Abo
  • Services:

Pegasus Mail und Mercury Mail sind gerettet

Arbeiten an Pegasus Mail und Mercury Mail werden fortgesetzt

Das Hin und Her bezüglich der weiteren Zukunft von Pegasus Mail scheint nun ein Ende zu haben. Der Entwickler David Harris gab bekannt, dass die Arbeiten sowohl an Pegasus Mail als auch an Mercury Mail weitergeführt werden. Dafür werden für beide Produkte neue Lizenzbedingungen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Homepage von Pegasus Mail und Mercury Mail gab David Harris als Kopf hinter den beiden Produkten bekannt, dass beide Applikationen doch nicht eingestampft werden. Rund um Pegasus Mail sowie Mercury Mail gab es in den vergangenen Wochen und Monaten sehr unterschiedliche Bekanntmachungen. Zunächst hieß es Anfang Dezember 2006 noch, dass die Entwicklung beider Produkte fortgeführt wird, aber weniger intensiv daran gearbeitet wird.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Gühring KG, Albstadt

Anfang Januar 2007 wurde dann überraschend das Aus für Pegasus Mail und Mercury Mail verkündet. Und nicht einmal eine Woche später suchte David Harris nach Sponsoren, um die Arbeiten an den beiden Applikationen fortführen zu können. Unklar bleibt nun, ob dies erfolgreich war. In jedem Fall hat David Harris nun verkündet, dass Pegasus Mail und Mercury Mail mit neuen Lizenzbedingungen weiterleben werden.

Während Pegasus Mail als Donationware mit Bitte um Spenden angeboten wird, gibt es den Mail-Server Mercury Mail nur noch gegen Bezahlung. Abgerechnet wird nach der Menge der E-Mail-Postfächer, die Mercury Mail verwaltet. Nähere Details dazu sind noch nicht beschlossen, sollen aber in naher Zukunft bekannt gegeben werden. Eine wahre Flut an E-Mails, Anrufen und Fax-Sendungen hat Harris nach eigener Aussage dazu bewogen, die Projekte nochmal wiederzubeleben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 2,99€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

rothom 23. Jan 2007

Danke Mave!

Mindfuck 23. Jan 2007

Frei nach Nuhr: "Wenn man keine ahnung hat, einfach mal die Klappe halten."

MrD 23. Jan 2007

Full Ack


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /