• IT-Karriere:
  • Services:

Billiger telefonieren gegen Handywerbung

Netzbetreiber testen verschiedene Modelle

Amerikanische Netzbetreiber prüfen derzeit, ob sie ihren Kunden die Werbung auf dem Handy schmackhaft machen können, indem sie ihnen Preisnachlässe bei den Gebühren versprechen. Dies berichtet die New York Times. In Europa will eine Gesellschaft namens Blyk ab Sommer 2007 Freiminuten und Frei-SMS anbieten, wenn sich der Nutzer im Gegenzug personalisierte Werbung aufs Handy schicken lässt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit sind viele Handynutzer wenig begeistert, wenn ihnen Werbung aufs Handy flattert. Um die Nutzer für die neuen Werbeformen zu interessieren, wollen die großen amerikanischen Netzbetreiber Verizon, Sprint, Cingular und AT&T ihren Kunden verbesserte Internetdienste und kostenlose oder im Preis reduzierte Downloads anbieten und ihnen damit die Werbung schmackhaft machen. Sie arbeiten zielgerichtet darauf hin, dass Werbung via Handy bereits bis 2008 ein Alltagsphänomen werden soll.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Virgin Mobile USA und Amp'd Mobile wollen sogar noch einen Schritt weiter gehen und belohnen ihre Kunden mit einer niedrigeren Telefonrechnung, wenn die Nutzer sich die Anzeigen anschauen. Die Telefongesellschaft Amp'd will noch dieses Jahr die Einwilligung insbesondere von 18-24-Jährigen einholen, um Handywerbung verbreiten zu können.

Xero Mobile, eine andere Gesellschaft, plant, eine Million Handys kostenlos an den amerikanischen Universitäten zu verteilen und 40 Prozent Nachlass auf die Telefonrechnung zu gewähren, wenn die Studenten sich auf die tägliche Werbung einlassen, wie die New York Times weiter erfahren haben will.

Netzbetreiber in Südkorea und Japan, beides Länder, in denen mobile Internetnutzung zum Alltag gehört, nutzen Handywerbung mit Verlinkung ins Internet seit einiger Zeit. In Europa dagegen wird vor allem Textwerbung per SMS eingesetzt, wie der International Herald Tribune berichtet.

Auch in Europa holen die Marketing-Manager zum nächsten Schritt aus: Eine Firma namens Blyk will einen kostenlosen, werbefinanzierten Dienst ab Sommer 2007 anbieten. Zielgruppe sind 16-24-Jährige, der Service soll zuerst in Großbritannien, dann in anderen europäischen Ländern gestartet werden.

Wer den Dienst nutzen will, muss im Internet ein Formular ausfüllen und dabei persönliche Angaben und Vorlieben kundtun. Anschließend erhält er eine SIM-Karte von Blyk zugeschickt. Im Gegenzug bekommt er eine bislang noch nicht feststehende Anzahl freier Gesprächsminuten und SMS pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

colla 22. Jan 2007

Will ich die auf dem Handy haben? Will ich Werbung im Inet haben? Ich glaube nicht aber...

jojojij2 22. Jan 2007

Cingular = AT&T oder etwa nicht? Cingular ist AFAIK die Handysparte von AT&T und wird...

Pilgervater 22. Jan 2007

www.peterzahlt.de

hanneken 22. Jan 2007

Warum ist das dein Problem? Du musst dich nicht anmelden. Wer sich für ein paar Cent mit...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /