Abo
  • Services:

Billiger telefonieren gegen Handywerbung

Netzbetreiber testen verschiedene Modelle

Amerikanische Netzbetreiber prüfen derzeit, ob sie ihren Kunden die Werbung auf dem Handy schmackhaft machen können, indem sie ihnen Preisnachlässe bei den Gebühren versprechen. Dies berichtet die New York Times. In Europa will eine Gesellschaft namens Blyk ab Sommer 2007 Freiminuten und Frei-SMS anbieten, wenn sich der Nutzer im Gegenzug personalisierte Werbung aufs Handy schicken lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit sind viele Handynutzer wenig begeistert, wenn ihnen Werbung aufs Handy flattert. Um die Nutzer für die neuen Werbeformen zu interessieren, wollen die großen amerikanischen Netzbetreiber Verizon, Sprint, Cingular und AT&T ihren Kunden verbesserte Internetdienste und kostenlose oder im Preis reduzierte Downloads anbieten und ihnen damit die Werbung schmackhaft machen. Sie arbeiten zielgerichtet darauf hin, dass Werbung via Handy bereits bis 2008 ein Alltagsphänomen werden soll.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Virgin Mobile USA und Amp'd Mobile wollen sogar noch einen Schritt weiter gehen und belohnen ihre Kunden mit einer niedrigeren Telefonrechnung, wenn die Nutzer sich die Anzeigen anschauen. Die Telefongesellschaft Amp'd will noch dieses Jahr die Einwilligung insbesondere von 18-24-Jährigen einholen, um Handywerbung verbreiten zu können.

Xero Mobile, eine andere Gesellschaft, plant, eine Million Handys kostenlos an den amerikanischen Universitäten zu verteilen und 40 Prozent Nachlass auf die Telefonrechnung zu gewähren, wenn die Studenten sich auf die tägliche Werbung einlassen, wie die New York Times weiter erfahren haben will.

Netzbetreiber in Südkorea und Japan, beides Länder, in denen mobile Internetnutzung zum Alltag gehört, nutzen Handywerbung mit Verlinkung ins Internet seit einiger Zeit. In Europa dagegen wird vor allem Textwerbung per SMS eingesetzt, wie der International Herald Tribune berichtet.

Auch in Europa holen die Marketing-Manager zum nächsten Schritt aus: Eine Firma namens Blyk will einen kostenlosen, werbefinanzierten Dienst ab Sommer 2007 anbieten. Zielgruppe sind 16-24-Jährige, der Service soll zuerst in Großbritannien, dann in anderen europäischen Ländern gestartet werden.

Wer den Dienst nutzen will, muss im Internet ein Formular ausfüllen und dabei persönliche Angaben und Vorlieben kundtun. Anschließend erhält er eine SIM-Karte von Blyk zugeschickt. Im Gegenzug bekommt er eine bislang noch nicht feststehende Anzahl freier Gesprächsminuten und SMS pro Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

colla 22. Jan 2007

Will ich die auf dem Handy haben? Will ich Werbung im Inet haben? Ich glaube nicht aber...

jojojij2 22. Jan 2007

Cingular = AT&T oder etwa nicht? Cingular ist AFAIK die Handysparte von AT&T und wird...

Pilgervater 22. Jan 2007

www.peterzahlt.de

hanneken 22. Jan 2007

Warum ist das dein Problem? Du musst dich nicht anmelden. Wer sich für ein paar Cent mit...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /