Eine Familie: Parallels, Virtuozzo und OpenVZ

Nun aber haben beide Unternehmen den tatsächlichen Sachverhalt bekannt gegeben und am heutigen 22. Januar 2007 die SWsoft- und Parallels-Mitarbeiter in einem Brief informiert, der Golem.de vorliegt. Parallels und SWsoft seien in ihren Marktsegmenten weiter gewachsen und erfolgreich, heißt es darin. "Auf Grund der wachsenden Synergien zwischen den beiden Firmen haben wir uns entschlossen, öffentlich bekannt zu geben, dass Parallels von SWsoft geführt wird [...]", steht darin weiter. Beide Unternehmen sollen auch in Zukunft unter den bisherigen Namen auftreten und auch unabhängige Webpräsenzen haben, doch nun könne man offen mit Partnern, Kunden und externen Anspruchsgruppen über die Stärken aller Produkte der beiden Unternehmen sprechen.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Man glaube an die Vorteile der unterschiedlichen Virtualisierungsansätze, doch beide könnten Seite an Seite arbeiten, um so die maximale Leistung zu erzielen. Beide Firmen werden nun weitere Produkte ankündigen, darunter eine - schon länger in Aussicht gestellte - Server-Edition von Parallels sowie - bisher nur dürftig beschriebene - Verwaltungswerkzeuge für die Virtualisierungslösungen von SWsoft, Parallels und anderen Herstellern. "2007 wird ein sehr spannendes Jahr für uns alle. Lasst uns hart zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen", heißt es abschließend. Unterzeichnet ist der Brief von SWsoft-CEO Serguei Beloussov sowie Parallels-Chef Nick Dobrovolskiy.

Laut Fortune plant Parallels außerdem, auch MacOS X als Gastsystem zu unterstützen. Dies düfte so einfach allerdings nicht sein. Konkurrent VMware wies beispielsweise schon früher darauf hin, dass dies technisch durchaus schon jetzt möglich sei. Bisher erlauben Apples Lizenzbedingungen den Einsatz des Betriebssystems allerdings ausschließlich auf Apple-Systemen. Srinivas Krishnamurti, Director für Product Management und Business Development bei VMware, sagte gegenüber Golem.de auf der VMworld im November 2006, dass Apple sich bisher nicht interessiert gezeigt hatte, den Einsatz von MacOS X innerhalb virtueller Maschinen zuzulassen.

Damit ist auch klar, dass die beiden Firmen nun bekannt geben mussten, dass sie zusammengehören. Schließlich werden sie so ihre jeweiligen Produkte gegenseitig bestmöglich unterstützen und damit im Prinzip Lösungen aus einer Hand anbieten, die sie ihren Kunden dann auch gegenseitig empfehlen können. Ohne eine offizielle Zusammengehörigkeit hätte dies so nicht funktioniert, lassen sich die Produkte so doch erst richtig integrieren. Fakt ist auch, dass dadurch die Firmen - vor allem in Verbindung mit Acronis - mit diesem Hintergrund ein ganz anderes Kaliber erlangen und so auch ein ganzes Stück weiter an die große Konkurrenz, namentlich vor allem VMware, heranrücken werden. Schließlich kann so ein vielseitiges Virtualiserungspaket angeboten werden, das gleich mehrere Bereiche abdeckt und auch Backup-Software integriert. Während Parallels also mit einer Server-Edition weg von der reinen Desktop-Lösung kommt, kann SWsoft wiederum neben dem reinen Shared-Hosting-Bereich auch andere Server-Einsatzbereiche in Firmen erschließen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkrete Ankündigungen werden sicher nicht lange auf sich warten lassen und zeigen, wohin der Weg der Unternehmensgruppe führen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine Familie: Parallels, Virtuozzo und OpenVZ
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /