Abo
  • Services:

Spieletest: Yoshi's Island DS - Frischer Retro-Hüpfer

SNES-Klassiker mit neuen Ideen für Nintendos Handheld

Wer ein Nintendo DS besitzt, durfte sich schon über diverse Neuauflagen älterer NES- oder SNES-Klassiker freuen. Mit Yoshi's Island DS reiht sich jetzt ein weiterer Titel in diese Riege ein - schließlich handelt es sich hier im Grunde um ein Remake des erfolgreichen Jump&Runs Yoshi's Island, das mit einigen neuen Ideen und frischer Optik ins Hier und Jetzt befördert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Yoshi's Island DS (Nintendo DS)
Yoshi's Island DS (Nintendo DS)
Wie bei so vielen anderen Nintendo-Plattformtiteln darf auch hier die Hintergrundgeschichte getrost ignoriert werden - wer interessiert sich schon wirklich dafür, dass ein geheimnisvolles, schwebendes Eiland am Himmel über Yoshi's Insel aufgetaucht ist und unbekannte Bösewichter alle Kinder aus der Schule entführen? Letztendlich geht es doch ohnehin nur darum, mit einem kleinen grünen Dino fünf Welten lang diverse Level zu überstehen, Abgründe zu überwinden, Rätsel zu lösen und Boss-Gegner zu besiegen - und eben das ist heute kaum weniger faszinierend als vor zwölf Jahren.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Natürlich kann Yoshi - nicht viel anders als sein "Herrchen" Mario - laufen und springen oder Gegner durch einen beherzten Sprung auf ihren Kopf ausschalten. Der knuddlige Dino verfügt aber noch über diverse Spezialfähigkeiten: Streckt er seine lange Zunge raus, kann er etwa Kontrahenten einsaugen und dann als Ei wieder aus seinem Körper hinausbefördern - Letzteres lässt sich dann auch bestens als Wurfgeschoss einsetzen. Wie im Vorgänger trägt Yoshi zudem immer ein Baby auf seinem Rücken, allerdings nicht immer dasselbe: Mal wird Baby Peach durch die Gegend getragen, dann Baby Wario oder Baby Bowser - und alle verleihen sie Yoshi unterschiedliche Fähigkeiten.

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Prinzessin Peach etwa lässt Yoshi mit Hilfe ihres Regenschirms durch die Luft schweben; Baby Donkey Kong erlaubt das Hangeln an Lianen, Baby Wario saugt magnetisch Münzen an. In fast allen Leveln muss zwischen den Babys hin- und hergewechselt werden, um den jeweiligen Ausgang zu erreichen und alle Aufgaben zu lösen. Zudem erhöht sich der Wiederspielwert durch die kleinen Reiter - bestimmte Bonus-Areale lassen sich beispielsweise nur mit Herumprobieren der einzelnen Spezialfähigkeiten ausmachen.

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Von den Eigenheiten des Nintendo DS macht das neue Yoshi's Island leider kaum Gebrauch - der Touchscreen wird im Grunde nur in einer Hand voll Minispiele genutzt, ansonsten dient der zweite Bildschirm primär dazu, den angezeigten Levelabschnitt zu vergrößern. Dafür ist die Präsentation rundum gelungen, so man denn keine Probleme mit zu vielen süßen Animationen und kunterbunten Landschaften hat.

Yoshi's Island DS ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
So genial wie ein New Super Mario Bros ist Yoshi's Island DS sicherlich nicht - dafür sind die Unterschiede zum SNES-Vorgänger dann doch zu gering, zumal die technischen Eigenheiten des DS kaum genutzt werden. Ein grandioses Jump&Run ist hier unterm Strich trotzdem rausgekommen: In Sachen Gameplay, Wiederspielwert, Level-Design und putziger Animation lässt der Titel den Spieler jede Sekunde spüren, wie viel Liebe zum Detail in ihm steckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Dotterbart 22. Jan 2007

Naja das kann ja noch kommen, wenn man sieht wie teuer die jetzt ihre angestaubten...

Gorillazilla 22. Jan 2007

360 Rulz!!

Joe0815 22. Jan 2007

Schade, hätte Nintendo sich etwas ins Zeug gelegt dann hätte es echt was werden können...

abcdf 22. Jan 2007

versuchst du grad ein argument von deinem vor-poster um 180° zu drehen? gerade der...

Bibabuzzelmann 22. Jan 2007

Daran hab ich natürlich auch gedacht :)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /