Abo
  • Services:

Canon: Digicams mit 4fach-Zooms und 5 bis 7 Megapixeln

Optische Sucher wieder im Kommen

Canon hat zwei neue Digitalkameras vorgestellt, die beide mit einem 4fach-Zoom ausgestattet sind. Während die PowerShot A460 eine Auflösung von 5 Megapixeln erzielt, kommt die PowerShot A550 auf 7,1 Megapixel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PowerShot A460 ist wie die A550 mit einem 2-Zoll-Display ausgerüstet. Außerdem ist in beiden ein optischer Sucher eingebaut. Das Zoomobjektiv der PowerShot A460 wartet mit einem 4fachen Zoombereich - von 38 bis 152 mm (Kleinbildformat) bei F2,8 bzw. F5,8 - auf, während es bei der A550 35 bis 140 mm (F2,6 bis F5,5) sind.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Beide Modelle erlauben zur Belichtungsmessung eine Mehrfeldmessung, mittenbetonte Integralmessung oder eine Spotmessung. Bei der A460 kann die Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 80, 100, 200 oder 400 umgestellt werden, bei der A550 reicht der Empfindlichkeitsbereich bis ISO 800.

Der Autofokus der A460 arbeitet mit fünf Messpunkten, bei der A550 sind es neun Stück. Die Verschlusszeiten liegen durchgehend zwischen 15 und 1/2.000 Sekunden. Ein Blitzgerät erhellt die nähere Umgebung. Bei der A460 liegt seine Reichweite bei 47 cm bis 3 m (Weitwinkel) bzw. 2 m (Tele), während bei der A550 die Reichweite zwischen 45 cm und 3,5 m (Weitwinkel) bzw. 2,2 m im Telebereich liegt.

Die beiden PowerShots beziehen ihre Energie aus zwei AA-Zellen. Videos können beide Kameras mit 640 x 480 Pixeln drehen - doch nur bei der A550 auch mit 30 Bildern pro Sekunde. Die A460 schafft bei dieser Auflösung nur zehn Bilder pro Sekunde. Erst bei 320 x 240 Pixeln kommt sie auf 30 Bilder in der Sekunde. Die Apparate besitzen AV- und USB-Anschlüsse. Gespeichert wird auf SD, SDHC oder Multimedia-Karten.

Beide Kameras sollen im Februar 2007 erscheinen. Die Canon PowerShot A460 misst ca. 106 x 51,8 x 40,2 mm bei einem Leergewicht von 165 g und soll 152,86 Euro kosten. Die Maße der PowerShot A550 beziffert Canon mit 91,2 x 64,0 x 43,1 mm bei einem Gewicht von 160 Gramm. Sie soll 204,15 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 57,99€

Laury 22. Jan 2007

Kann ich für die A610 hier nicht sagen. Gut, er ist recht klein und ein Behelf, aber bei...

Blair 21. Jan 2007

schlechter in der bildqualität? das wäre mir neu. hdtv filme werden übrigens auch in...

Reizkolon 19. Jan 2007

Alles schön und gut. Bloß haben die Dinger anscheinend einen 1/3" Bildsensor. Das...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /