Abo
  • Services:

Billiger telefonieren gegen Handywerbung

Netzbetreiber testen verschiedene Modelle

Amerikanische Netzbetreiber prüfen derzeit, ob sie ihren Kunden die Werbung auf dem Handy schmackhaft machen können, indem sie ihnen Preisnachlässe bei den Gebühren versprechen. Dies berichtet die New York Times. In Europa will eine Gesellschaft namens Blyk ab Sommer 2007 Freiminuten und Frei-SMS anbieten, wenn sich der Nutzer im Gegenzug personalisierte Werbung aufs Handy schicken lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit sind viele Handynutzer wenig begeistert, wenn ihnen Werbung aufs Handy flattert. Um die Nutzer für die neuen Werbeformen zu interessieren, wollen die großen amerikanischen Netzbetreiber Verizon, Sprint, Cingular und AT&T ihren Kunden verbesserte Internetdienste und kostenlose oder im Preis reduzierte Downloads anbieten und ihnen damit die Werbung schmackhaft machen. Sie arbeiten zielgerichtet darauf hin, dass Werbung via Handy bereits bis 2008 ein Alltagsphänomen werden soll.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Virgin Mobile USA und Amp'd Mobile wollen sogar noch einen Schritt weiter gehen und belohnen ihre Kunden mit einer niedrigeren Telefonrechnung, wenn die Nutzer sich die Anzeigen anschauen. Die Telefongesellschaft Amp'd will noch dieses Jahr die Einwilligung insbesondere von 18-24-Jährigen einholen, um Handywerbung verbreiten zu können.

Xero Mobile, eine andere Gesellschaft, plant, eine Million Handys kostenlos an den amerikanischen Universitäten zu verteilen und 40 Prozent Nachlass auf die Telefonrechnung zu gewähren, wenn die Studenten sich auf die tägliche Werbung einlassen, wie die New York Times weiter erfahren haben will.

Netzbetreiber in Südkorea und Japan, beides Länder, in denen mobile Internetnutzung zum Alltag gehört, nutzen Handywerbung mit Verlinkung ins Internet seit einiger Zeit. In Europa dagegen wird vor allem Textwerbung per SMS eingesetzt, wie der International Herald Tribune berichtet.

Auch in Europa holen die Marketing-Manager zum nächsten Schritt aus: Eine Firma namens Blyk will einen kostenlosen, werbefinanzierten Dienst ab Sommer 2007 anbieten. Zielgruppe sind 16-24-Jährige, der Service soll zuerst in Großbritannien, dann in anderen europäischen Ländern gestartet werden.

Wer den Dienst nutzen will, muss im Internet ein Formular ausfüllen und dabei persönliche Angaben und Vorlieben kundtun. Anschließend erhält er eine SIM-Karte von Blyk zugeschickt. Im Gegenzug bekommt er eine bislang noch nicht feststehende Anzahl freier Gesprächsminuten und SMS pro Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

colla 22. Jan 2007

Will ich die auf dem Handy haben? Will ich Werbung im Inet haben? Ich glaube nicht aber...

jojojij2 22. Jan 2007

Cingular = AT&T oder etwa nicht? Cingular ist AFAIK die Handysparte von AT&T und wird...

Pilgervater 22. Jan 2007

www.peterzahlt.de

hanneken 22. Jan 2007

Warum ist das dein Problem? Du musst dich nicht anmelden. Wer sich für ein paar Cent mit...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /