Abo
  • Services:

Bruttomarge beim iPhone soll bei knapp 50 Prozent liegen

Gerätekosten laut iSuppli nur etwa halb so hoch wie der Verkaufspreis

Apple wird am iPhone gut verdienen, prognostizieren die Marktforscher von iSuppli. Nach deren Schätzung wird Apple zusammen mit seinem Partner Cingular Wireless mit dem iPhone eine Bruttomarge von fast 50 Prozent generieren können. Die Kosten für das kleine iPhone-Modell sollen bei 245,83 US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone
Apple iPhone
ISuppli schätzt, dass sich die Hardware-Stücklisten- und Fertigungskosten der 4-GByte-Version des Apple iPhone auf 229,85 US-Dollar belaufen. "Die Gesamtkosten dürften bei 245,83 US-Dollar liegen, was eine Marge von 49,3 Prozent auf sämtliche verkauften Geräte bietet, die zu einem Handelspreis von 499,- US-Dollar angeboten werden", sagte Andrew Rassweiler, Teardown Services Manager und Senior Analyst bei iSuppli.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Apple iPhone
Apple iPhone
Die Hardwarekosten der 8-GByte-Version sollen laut iSuppli bei 264,85 US-Dollar liegen, die Gesamtkosten bei 280,83 US-Dollar. Dies entspricht bei einem Handelspreis von 599,- US-Dollar einer Marge von 46,9 Prozent. Allerdings betont iSuppli, es handle sich bei den Angaben nur um eine vorläufige Schätzung, noch habe man kein Gerät auseinander nehmen können. Eine detaillierte Aufstellung der Daten gibt es unter isuppli.com

Für Apple sei eine so hohe Hardware-Rentabilität allerdings nichts Außergewöhnliches, meint iSuppli. Beim iMac und dem iPod nano soll Apple Margen von 45 Prozent und mehr erzielen. In den von iSuppli aufgeschlüsselten Daten sind allerdings keine Ausgaben für Entwicklung, Marketing und Vertrieb enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 119,90€
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

www.iphoneinfo.de 23. Mär 2007

Es ist gut möglich dass Apple an dem iPhone gut verdient, aber sicherlich nicht an der...

www.iphoneinfo.de 23. Mär 2007

Hallo, die 50 % Marge mag ich zu bezweifeln, vor allem da iPhone ein neues Produkt mit...

Level83 19. Jan 2007

Vorsicht bei Brutto Marge vs. Bill of Materials, zwei verschiedene Paar Stiefel. Wenn ich...

Anonymous Coward 19. Jan 2007

Ich bin schockiert, SCHOCKIERT! Das Apple mehr verlangt, als was die Hardware allein kostet!

oha 19. Jan 2007

Ja, bei PDAs ist das neu, das habe ich auch gar nicht bestritten. Aber neu ist nicht...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /