• IT-Karriere:
  • Services:

Instant-Messaging-Plattform Meebo bekommt 9 Mio. US-Dollar

Webinterface für diverse IMs

Meebo, ein Unternehmen, das ein AJAX-basiertes Webinterface für diverse Instant-Messaging-Plattformen anbietet, hat in seiner zweiten Finanzierungsrunde 9 Millionen US-Dollar einsammeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Finanzierungsrunde wird vom Venture-Capital-Unternehmen Draper Fisher Jurvetson angeführt. Der Erstinvestor Sequoia Capital ist auch wieder dabei. Tim Draper wird zudem in den Aufsichtsrat des Unternehmens berufen.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Meebo soll in den letzten drei Monaten seine Benutzerzahlen verdoppelt haben und mittlerweile eine Million "Kunden" haben. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos und erlaubt ohne Software-Installation über ein Webinterface die Nutzung von ICQ/AIM, Yahoo-Messenger, Google Talk, Jabber und MSN Messenger.

Meebo soll täglich mehr als 1,2 Millionen Login-Vorgänge aufweisen können. Täglich werden im Durchschnitt 75 Millionen Sofortnachrichten über Meebo ausgeliefert. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Nutzers liegt bei 70 Minuten.

Der Dienst wurde im September 2005 gestartet. Ende 2005 erhielt das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Mountain View von Sequoia Capital 3,5 Millionen US-Dollar. Der jetzige Hauptinvestor Draper Fisher Jurvetson (DFJ) war unter anderem an der Finanzierung von Start-ups wie Hotmail, Baidu, Skype, Overture und Interwoven beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3060 Ti Eagle 8G für 532,58€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming Revel...
  3. (u. a. MSI GEFORCE RTX 3060 TI GAMING X TRIO für 599€)
  4. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...

Reinstecker 22. Jan 2007

Och, warten wir doch erst einmal ab. Aus Skype, die anfangs auch noch nix verdient...

Kevinol 20. Jan 2007

Der Wert drückt sich in hohen Userzahlen aus...... Die hatten vor ein paar Jahren z.B...

SirSydom 19. Jan 2007

Puhuhu Eigentor, ein klassisches *lol*


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /