• IT-Karriere:
  • Services:

Photonen als Datenspeicher

Forscher verzögern Lichtpulse mit Cäsium-Gas

Forschern an der Universität Rochester ist es gelungen, die Daten eines kompletten Bildes in einem einzelnen Photon zu speichern und wieder auszulesen. Der Ansatz könnte helfen, per Licht übertragene Daten zwischenzuspeichern, könnte sich aber auch eignen, um große Datenmengen in wenigen Photonen dauerhaft abzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Test wurden die Buchstaben "UR" für Universität Rochester gespeichert, bestehend aus wenigen hundert Pixeln. Die Daten wurden als Lichtpuls in einer etwa 10 cm langen Zelle gespeichert. In der Zelle befand sich 100 Grad heißes Cäsium-Gas, womit der Puls ausgebremst wurde. Die Zelle kann aber mehrere Pulse speichern.

Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover

Im Versuchsaufbau wurde der Lichtpuls durch einen Strahlenteiler geschickt, um den gespeicherten Lichtpuls mit dem Original zu vergleichen. Dabei glich das zwischengespeicherte Bild nahezu dem Original, Phase und Amplitude blieben erhalten. John Howell, der das Forschungsteam leitet, will auch nachweisen, dass die Quantenverschränkung dabei erhalten bleibt.

Bislang gelang es Howell und seinem Team, Lichtpulse um 100 Nanosekunden zu verzögern und auf 1 Prozent ihrer ursprünglichen Länge zu komprimieren. Derzeit wird daran gearbeitet, Dutzende von Pulsen für mehrere Millisekunden sowie mehrere 10.000 Pulse um bis zu eine Nanosekunde zu verzögern. Howell will zudem sehen, ob sich der Ansatz auch für eine permanente Datenspeicherung nutzen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PGA Tour 2K21 - Deluxe Edition [EU Key] für 26,99€, No Man's Sky für 14,99€)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Ghost OC 509€, GIGABYTE GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für...
  3. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC für 545,50€)

sexsuperstar 10. Mär 2007

ihr seid alle schwul und stinkt nach scheiße

:-) 22. Jan 2007

Ich hab mal so ein Photon gesehen, das hatte extra tolle Koffer an Bord um genau solche...

:-) 22. Jan 2007

...das französische Secam-Verfahren arbeitete auch mit optischer Signalverzögerung...

craesh 22. Jan 2007

..., um das Bild rekonstruieren zu können, braucht man nämlich mindestens ebenso viele...

Thomas 1958 22. Jan 2007

Sorry. Ich meine die Veröffentlichung von Howell. Aber das hatte ich dummerweise nicht...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
    •  /