Abo
  • Services:

Vista-DRM: Microsoft verteidigt sich gegen Vorwürfe

Kritik von Peter Gutmann ist "reine Spekulation"

Ende Dezember sorgte ein Aufsatz von Peter Gutmann, IT-Experte an der Universität Auckland, im Internet für Schlagzeilen. Das in Vista eingebaute DRM-System mache PCs nicht nur teurer, sondern auch unsicherer, warf Gutmann Microsoft vor. Nun, vier Wochen später, reagiert Microsoft und veröffentlicht 20 Fragen und Antworten zur Klarstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Gegensatz zu den in dem Aufsatz aufgestellten Behauptungen machen die Schutzmechanismen für Inhalte Vista-PCs nicht unzuverlässiger als sie sonst wären. Wenn überhaupt, wird das Gegenteil eintreten, da die Schutzmechanismen für eine bessere Treiberqualität sorgen werden." Das schreibt der bei Microsoft für Video zuständige Manager, Dave Marsh, im Vista-Blog. Im Anschluss daran wird in 20 Antworten auf 20 von Microsoft selbst formulierte Fragen das Thema Schutz kommerzieller Inhalte durch Vistas DRM eingegangen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Den Antworten kann man unter anderem entnehmen, dass die Schutzmechanismen nur greifen, wenn "das durch ein mit den abgespielten Inhalten verknüpftes Regelwerk gefordert wird". Mit anderen Worten: Microsoft überlässt es den Inhalte-Anbietern, über die Nutzungseinschränkungen zu entscheiden, die Vista mittels DRM durchsetzt. Damit werden dann gewisse Leistungseinbußen verbunden sein, gibt Marsh zu: "Der Verbrauch zusätzlicher Rechenzeit ist unvermeidlich, allerdings bekommt man dafür auch zusätzliche Funktionen." Gemeint ist die DRM-Funktion, der "robuste Inhalte-Schutz für kommerzielle Inhalte, der großartige neue Erlebnisse wie das Abspielen von HD-DVDs oder Blu-ray Discs erlaubt".

Einer der schwerwiegendsten Vorwürfe von Gutmann war, dass Vista automatisch die Darstellungsqualität auch nicht kommerzieller Inhalte reduzieren würde, wenn gleichzeitig kommerzielle audio-visuelle Inhalte abgespielt werden. Das weist Microsoft zurück: "Einschränkungen in der Bilddarstellung betreffen nur geschützte Inhalte und nicht den gesamten Desktop. Daher ist die Auflösung nicht geschützter Inhalte wie zum Beispiel von medizinischen Bildern nicht betroffen."

Eine weitere von Gutmann kritisierte Funktion in Vista sind "tilt bits". Hinter der Bezeichnung verbergen sich Warnsignale, die von Treibern an das Betriebssystem abgegeben werden, sobald diese zur Laufzeit irgendetwas Ungewöhnliches feststellen. Die Antwort des Betriebssystems sähe dann beispielsweise so aus, wie in der Spezifikation für Vista beschrieben: "Windows Vista wird das grafische Subsystem beenden und neu starten". Gutmann wies in seinem Aufsatz darauf hin, das dieses Verhalten bereits durch kleinere Schwankungen in der Spannungsversorgung ausgelöst werden könnte, die bei den Vista-Vorgängern und anderen Betriebssystem normalerweise vom Anwender gar nicht bemerkt werden würden.

Microsofts Antwort darauf: "Es ist reine Spekulation zu sagen, dass Vorgänge wie Spannungsschwankungen dazu führen sollten, dass ein Treiber glaubt, er würde von einem Hacker angegriffen. Es ist Sache der Grafikkarten-Hersteller, zu entscheiden, was sie für einen Angriff halten. Und selbst, wenn solche Vorgänge tatsächlich dazu führen sollten, dass das Abspielen unterbrochen wird, könnte der Anwender einfach erneut auf den Abspielknopf drücken und den Film weitersehen (nachdem der Treiber erneut initialisiert wurde, was ungefähr eine Sekunde dauert)."

In etlichen weiteren Fragen und Antworten geht Microsoft auf die von Gutmann gemachten Aussagen mehr oder weniger direkt ein. Die Postings der Leser im Vista-Blog lassen allerdings darauf schließen, dass ein großer Teil von ihnen nach der Lektüre keineswegs beruhigt ist. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nameless 26. Jan 2007

Der NSAKEY dient doch nur zur Steuerung des Wetterballons. *SCNR* Wers nicht glaubt ist...

AndyM 24. Jan 2007

Was habt ihr immer mit der "Zertifizierung"? Davon ist doch gar nicht die Rede! Es geht...

Linux User 23. Jan 2007

Nachdem ich nun nach mehreren jahren von XP auf Linux umgestiegen bin muss ich auch...

Bibabuzzelmann 23. Jan 2007

Ich bin ganz verwirrt *g Die Home Version soll ja nicht mehr als XP sein, wenn ich den...

Bibabuzzelmann 23. Jan 2007

Naja, der hatte es auf mehreren Rechner probiert und meinte, wenns läuft dann läufts...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /