Ruby on Rails 1.2.1 verfügbar

Unterstützung für REST und HTTP-Status-Codes

Die Entwickler des Web-Frameworks Ruby on Rails haben die Version 1.2 freigegeben und nur kurze Zeit später Version 1.2.1 veröffentlicht, die noch einen gefundenen Fehler ausmerzt. Neben etlichen kleineren Verbesserungen gibt es nun Unterstützung für REST und HTTP-Status-Codes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ziel des freien Frameworks Ruby on Rails (kurz: Rails) ist es, möglichst schlank zu bleiben und Programmierkonventionen über die Konfiguration zu stellen. Insgesamt setzt sich Ruby on Rails aus fünf Modulen zusammen: "Active Record" stellt eine Objektabstraktionsschicht dar und "Action Pack" ist für Anfragen und Antworten zuständig. Mit dem "Action Mailer" gibt es außerdem eine Komponente zum Empfang und Versand von E-Mails. SOAP- sowie XML-RPC-Unterstützung bietet Rails über "Action Web Service", während "Active Support" für Ruby-Erweiterungen genutzt wird und mit "Ajax on Rails" steht zusätzlich eine Komponente bereit, um mit Ruby on Rails auch Ajax-Anwendungen entwickeln zu können.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (w/m/d) SAP EHS
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
Detailsuche

Durch den Einsatz der objektorientierten Programmiersprache Ruby soll die Entwicklung von Webapplikationen gegenüber Java-Frameworks deutlich einfacher und schneller vonstatten gehen. Die neue Version 1.2 wurde direkt kurz nach ihrer Veröffentlichung durch die Version 1.2.1 abgelöst, noch bevor eine Ankündigung bereitstand. Dabei gibt es wie immer mehrere kleine Verbesserungen, alleine beim Action Pack sind es über 100.

Als wichtigste Neuerung wird jedoch die Verwaltung von MIME-Typen und HTTP-Status-Codes aufgeführt. Zusätzlich gibt es eine bessere Unterstützung für Representational State Transfer (REST). So gibt es beispielsweise ein Werkzeug, das CRUD-Interfaces erzeugt, die nach REST-Prinzipien arbeiten. Hierfür gibt es auch ein neues API-Element.

Zudem ist die Javascript-Bibliothek Prototype 1.5 Bestandteil von Rails und stellt Entwicklern zahlreiche Basisfunktionen zur Verfügung. Die Rails-Entwickler weisen außerdem auf einige Änderungen am API hin, so dass mit Ruby on Rails 1.2.1 eine Hand voll alter Funktionen nicht mehr unterstützt werden bzw. durch bessere Alternativen und Plug-Ins ersetzt wurde. Dies sei jedoch keine Gefahr, die betroffenen Funktionen sollen sogar noch in Rails 2.0 enthalten bleiben. Allerdings wird ihr Einsatz nicht mehr empfohlen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ruby on Rails 1.2.1 steht auf rubyforge.org zum Download bereit. Das Framework läuft auf allen Plattformen, für die Ruby bereitsteht und setzt einen Webserver mit FastCGI-Unterstützung voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MikeX01 06. Mär 2007

Bullshit, soll es nicht.

paikar 22. Feb 2007

Hallo kann jemand mir helfen??? bitte ich entwickle ein Mini-homepage mit CakePHP, ich...

MacLureham 22. Jan 2007

Schau Dir mal http://pradosoft.com/demos/quickstart/?page=ActiveControls.Home an. PRADO...

Comic Book Guy 22. Jan 2007

Performancetest: Ruby on Rails vs. Django (Python) vs. Symfony (PHP): http://wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /