Abo
  • IT-Karriere:

Asus kündigt vorschnell mobile ATI-GPU "Radeon X2300" an

Neuer Grafikchip in 14-Zoll-Notebook

Mit einer Pressemitteilung nimmt Asus die Produktvorstellung von AMD/ATIs neuem mobilen Grafikchip vorweg. Der "Radeon X2300" soll für einen Leistungsschub bei 3D-Spielen auf Notebooks sorgen, steckt aber zuerst in einem fürs Spielen eher weniger geeigneten Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Asus-Notebook "A8Jr" richtet sich mit seinem 14-Zoll-Display im Breitformat eher an den professionellen Anwender, der Mobilität einem großen Bildschirm vorzieht. Die Anzeige des A8Jr ist verspiegelt, die Auflösung gibt Asus derzeit noch nicht an - und hält sich auch sonst mit technischen Daten zurück.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Asus-Webseite vom 22. Januar 2007
Asus-Webseite vom 22. Januar 2007
In einer Pressemitteilung auf seiner taiwanischen Webseite nennt Asus nur die Eckdaten des Geräts, betont jedoch auch ausdrücklich, dass der Radeon X2300 im Notebook verbaut sein soll. Zu haben ist der Mobilrechner mit allen Varianten des mobilen Core 2 Duo vom T5500 (1,66 GHz) bis zum T7600 (2,33 GHz). Als Chipsatz dient Intels 945PM, und da für das "Centrino"-Logo auch das WLAN-Modul von Intel stammen muss, gehört auch der 3945ABG mit maximal 54 MBit/s (802.11g) zum Paket. Das Notebook soll knapp 2,4 Kilo wiegen, Asus gibt aber derzeit noch nicht einmal an, ob dabei ein optisches Laufwerk enthalten ist.

ATI wollte auf Anfrage nicht unmittelbar Stellung nehmen und auch nicht erklären, worum es sich beim X2300 handelt. Nach unbestätigten Angaben ist dieser mobile Grafikprozessor noch nicht vom DirectX-10-Chip "R600" abgeleitet, sondern basiert wie die aktuellen X1000-Grafikchips auf dem der Serie R5xx. Dass der X2300 aber existiert, beweist ATI selbst, da die GPU in den Release Notes des Linux-Treibers 8.32.5 von ATI erwähnt wird.

Weitere Angaben zum Asus-Notebook und dem X2300 werden im Laufe der Woche erwartet, nachdem Asus seine Jahresauftaktveranstaltung in München durchgeführt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 3,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 17,99€

Senior Sanchez 23. Jan 2007

Ich habe so etwas schon gesehen ;) Da liefen dann zur belustigung für die kunden...

DeZomB 23. Jan 2007

Mal sehn ob ATI ihre mobilen R600 schneller ausbringt als nvidia ihre mobilen g80. Wäre...

Hammel 23. Jan 2007

Naja, würde auch sagen: ATI adee, Intel oder NV Hallo. Aber...wenn das Teil...

Denker 23. Jan 2007

Weil es sich um ein "mobilen" Chip, für Notebooks handelt. Die Vermutung das es sich...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /