Abo
  • Services:

Photonen als Datenspeicher

Forscher verzögern Lichtpulse mit Cäsium-Gas

Forschern an der Universität Rochester ist es gelungen, die Daten eines kompletten Bildes in einem einzelnen Photon zu speichern und wieder auszulesen. Der Ansatz könnte helfen, per Licht übertragene Daten zwischenzuspeichern, könnte sich aber auch eignen, um große Datenmengen in wenigen Photonen dauerhaft abzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Test wurden die Buchstaben "UR" für Universität Rochester gespeichert, bestehend aus wenigen hundert Pixeln. Die Daten wurden als Lichtpuls in einer etwa 10 cm langen Zelle gespeichert. In der Zelle befand sich 100 Grad heißes Cäsium-Gas, womit der Puls ausgebremst wurde. Die Zelle kann aber mehrere Pulse speichern.

Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. LEONI AG, Nürnberg

Im Versuchsaufbau wurde der Lichtpuls durch einen Strahlenteiler geschickt, um den gespeicherten Lichtpuls mit dem Original zu vergleichen. Dabei glich das zwischengespeicherte Bild nahezu dem Original, Phase und Amplitude blieben erhalten. John Howell, der das Forschungsteam leitet, will auch nachweisen, dass die Quantenverschränkung dabei erhalten bleibt.

Bislang gelang es Howell und seinem Team, Lichtpulse um 100 Nanosekunden zu verzögern und auf 1 Prozent ihrer ursprünglichen Länge zu komprimieren. Derzeit wird daran gearbeitet, Dutzende von Pulsen für mehrere Millisekunden sowie mehrere 10.000 Pulse um bis zu eine Nanosekunde zu verzögern. Howell will zudem sehen, ob sich der Ansatz auch für eine permanente Datenspeicherung nutzen lässt.



Anzeige
Top-Angebote

sexsuperstar 10. Mär 2007

ihr seid alle schwul und stinkt nach scheiße

:-) 22. Jan 2007

Ich hab mal so ein Photon gesehen, das hatte extra tolle Koffer an Bord um genau solche...

:-) 22. Jan 2007

...das französische Secam-Verfahren arbeitete auch mit optischer Signalverzögerung...

craesh 22. Jan 2007

..., um das Bild rekonstruieren zu können, braucht man nämlich mindestens ebenso viele...

Thomas 1958 22. Jan 2007

Sorry. Ich meine die Veröffentlichung von Howell. Aber das hatte ich dummerweise nicht...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /