Blutspenden mit RFID-Tags

Drahtlose und widerstandsfähige Überwachung von Blutspenden

Siemens hat zusammen mit einigen Partnern ein System entwickelt, bei dem Blutspenden per RFID-Tags überwacht werden sollen. Damit soll die Sicherheit erhöht und zum Beispiel Verwechslungen ausgeschlossen werden, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem ist ein Temperatur-Sensor eingebaut, so dass auch die Kontrolle der Kühlkette erfolgen kann. Oft müssen Blutkonserven vernichtet werden, weil die Temperatur nicht oder nur mangelhaft überwacht wurde. Rote Blutzellen etwa sind bei 4 Grad bis sieben Wochen verwendbar, Blutplasma kann auch eingefroren werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Automatisierung (w/m/d)
    Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  2. Ausbildungsleiter:in (m/w/d) im Informations- und Medienzentrum
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Die RFID-Tags kleben auf den Blutbeuteln - der Temperatursensor ist integriert. Die Informationen lassen sich schnurlos auslesen. Eine besondere Herausforderung sind die extremen Bedingungen, die die Elektronik überstehen muss. Dazu gehören Sterilisations- und Pasteurisierungsvorgänge sowie extreme Beschleunigungswerte bis zum 5.000fachen der Erdbeschleunigung, die in Zentrifugen entstehen.

Noch wird das System von den Zulassungsbehörden geprüft. Es soll 2008 einsetzbar sein. Das System mit Temperatursensoren entwickelte Siemens mit dem Unternehmen Schweizer Electronic, der Blutbank der Universitätsklinik Graz und dem Blutbeutelhersteller MacoPharma.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fuentes 22. Jan 2007

Den Leuten, die glauben, dass auch nur ein Gewinner der Tour in den letzten 10 Jahren...

K.H. yoo 22. Jan 2007

Also ich bin auch kein Fan der RFID-Chips, da die Industrie (und wer weiß wer noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /