Abo
  • Services:

Billiger telefonieren gegen Handywerbung

Netzbetreiber testen verschiedene Modelle

Amerikanische Netzbetreiber prüfen derzeit, ob sie ihren Kunden die Werbung auf dem Handy schmackhaft machen können, indem sie ihnen Preisnachlässe bei den Gebühren versprechen. Dies berichtet die New York Times. In Europa will eine Gesellschaft namens Blyk ab Sommer 2007 Freiminuten und Frei-SMS anbieten, wenn sich der Nutzer im Gegenzug personalisierte Werbung aufs Handy schicken lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit sind viele Handynutzer wenig begeistert, wenn ihnen Werbung aufs Handy flattert. Um die Nutzer für die neuen Werbeformen zu interessieren, wollen die großen amerikanischen Netzbetreiber Verizon, Sprint, Cingular und AT&T ihren Kunden verbesserte Internetdienste und kostenlose oder im Preis reduzierte Downloads anbieten und ihnen damit die Werbung schmackhaft machen. Sie arbeiten zielgerichtet darauf hin, dass Werbung via Handy bereits bis 2008 ein Alltagsphänomen werden soll.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Virgin Mobile USA und Amp'd Mobile wollen sogar noch einen Schritt weiter gehen und belohnen ihre Kunden mit einer niedrigeren Telefonrechnung, wenn die Nutzer sich die Anzeigen anschauen. Die Telefongesellschaft Amp'd will noch dieses Jahr die Einwilligung insbesondere von 18-24-Jährigen einholen, um Handywerbung verbreiten zu können.

Xero Mobile, eine andere Gesellschaft, plant, eine Million Handys kostenlos an den amerikanischen Universitäten zu verteilen und 40 Prozent Nachlass auf die Telefonrechnung zu gewähren, wenn die Studenten sich auf die tägliche Werbung einlassen, wie die New York Times weiter erfahren haben will.

Netzbetreiber in Südkorea und Japan, beides Länder, in denen mobile Internetnutzung zum Alltag gehört, nutzen Handywerbung mit Verlinkung ins Internet seit einiger Zeit. In Europa dagegen wird vor allem Textwerbung per SMS eingesetzt, wie der International Herald Tribune berichtet.

Auch in Europa holen die Marketing-Manager zum nächsten Schritt aus: Eine Firma namens Blyk will einen kostenlosen, werbefinanzierten Dienst ab Sommer 2007 anbieten. Zielgruppe sind 16-24-Jährige, der Service soll zuerst in Großbritannien, dann in anderen europäischen Ländern gestartet werden.

Wer den Dienst nutzen will, muss im Internet ein Formular ausfüllen und dabei persönliche Angaben und Vorlieben kundtun. Anschließend erhält er eine SIM-Karte von Blyk zugeschickt. Im Gegenzug bekommt er eine bislang noch nicht feststehende Anzahl freier Gesprächsminuten und SMS pro Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. (-64%) 17,99€

colla 22. Jan 2007

Will ich die auf dem Handy haben? Will ich Werbung im Inet haben? Ich glaube nicht aber...

jojojij2 22. Jan 2007

Cingular = AT&T oder etwa nicht? Cingular ist AFAIK die Handysparte von AT&T und wird...

Pilgervater 22. Jan 2007

www.peterzahlt.de

hanneken 22. Jan 2007

Warum ist das dein Problem? Du musst dich nicht anmelden. Wer sich für ein paar Cent mit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /