Abo
  • Services:

Pegasus Mail und Mercury Mail sind gerettet

Arbeiten an Pegasus Mail und Mercury Mail werden fortgesetzt

Das Hin und Her bezüglich der weiteren Zukunft von Pegasus Mail scheint nun ein Ende zu haben. Der Entwickler David Harris gab bekannt, dass die Arbeiten sowohl an Pegasus Mail als auch an Mercury Mail weitergeführt werden. Dafür werden für beide Produkte neue Lizenzbedingungen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Homepage von Pegasus Mail und Mercury Mail gab David Harris als Kopf hinter den beiden Produkten bekannt, dass beide Applikationen doch nicht eingestampft werden. Rund um Pegasus Mail sowie Mercury Mail gab es in den vergangenen Wochen und Monaten sehr unterschiedliche Bekanntmachungen. Zunächst hieß es Anfang Dezember 2006 noch, dass die Entwicklung beider Produkte fortgeführt wird, aber weniger intensiv daran gearbeitet wird.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt

Anfang Januar 2007 wurde dann überraschend das Aus für Pegasus Mail und Mercury Mail verkündet. Und nicht einmal eine Woche später suchte David Harris nach Sponsoren, um die Arbeiten an den beiden Applikationen fortführen zu können. Unklar bleibt nun, ob dies erfolgreich war. In jedem Fall hat David Harris nun verkündet, dass Pegasus Mail und Mercury Mail mit neuen Lizenzbedingungen weiterleben werden.

Während Pegasus Mail als Donationware mit Bitte um Spenden angeboten wird, gibt es den Mail-Server Mercury Mail nur noch gegen Bezahlung. Abgerechnet wird nach der Menge der E-Mail-Postfächer, die Mercury Mail verwaltet. Nähere Details dazu sind noch nicht beschlossen, sollen aber in naher Zukunft bekannt gegeben werden. Eine wahre Flut an E-Mails, Anrufen und Fax-Sendungen hat Harris nach eigener Aussage dazu bewogen, die Projekte nochmal wiederzubeleben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

rothom 23. Jan 2007

Danke Mave!

Mindfuck 23. Jan 2007

Frei nach Nuhr: "Wenn man keine ahnung hat, einfach mal die Klappe halten."

MrD 23. Jan 2007

Full Ack


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /