Spieletest: Yoshi's Island DS - Frischer Retro-Hüpfer

SNES-Klassiker mit neuen Ideen für Nintendos Handheld

Wer ein Nintendo DS besitzt, durfte sich schon über diverse Neuauflagen älterer NES- oder SNES-Klassiker freuen. Mit Yoshi's Island DS reiht sich jetzt ein weiterer Titel in diese Riege ein - schließlich handelt es sich hier im Grunde um ein Remake des erfolgreichen Jump&Runs Yoshi's Island, das mit einigen neuen Ideen und frischer Optik ins Hier und Jetzt befördert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Yoshi's Island DS (Nintendo DS)
Yoshi's Island DS (Nintendo DS)
Wie bei so vielen anderen Nintendo-Plattformtiteln darf auch hier die Hintergrundgeschichte getrost ignoriert werden - wer interessiert sich schon wirklich dafür, dass ein geheimnisvolles, schwebendes Eiland am Himmel über Yoshi's Insel aufgetaucht ist und unbekannte Bösewichter alle Kinder aus der Schule entführen? Letztendlich geht es doch ohnehin nur darum, mit einem kleinen grünen Dino fünf Welten lang diverse Level zu überstehen, Abgründe zu überwinden, Rätsel zu lösen und Boss-Gegner zu besiegen - und eben das ist heute kaum weniger faszinierend als vor zwölf Jahren.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Natürlich kann Yoshi - nicht viel anders als sein "Herrchen" Mario - laufen und springen oder Gegner durch einen beherzten Sprung auf ihren Kopf ausschalten. Der knuddlige Dino verfügt aber noch über diverse Spezialfähigkeiten: Streckt er seine lange Zunge raus, kann er etwa Kontrahenten einsaugen und dann als Ei wieder aus seinem Körper hinausbefördern - Letzteres lässt sich dann auch bestens als Wurfgeschoss einsetzen. Wie im Vorgänger trägt Yoshi zudem immer ein Baby auf seinem Rücken, allerdings nicht immer dasselbe: Mal wird Baby Peach durch die Gegend getragen, dann Baby Wario oder Baby Bowser - und alle verleihen sie Yoshi unterschiedliche Fähigkeiten.

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Prinzessin Peach etwa lässt Yoshi mit Hilfe ihres Regenschirms durch die Luft schweben; Baby Donkey Kong erlaubt das Hangeln an Lianen, Baby Wario saugt magnetisch Münzen an. In fast allen Leveln muss zwischen den Babys hin- und hergewechselt werden, um den jeweiligen Ausgang zu erreichen und alle Aufgaben zu lösen. Zudem erhöht sich der Wiederspielwert durch die kleinen Reiter - bestimmte Bonus-Areale lassen sich beispielsweise nur mit Herumprobieren der einzelnen Spezialfähigkeiten ausmachen.

Yoshi's Island DS
Yoshi's Island DS
Von den Eigenheiten des Nintendo DS macht das neue Yoshi's Island leider kaum Gebrauch - der Touchscreen wird im Grunde nur in einer Hand voll Minispiele genutzt, ansonsten dient der zweite Bildschirm primär dazu, den angezeigten Levelabschnitt zu vergrößern. Dafür ist die Präsentation rundum gelungen, so man denn keine Probleme mit zu vielen süßen Animationen und kunterbunten Landschaften hat.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Yoshi's Island DS ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
So genial wie ein New Super Mario Bros ist Yoshi's Island DS sicherlich nicht - dafür sind die Unterschiede zum SNES-Vorgänger dann doch zu gering, zumal die technischen Eigenheiten des DS kaum genutzt werden. Ein grandioses Jump&Run ist hier unterm Strich trotzdem rausgekommen: In Sachen Gameplay, Wiederspielwert, Level-Design und putziger Animation lässt der Titel den Spieler jede Sekunde spüren, wie viel Liebe zum Detail in ihm steckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dotterbart 22. Jan 2007

Naja das kann ja noch kommen, wenn man sieht wie teuer die jetzt ihre angestaubten...

Gorillazilla 22. Jan 2007

360 Rulz!!

Joe0815 22. Jan 2007

Schade, hätte Nintendo sich etwas ins Zeug gelegt dann hätte es echt was werden können...

abcdf 22. Jan 2007

versuchst du grad ein argument von deinem vor-poster um 180° zu drehen? gerade der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Social Engineering: Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni
    Social Engineering
    Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni

    Neben vielen weiteren Bürgermeistern führte auch der von Warschau eine fingierte Videokonferenz mit einem falschen Vitali Klitschko.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /