Abo
  • Services:

Asus kündigt vorschnell mobile ATI-GPU "Radeon X2300" an

Neuer Grafikchip in 14-Zoll-Notebook

Mit einer Pressemitteilung nimmt Asus die Produktvorstellung von AMD/ATIs neuem mobilen Grafikchip vorweg. Der "Radeon X2300" soll für einen Leistungsschub bei 3D-Spielen auf Notebooks sorgen, steckt aber zuerst in einem fürs Spielen eher weniger geeigneten Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Asus-Notebook "A8Jr" richtet sich mit seinem 14-Zoll-Display im Breitformat eher an den professionellen Anwender, der Mobilität einem großen Bildschirm vorzieht. Die Anzeige des A8Jr ist verspiegelt, die Auflösung gibt Asus derzeit noch nicht an - und hält sich auch sonst mit technischen Daten zurück.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Salzgitter
  2. Hochschule Fulda, Fulda

Asus-Webseite vom 22. Januar 2007
Asus-Webseite vom 22. Januar 2007
In einer Pressemitteilung auf seiner taiwanischen Webseite nennt Asus nur die Eckdaten des Geräts, betont jedoch auch ausdrücklich, dass der Radeon X2300 im Notebook verbaut sein soll. Zu haben ist der Mobilrechner mit allen Varianten des mobilen Core 2 Duo vom T5500 (1,66 GHz) bis zum T7600 (2,33 GHz). Als Chipsatz dient Intels 945PM, und da für das "Centrino"-Logo auch das WLAN-Modul von Intel stammen muss, gehört auch der 3945ABG mit maximal 54 MBit/s (802.11g) zum Paket. Das Notebook soll knapp 2,4 Kilo wiegen, Asus gibt aber derzeit noch nicht einmal an, ob dabei ein optisches Laufwerk enthalten ist.

ATI wollte auf Anfrage nicht unmittelbar Stellung nehmen und auch nicht erklären, worum es sich beim X2300 handelt. Nach unbestätigten Angaben ist dieser mobile Grafikprozessor noch nicht vom DirectX-10-Chip "R600" abgeleitet, sondern basiert wie die aktuellen X1000-Grafikchips auf dem der Serie R5xx. Dass der X2300 aber existiert, beweist ATI selbst, da die GPU in den Release Notes des Linux-Treibers 8.32.5 von ATI erwähnt wird.

Weitere Angaben zum Asus-Notebook und dem X2300 werden im Laufe der Woche erwartet, nachdem Asus seine Jahresauftaktveranstaltung in München durchgeführt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Senior Sanchez 23. Jan 2007

Ich habe so etwas schon gesehen ;) Da liefen dann zur belustigung für die kunden...

DeZomB 23. Jan 2007

Mal sehn ob ATI ihre mobilen R600 schneller ausbringt als nvidia ihre mobilen g80. Wäre...

Hammel 23. Jan 2007

Naja, würde auch sagen: ATI adee, Intel oder NV Hallo. Aber...wenn das Teil...

Denker 23. Jan 2007

Weil es sich um ein "mobilen" Chip, für Notebooks handelt. Die Vermutung das es sich...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /