Abo
  • Services:

Desktop-Oberfläche Xfce 4.4 erschienen

Neuer Dateimanager und Unterstützung für Transparenzen

Nach über zwei Jahren Entwicklungszeit ist die Linux- und Unix-Desktop-Oberfläche Xfce nun in der Version 4.4 verfügbar. Mit Thunar setzt diese auf einen neuen Dateimanager und enthält auch eine neue Kalender-Applikation. Neben einer fest integrierten Terminal-Anwendung bietet die Desktop-Oberfläche Verbesserungen bei der Druckerunterstützung. Mit dem Window-Manager Xfwm4 lassen sich nun auch Transparenzen und Schatten aktivieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xfce 4.4
Xfce 4.4
Xfce gilt vor allem als leichtgewichtige Desktop-Umgebung, die sich somit auch gut für den Einsatz auf älteren Rechnern eignet. Während die Vorgängerversionen es nicht zuließen, Symbole auf dem Desktop abzulegen, ist dies in der neuen Version nun möglich. Auch für minimierte Fenster kann ein Symbol auf der Arbeitsfläche angezeigt werden. Außerdem wurde der Umgang mit Wechseldatenträgern verbessert, so dass auch für erkannte Datenträger ein Symbol dargestellt wird. Ein Klick auf dieses bindet das Medium dann automatisch in das Dateisystem ein. Diese Funktion setzt allerdings das Hardware Abstraction Layer (HAL) voraus und funktioniert daher nur mit Linux 2.6.x sowie FreeBSD 6.x.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Mit Thunar enthält Xfce 4.4 einen neuen Dateimanager, der auch den Versand von Dateien direkt über einen Eintrag im Kontextmenü per E-Mail erlaubt. Wählt der Anwender mehrere Dateien zum Versand aus, so bietet Thunar an, diese zu komprimieren und in einem Archiv zusammenzufassen. Neben den üblichen Funktionen eines Dateimanagers gibt es beispielsweise auch ein Werkzeug, um mehrere Dateien auf einmal umzubenennen. Auch die Desktop-Trash-Can-Spezifikationen von Freedesktop.org sind nun komplett umgesetzt, so dass der Papierkorb nicht zwangsläufig im Home-Verzeichnis liegen muss, sondern sich beispielsweise auch auf einem Wechseldatenträger befinden kann. Die Anzeige für Vorschaubilder nutzt bei JPEGs außerdem das in den EXIF-Daten integrierte Minibild, so dass dieses nicht extra vom Dateimanager erstellt werden muss.

Xfce 4.4
Xfce 4.4
Xfce 4.4 enthält mit MousePad außerdem einen einfachen Texteditor, der nur wenige Funktionen enthält und in erster Linie auf einen schnellen Start ausgelegt ist. Der alte Xfcalendar wurde durch Orage ersetzt. Diese neue Kalender-Applikation soll ebenfalls sehr leichtgewichtig sein, jedoch viele Funktionen bieten und unterstützt das iCal-Format. Der verwendete Window-Manager Xfwm4 arbeitet besser mit der Composite-Erweiterung von X.org zusammen, um so Effekte wie Transparenzen und Schatten nutzen zu können. Über das WM-Tweak-Plug-In sollen sich diese einstellen lassen. Der über ALT+TAB erreichbare Programmwechsler zeigt nun alle Fenster der aktiven Arbeitsfläche mit Symbol und Fenstertitel an. Themes können zudem weitere Bildformate wie SVG einsetzen.

Die schon für Xfce 4.2 als extra Paket verfügbare Terminal-Anwendung ist nun fester Bestandteil von Xfce und die Druckverwaltung unterstützt das Drucksystem CUPS, um so beispielsweise den Status des Druckers abfragen zu können. Ein Werkzeug erleichtert darüber hinaus die Einstellung der bevorzugten Anwendungen wie Browser oder Texteditor. Zudem unterstützt Xfce 4.4 uneingeschränkt viele Tastaturkürzel, so soll sich Xfce auch komplett per Tastatur bedienen lassen.

Xfce läuft unter verschiedenen Unix-Systemen, darunter Linux, NetBSD, FreeBSD, Solaris, Cygwin und MacOS X. Die neue Version 4.4 steht ab sofort unter xfce.org zum Download bereit, wie immer gibt es auch einen grafischen Installer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

ll 06. Sep 2007

Da geht's zumeist nicht ums "bringen", sondern um Skalierung (und die bringt's dann...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2007

Die gehen aber nicht nativ, sondern nur mit den Nvidia-Treibern.

Ashura 24. Jan 2007

Am besten fragst du Olivier Fourdan selbst. Seine Mailadresse findest du auf der Xfce...

Attila 23. Jan 2007

Wieso willst du Linuxbenutzern die Freiheit nehmen, einen WM oder ein DE zu benutzen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /