• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung-Handy: fühlbares Feedback von einem Touchscreen

VibeTonz-Technik verleiht den Berühr-Displays mechanische Eigenschaften

Samsung hat mit dem SCH-W559 ein weiteres Handy herausgebracht, das mit der VibeTonz-Technik des Touchscreen-Spezialisten Immersion arbeitet. Berührt der Nutzer den Bildschirm, soll eine fühlbare Reaktion ausgelöst werden. Ganz so, als hätte der Nutzer eine klassische Handytaste gedrückt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SCH-W559
Samsung SCH-W559
Das SCH-W559 ist laut eines chinesischen Händlers mit einem LCD-Touchscreen bestückt, der bei 240 x 320 Pixeln Auflösung bis zu 262.144 Farben darstellt. Auf dem Touchscreen dargestellte Bedienelemente sollen sich mit der Technik wie eine echte physikalische Taste verhalten. Dabei können die Nutzer einen von fünf verschiedenen Feedbackmechanismen auswählen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Mit dem VibeTonz-System sollen sich auf dem Touchscreen getätigte Befehle durch Vibrationen mechanischer anfühlen. Nützlich kann sich das vor allem bei hellem Sonnenlicht erweisen, wenn der Nutzer Details auf dem Display schlecht erkennen kann. Eine Handschriftenerkennung soll die Eingabe per Touchscreen erleichtern.

Auch Klingeltöne können mit VibeTonz-Vibrationen unterlegt werden - bis zu acht verschiedene Brummtöne kann das Handy mit unterschiedlichen Klingeltönen gekoppelt speichern und bestimmten Kontakten zuweisen. Damit sollen unterschiedliche Anrufer auch anhand der Vibration erkannt werden können.

Die VibeTonz-Technik wurde erstmals im Juni 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt. Immersion hat für die Zukunft bereits verschiedene Szenarien entwickelt, wie die Technik weiter eingesetzt werden könnte: So mögen Multimedia-Nachrichten lebhafter wirken, indem z.B. einer Liebesbotschaft per VibeTonz-Technik ein klopfendes Herz beigefügt wird. Auch Film-Trailer könnten mit zusätzlichen Empfindungen angereichert werden, beispielsweise wenn ein Motorrad durch die Straßen braust und den Handybesitzer spüren lässt, wie die Maschine abzieht.

Das SCH-W559 ist sowohl für den Einsatz in CDMA- als auch im GSM-Netz (900 und 1.800 MHz) geeignet. Samsung hat eine 1,3-Megapixel-Kamera eingebaut, die Fotos mit einer maximalen Auflösung von 1280 x 960 Pixeln erstellt. Videos zeichnet das Mobiltelefon mit 176 x 144 Pixeln auf. Weiter befindet sich ein MP3- und ein Videoplayer an Bord. Der interne Speicher beläuft sich auf 26 MByte, der per Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Das Mobiltelefon misst 90,5 x 48,4 x 13,8 mm und wiegt 90 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten gibt es keine Angaben.

Das Handy soll bei dem chinesischen Netzbetreiber China Unicom zu haben sein. Ein Preis ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. 27,99€
  3. 42,99€

www.iphoneinfo.de 23. Mär 2007

Hi True-Apple-Fan, ist der Satz da oben ein Witz oder ernst gemeint? Ich beschäftige...

Bibabuzzelmann 21. Jan 2007

Die Frauen unter deinem Bett ? *g Das Handy für Drogendealer, was halten sie davon MR...

Sir Paul 20. Jan 2007

Jetzt fehlt nur noch, das man sich per Fingerprint identifizieren kann und gestohlene...

Longkong 19. Jan 2007

Ähm? http://www.microsoft.com/mobile Microsoft baut ja auch keine Computer, sondern...

Fincut 19. Jan 2007

Die Feedbackeffekte der Logitech iFell Maus und des iFeel Mousemans waren jedenfalls...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /