Abo
  • Services:

Eine Familie: Parallels, Virtuozzo und OpenVZ

Nun aber haben beide Unternehmen den tatsächlichen Sachverhalt bekannt gegeben und am heutigen 22. Januar 2007 die SWsoft- und Parallels-Mitarbeiter in einem Brief informiert, der Golem.de vorliegt. Parallels und SWsoft seien in ihren Marktsegmenten weiter gewachsen und erfolgreich, heißt es darin. "Auf Grund der wachsenden Synergien zwischen den beiden Firmen haben wir uns entschlossen, öffentlich bekannt zu geben, dass Parallels von SWsoft geführt wird [...]", steht darin weiter. Beide Unternehmen sollen auch in Zukunft unter den bisherigen Namen auftreten und auch unabhängige Webpräsenzen haben, doch nun könne man offen mit Partnern, Kunden und externen Anspruchsgruppen über die Stärken aller Produkte der beiden Unternehmen sprechen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Man glaube an die Vorteile der unterschiedlichen Virtualisierungsansätze, doch beide könnten Seite an Seite arbeiten, um so die maximale Leistung zu erzielen. Beide Firmen werden nun weitere Produkte ankündigen, darunter eine - schon länger in Aussicht gestellte - Server-Edition von Parallels sowie - bisher nur dürftig beschriebene - Verwaltungswerkzeuge für die Virtualisierungslösungen von SWsoft, Parallels und anderen Herstellern. "2007 wird ein sehr spannendes Jahr für uns alle. Lasst uns hart zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Ziele zu verfolgen", heißt es abschließend. Unterzeichnet ist der Brief von SWsoft-CEO Serguei Beloussov sowie Parallels-Chef Nick Dobrovolskiy.

Laut Fortune plant Parallels außerdem, auch MacOS X als Gastsystem zu unterstützen. Dies düfte so einfach allerdings nicht sein. Konkurrent VMware wies beispielsweise schon früher darauf hin, dass dies technisch durchaus schon jetzt möglich sei. Bisher erlauben Apples Lizenzbedingungen den Einsatz des Betriebssystems allerdings ausschließlich auf Apple-Systemen. Srinivas Krishnamurti, Director für Product Management und Business Development bei VMware, sagte gegenüber Golem.de auf der VMworld im November 2006, dass Apple sich bisher nicht interessiert gezeigt hatte, den Einsatz von MacOS X innerhalb virtueller Maschinen zuzulassen.

Damit ist auch klar, dass die beiden Firmen nun bekannt geben mussten, dass sie zusammengehören. Schließlich werden sie so ihre jeweiligen Produkte gegenseitig bestmöglich unterstützen und damit im Prinzip Lösungen aus einer Hand anbieten, die sie ihren Kunden dann auch gegenseitig empfehlen können. Ohne eine offizielle Zusammengehörigkeit hätte dies so nicht funktioniert, lassen sich die Produkte so doch erst richtig integrieren. Fakt ist auch, dass dadurch die Firmen - vor allem in Verbindung mit Acronis - mit diesem Hintergrund ein ganz anderes Kaliber erlangen und so auch ein ganzes Stück weiter an die große Konkurrenz, namentlich vor allem VMware, heranrücken werden. Schließlich kann so ein vielseitiges Virtualiserungspaket angeboten werden, das gleich mehrere Bereiche abdeckt und auch Backup-Software integriert. Während Parallels also mit einer Server-Edition weg von der reinen Desktop-Lösung kommt, kann SWsoft wiederum neben dem reinen Shared-Hosting-Bereich auch andere Server-Einsatzbereiche in Firmen erschließen.

Konkrete Ankündigungen werden sicher nicht lange auf sich warten lassen und zeigen, wohin der Weg der Unternehmensgruppe führen wird.

 Eine Familie: Parallels, Virtuozzo und OpenVZ
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /