Abo
  • IT-Karriere:

Samsung-Handy: fühlbares Feedback von einem Touchscreen

VibeTonz-Technik verleiht den Berühr-Displays mechanische Eigenschaften

Samsung hat mit dem SCH-W559 ein weiteres Handy herausgebracht, das mit der VibeTonz-Technik des Touchscreen-Spezialisten Immersion arbeitet. Berührt der Nutzer den Bildschirm, soll eine fühlbare Reaktion ausgelöst werden. Ganz so, als hätte der Nutzer eine klassische Handytaste gedrückt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SCH-W559
Samsung SCH-W559
Das SCH-W559 ist laut eines chinesischen Händlers mit einem LCD-Touchscreen bestückt, der bei 240 x 320 Pixeln Auflösung bis zu 262.144 Farben darstellt. Auf dem Touchscreen dargestellte Bedienelemente sollen sich mit der Technik wie eine echte physikalische Taste verhalten. Dabei können die Nutzer einen von fünf verschiedenen Feedbackmechanismen auswählen.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mit dem VibeTonz-System sollen sich auf dem Touchscreen getätigte Befehle durch Vibrationen mechanischer anfühlen. Nützlich kann sich das vor allem bei hellem Sonnenlicht erweisen, wenn der Nutzer Details auf dem Display schlecht erkennen kann. Eine Handschriftenerkennung soll die Eingabe per Touchscreen erleichtern.

Auch Klingeltöne können mit VibeTonz-Vibrationen unterlegt werden - bis zu acht verschiedene Brummtöne kann das Handy mit unterschiedlichen Klingeltönen gekoppelt speichern und bestimmten Kontakten zuweisen. Damit sollen unterschiedliche Anrufer auch anhand der Vibration erkannt werden können.

Die VibeTonz-Technik wurde erstmals im Juni 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt. Immersion hat für die Zukunft bereits verschiedene Szenarien entwickelt, wie die Technik weiter eingesetzt werden könnte: So mögen Multimedia-Nachrichten lebhafter wirken, indem z.B. einer Liebesbotschaft per VibeTonz-Technik ein klopfendes Herz beigefügt wird. Auch Film-Trailer könnten mit zusätzlichen Empfindungen angereichert werden, beispielsweise wenn ein Motorrad durch die Straßen braust und den Handybesitzer spüren lässt, wie die Maschine abzieht.

Das SCH-W559 ist sowohl für den Einsatz in CDMA- als auch im GSM-Netz (900 und 1.800 MHz) geeignet. Samsung hat eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut, die Fotos mit einer maximalen Auflösung von 1280 x 960 Pixeln erstellt. Videos zeichnet das Mobiltelefon mit 176 x 144 Pixeln auf. Weiter befindet sich ein MP3- und ein Videoplayer an Bord. Der interne Speicher beläuft sich auf 26 MByte, der per Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Das Mobiltelefon misst 90,5 x 48,4 x 13,8 mm und wiegt 90 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten gibt es keine Angaben.

Das Handy soll bei dem chinesischen Netzbetreiber China Unicom zu haben sein. Ein Preis ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

www.iphoneinfo.de 23. Mär 2007

Hi True-Apple-Fan, ist der Satz da oben ein Witz oder ernst gemeint? Ich beschäftige...

Bibabuzzelmann 21. Jan 2007

Die Frauen unter deinem Bett ? *g Das Handy für Drogendealer, was halten sie davon MR...

Sir Paul 20. Jan 2007

Jetzt fehlt nur noch, das man sich per Fingerprint identifizieren kann und gestohlene...

Longkong 19. Jan 2007

Ähm? http://www.microsoft.com/mobile Microsoft baut ja auch keine Computer, sondern...

Fincut 19. Jan 2007

Die Feedbackeffekte der Logitech iFell Maus und des iFeel Mousemans waren jedenfalls...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /