *SCNR* Wers nicht glaubt ist...

AndyM 24. Jan 2007

Was habt ihr immer mit der "Zertifizierung"? Davon ist doch gar nicht die Rede! Es geht...

Linux User 23. Jan 2007

Nachdem ich nun nach mehreren jahren von XP auf Linux umgestiegen bin muss ich auch...

Bibabuzzelmann 23. Jan 2007

Ich bin ganz verwirrt *g Die Home Version soll ja nicht mehr als XP sein, wenn ich den...

Bibabuzzelmann 23. Jan 2007

Naja, der hatte es auf mehreren Rechner probiert und meinte, wenns läuft dann läufts...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /