Abo
  • Services:

Instant-Messaging-Plattform Meebo bekommt 9 Mio. US-Dollar

Webinterface für diverse IMs

Meebo, ein Unternehmen, das ein AJAX-basiertes Webinterface für diverse Instant-Messaging-Plattformen anbietet, hat in seiner zweiten Finanzierungsrunde 9 Millionen US-Dollar einsammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Finanzierungsrunde wird vom Venture-Capital-Unternehmen Draper Fisher Jurvetson angeführt. Der Erstinvestor Sequoia Capital ist auch wieder dabei. Tim Draper wird zudem in den Aufsichtsrat des Unternehmens berufen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg (Home-Office möglich)

Meebo soll in den letzten drei Monaten seine Benutzerzahlen verdoppelt haben und mittlerweile eine Million "Kunden" haben. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos und erlaubt ohne Software-Installation über ein Webinterface die Nutzung von ICQ/AIM, Yahoo-Messenger, Google Talk, Jabber und MSN Messenger.

Meebo soll täglich mehr als 1,2 Millionen Login-Vorgänge aufweisen können. Täglich werden im Durchschnitt 75 Millionen Sofortnachrichten über Meebo ausgeliefert. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Nutzers liegt bei 70 Minuten.

Der Dienst wurde im September 2005 gestartet. Ende 2005 erhielt das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Mountain View von Sequoia Capital 3,5 Millionen US-Dollar. Der jetzige Hauptinvestor Draper Fisher Jurvetson (DFJ) war unter anderem an der Finanzierung von Start-ups wie Hotmail, Baidu, Skype, Overture und Interwoven beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Reinstecker 22. Jan 2007

Och, warten wir doch erst einmal ab. Aus Skype, die anfangs auch noch nix verdient...

Kevinol 20. Jan 2007

Der Wert drückt sich in hohen Userzahlen aus...... Die hatten vor ein paar Jahren z.B...

SirSydom 19. Jan 2007

Puhuhu Eigentor, ein klassisches *lol*


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /