Abo
  • Services:

Apple: WLAN-Update auf 802.11n für 1,99 US-Dollar

Schnelles WLAN soll sich in Kürze freischalten lassen

Einige der aktuellen Mac-Modelle verfügen bereits über einen WLAN-Chip, der eine schnelle Übertragung nach dem aktuellen Entwurf für den WLAN-Standard 802.11n unterstützt. Es bedarf aber eines kostenpflichtigen Updates, um den schnellen Datenfunk freizuschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Apple-Sprecherin Lynn Fox jetzt gegenüber CNet bestätigte, wird es ein kostenpflichtiges Update für das MacBook und MacBook Pro mit Core-2-Duo-Prozessor geben. Anders als in ersten Gerüchten zu lesen war, soll der Preis für das 802.11n-Update aber nicht bei knapp 5,- US-Dollar, sondern bei 1,99 US-Dollar liegen - erhältlich demnächst auf Apples Website.

Die Freischaltung von WLAN nach IEEE 802.11n ist auf allen aktuellen Macs mit Core-2-Duo- und Xeon-Prozessor möglich, ausgenommen der 17-Zoll-iMac mit 1,83 GHz, das kündigte Apple in der letzten Woche an. Apple begründet die geringe Gebühr für das Update mit Bilanzregeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (Prime Video)

Level83 24. Jan 2007

Prima, danke.

Level83 24. Jan 2007

Danke für die Infos L83

tiiim 22. Jan 2007

Es geht nicht um eine Zusatzfunktion, auch wenn der PR-Sprecher das so sagt - vielleicht...

VAIOuser 21. Jan 2007

...würde ich liebend gerne deutlich mehr als die 1,99 Dollar zahlen. Ist hier schion mal...

Zhenech 20. Jan 2007

http://www.heise.de/newsticker/meldung/84003 offensichtlich darf man auch in DE blechen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /