Abo
  • Services:

Sun will auch Intel-Prozessoren verbauen

Server-Anbieter gibt AMD-Exklusivität auf

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge steht Sun unmittelbar davor, auch Intel-CPUs in seinen Servern anzubieten. Das Unternehmen setzte seit Jahren exklusiv auf Opterons als x86-Prozessoren, muss sich den Gerüchten zufolge nun aber dem Marktdruck beugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das US-Blatt meldet, könnte die Ankündigung der Zusammenarbeit kurz bevorstehen. Bereits am Freitag der vergangenen Woche hatte ein Analyst das Gerücht auf Grund von Quellenangaben durch Chip-Händler in die Welt gesetzt. Der Finanzexperte Sumit Dhanda von der Bank of America schätzt, dass bereits im Jahr 2008 25 bis 50 Prozent aller Prozessoren in Sun-Rechnern von Intel kommen könnten. Als Teil der Vereinbarung soll Intel das Sun-Betriebssystem Solaris unterstützen - ob etwa durch bessere Compiler, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. ETAS, Stuttgart

Ein Intel-Sprecher erklärte gegenüber Golem.de, dass sein Unternehmen Gerüchte prinzipiell nicht kommentieren würde, aber: "Selbstverständlich würden wir in so einem Fall aber die Ankündigung unserem Kunden überlassen." Sun wiederum wollte zur Meldung des Wall Street Journal gar nicht Stellung nehmen.

Sollten Sun und Intel tatsächlich zusammenarbeiten, wäre dies nicht nur auf Grund des Umsatzverlustes ein schwerer Schlag für AMD. Sun galt bisher als Vorzeigekunde für den Intel-Rivalen, viele Server-Designs mit neuen Opterons waren zuerst bei Sun zu finden - ähnlich Intels Zusammenarbeit mit Dell.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

Hotti-Totti 22. Jan 2007

Das eigentlich interessante daran ist, das ich eigentlich denke das Herr Schwartz den...

Lewke 22. Jan 2007

Damit tut Sun einen guten Schritt in die richtige Richtung, nämlich in die des Kunden. So...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /