IBM mit glänzendem Ergebnis

Rund 94 Milliarden US-Dollar Umsatz im Jahre 2006

Ein Umsatzplus von 7 Prozent auf 26,3 Milliarden US-Dollar meldet IBM für das vierte Quartal 2006. Der Gewinn aus dem weitergeführten Geschäft legte um 8 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar zu. IBM-Chef Samuel Palmisano zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis, das über den Erwartungen liegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei konnte IBMs Softwarebereich um 14 Prozent zulegen und erzielte einen Umsatz von 5,6 Milliarden US-Dollar. Die Middleware-Produkte unter den Marken WebSphere, Tivoli, Lotus und Rational legten sogar um 18 Prozent zu. Hingegen ging der Umsatz mit Betriebssystemen um 2 Prozent auf 642 Millionen US-Dollar zurück.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Der Umsatz bei IBM Global Technology Services erhöhte sich um 7 Prozent auf 8,6 Milliarden US-Dollar, Global Business Servives legte um 6 Prozent auf 4,2 Milliarden US-Dollar zu. Die Systems and Technology Group steuert 7,1 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei, ein Plus von 3 Prozent.

Für das Gesamtjahr meldet IBM einen Umsatz von 91,4 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 4 Prozent, das verkaufte PC-Geschäft außen vor gelassen. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft lag 2006 bei 9,4 Milliarden US-Dollar. Zum Jahresende verfügt das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 10,7 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derPunkt 21. Jan 2007

Die Diskussion, ob Linux oder Windows ist pure Zeitverschwendung. IBM unterstützt...

HP 19. Jan 2007

... nicht. Schon absurd. Wozu arbeitet man eigentlich so hart? HP



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Cargo sous terrain: Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden
    Cargo sous terrain
    Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden

    In der Schweiz soll ein unterirdisches Tunnelsystem für den autonomen Güterverkehr gebaut werden. Im August 2022 soll es losgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /