Abo
  • Services:

Photonen als Datenspeicher

Forscher verzögern Lichtpulse mit Cäsium-Gas

Forschern an der Universität Rochester ist es gelungen, die Daten eines kompletten Bildes in einem einzelnen Photon zu speichern und wieder auszulesen. Der Ansatz könnte helfen, per Licht übertragene Daten zwischenzuspeichern, könnte sich aber auch eignen, um große Datenmengen in wenigen Photonen dauerhaft abzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Test wurden die Buchstaben "UR" für Universität Rochester gespeichert, bestehend aus wenigen hundert Pixeln. Die Daten wurden als Lichtpuls in einer etwa 10 cm langen Zelle gespeichert. In der Zelle befand sich 100 Grad heißes Cäsium-Gas, womit der Puls ausgebremst wurde. Die Zelle kann aber mehrere Pulse speichern.

Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Original (links) und gespeichertes Bild (rechts)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im Versuchsaufbau wurde der Lichtpuls durch einen Strahlenteiler geschickt, um den gespeicherten Lichtpuls mit dem Original zu vergleichen. Dabei glich das zwischengespeicherte Bild nahezu dem Original, Phase und Amplitude blieben erhalten. John Howell, der das Forschungsteam leitet, will auch nachweisen, dass die Quantenverschränkung dabei erhalten bleibt.

Bislang gelang es Howell und seinem Team, Lichtpulse um 100 Nanosekunden zu verzögern und auf 1 Prozent ihrer ursprünglichen Länge zu komprimieren. Derzeit wird daran gearbeitet, Dutzende von Pulsen für mehrere Millisekunden sowie mehrere 10.000 Pulse um bis zu eine Nanosekunde zu verzögern. Howell will zudem sehen, ob sich der Ansatz auch für eine permanente Datenspeicherung nutzen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

sexsuperstar 10. Mär 2007

ihr seid alle schwul und stinkt nach scheiße

:-) 22. Jan 2007

Ich hab mal so ein Photon gesehen, das hatte extra tolle Koffer an Bord um genau solche...

:-) 22. Jan 2007

...das französische Secam-Verfahren arbeitete auch mit optischer Signalverzögerung...

craesh 22. Jan 2007

..., um das Bild rekonstruieren zu können, braucht man nämlich mindestens ebenso viele...

Thomas 1958 22. Jan 2007

Sorry. Ich meine die Veröffentlichung von Howell. Aber das hatte ich dummerweise nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
    P20 Pro im Kameratest
    Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

    Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
    2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
    3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

      •  /