Abo
  • Services:

Google will angeblich Buch-Downloads anbieten

Verlage sollen Lesern ganze Bücher online anbieten

Zusammen mit einigen Verlagen will Google künftig Bücher zum Download anbieten, berichtet die Times. Leser sollen dabei komplette Bücher oder auch einzelne Kapitel herunterladen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bücher sollen Nutzer auf dem Bildschirm oder mobilen Endgeräten lesen können, heißt es im Bericht der Times. Das Blatt zitiert Jens Redmer, der für Googles Buch-Suche in Europa verantwortlich ist. Laut Redmer arbeitet Google an einer Plattform, die es Verlagen ermöglicht, Lesern Online-Zugriff auf komplette Bücher zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Nachdem seit Jahren über elektronische Bücher gesprochen wird, sich das Lesen am Bildschirm oder mobilen Endgeräten bislang aber nicht durchsetzen konnte, sieht Google offenbar die Zeit reif für einen neuen Anlauf. Beispielsweise hat Sony im letzten Jahr einen E-Book-Reader mit elektronischer Tinte in Japan auf den Markt gebracht, zusammen mit einem entsprechenden Online-Shop. Und laut Times arbeitet auch Amazon an einem Angebot von Buch-Downloads.

Wann Googles Buch-Downloads starten, ist unklar. Laut Redmer könnte es aber "eher früher als später" so weit sein. Einer von Googles Partnern ist dabei Oxford University Press.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Alii 23. Jan 2007

Das Lustige an der sache ist das die nun vorhandene Seite und Firma mit schnellen...

Kevinol 22. Jan 2007

Nuja, vielleicht hat einfach nur der andere Autor aufgrund der vorigen absolut...

Youssarian 22. Jan 2007

Vermutlich nicht. Aber darauf, was Einzelne machen, kommt es nicht an. Bei Verfügbarkeit...

c++fan 22. Jan 2007

Wow, der sieht nicht schlecht aus. Aber 650 Euro sind auch nicht wenig.

usp 22. Jan 2007

wie peinlich... und dann auch noch am gleichen tag...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    •  /