Abo
  • Services:

T2 als Rettungssystem

Auf Größe optimiertes Build-Target

Der Distributionsbaukasten T2 bietet nun ein neues "Build-Target", um ein schlankes Rettungssystem zu bauen. Wahlweise kann dieses mit X11 oder ohne erstellt werden. Die Integration von FUSE sorgt auch für NTFS-Zugriff.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

T2 ist ein Distributionsbaukasten, mit dem sich angepasste Linux-Distributionen erstellen lassen. Ein neues Build-Target dient nun dazu, eine Live-Rettungsdistribution zu erstellen, wobei diese durch die Integration von für Embedded-Geräte bestimmte Funktionen besonders schlank ist. So kommt als C-Bibliothek die uClibC zum Einsatz anstatt der mächtigen GLibc. Auch das gesamte restliche System ist durch den GCC auf Größe optimiert, um ein besonders kleines ISO-Image zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das ISO-Image soll so etwa 77 MByte groß werden, wobei auch auf Wunsch ein X-Server enthalten ist, der auf dem Framebuffer läuft. Neben Netzwerk- und Anti-Viren-Programmen ist auch das Dateisystem in Userspace (FUSE) mit einem NTFS-Treiber enthalten, um auf entsprechend formatierte Festplatten zugreifen zu können. Nach und nach sollen immer mehr unnötige Dateien aussortiert werden, so dass das Rettungssystem noch kleiner wird. Der Speicherverbrauch des auch von einem USB-Stick bootfähigen Systems soll bei 10 MByte ohne und 36 MByte mit X11 liegen.

Die nun erhältliche Technology Preview steht unter t2-project.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-35%) 38,99€

Svenno 19. Jan 2007

Hi, was, die libc? Was ein Unsinn... bei Windows wäre das vermutlich nötig, allerdings...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /