Linux-Stiftung gegründet

Open Source Development Labs fusionieren mit der Free Standards Group

Die Open Source Development Labs (OSDL) verschmelzen mit der Free Standards Group (FSG) zu "The Linux Foundation". Mit gebündelten Kräften wollen die beiden Organisationen Linux im Wettbewerb mit geschlossenen Plattformen besser fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der Linux-Foundation stehen als Gründungsmitglieder Fujitsu, Hitachi, HP, IBM, Intel, NEC, Novell und Oracle. Auch Red Hat beteiligt sich an der Arbeit der neuen Organisation. Jim Zemlin, bisher Chef der Free Standards Group, wird neuer Kopf der Linux-Stiftung.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Die Linux-Foundation soll Linux im Wettbewerb mit der Windows-Plattform einen Schritt voranbringen und die zahlreichen Unternehmen zusammenführen. Linux-Erfinder Linus Torvalds wird von der neuen Stiftung unterstützt, bisher war er an den Open Source Development Labs beschäftigt.

Darüber hinaus will sich die Stiftung Themen wie Rechtsschutz, Standardisierung, Promotion und Zusammenarbeit widmen. Die Stiftung sei gegründet worden, um eine Lücke zwischen Open Source und proprietären Plattformen zu schließen, dabei aber Offenheit, Wahlfreiheit und technische Überlegenheit zu bewahren, heißt es in der Ankündigung der Linux-Foundation.

Dabei will die Stiftung keineswegs in Konkurrenz zu bestehenden Linux-Unternehmen treten oder Linux bauen. Vielmehr will sich die Stiftung darauf konzentrieren, Linux durch finanzielle Unterstützung wichtiger Linux-Entwickler und Angebote zum Rechtsschutz zu schützen. Es sei wichtig, dass Linus Torvalds und andere Linux-Entwickler unabhängig bleiben, sich aber vollkommen auf die Arbeit an Linux konzentrieren können, so die Stiftung. Sie wird sich auch um die Verwaltung der Marke "Linux" kümmern.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem will sich die Stiftung für eine weitergehende Standardisierung einsetzen und ein neutrales Forum zur Zusammenarbeit von Unternehmen stellen.

Noch müssen aber die Mitglieder der beiden Vorgänger-Organisationen der Fusion zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ShadowXXX 23. Jan 2007

Es gibt sehr viele Leute die nicht mal Linux mit OpenSource in Verbindung bringen (was u...

peter silium 22. Jan 2007

..dass das ganze auf einmal sehr linux-fixiert klingt. da hat sich open source und free...

ubuntu_user 22. Jan 2007

wobei das ja wohl nur hype ist^^ die kubuntu leute kümmern sich halt um die kde packete...

Franz236 22. Jan 2007

Hey....wusste gar nicht, dass es den Sender gibt...na da weiss ich ja was ich bald...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /