Abo
  • Services:

T2 als Rettungssystem

Auf Größe optimiertes Build-Target

Der Distributionsbaukasten T2 bietet nun ein neues "Build-Target", um ein schlankes Rettungssystem zu bauen. Wahlweise kann dieses mit X11 oder ohne erstellt werden. Die Integration von FUSE sorgt auch für NTFS-Zugriff.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

T2 ist ein Distributionsbaukasten, mit dem sich angepasste Linux-Distributionen erstellen lassen. Ein neues Build-Target dient nun dazu, eine Live-Rettungsdistribution zu erstellen, wobei diese durch die Integration von für Embedded-Geräte bestimmte Funktionen besonders schlank ist. So kommt als C-Bibliothek die uClibC zum Einsatz anstatt der mächtigen GLibc. Auch das gesamte restliche System ist durch den GCC auf Größe optimiert, um ein besonders kleines ISO-Image zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Das ISO-Image soll so etwa 77 MByte groß werden, wobei auch auf Wunsch ein X-Server enthalten ist, der auf dem Framebuffer läuft. Neben Netzwerk- und Anti-Viren-Programmen ist auch das Dateisystem in Userspace (FUSE) mit einem NTFS-Treiber enthalten, um auf entsprechend formatierte Festplatten zugreifen zu können. Nach und nach sollen immer mehr unnötige Dateien aussortiert werden, so dass das Rettungssystem noch kleiner wird. Der Speicherverbrauch des auch von einem USB-Stick bootfähigen Systems soll bei 10 MByte ohne und 36 MByte mit X11 liegen.

Die nun erhältliche Technology Preview steht unter t2-project.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Svenno 19. Jan 2007

Hi, was, die libc? Was ein Unsinn... bei Windows wäre das vermutlich nötig, allerdings...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /