Abo
  • Services:

Erste Erweiterung von AMDs Dresdner Fabs ist fertig

AMD bumpt und testet in neuem Gebäude

In nur sieben Monaten hat AMD in Dresden ein neues Reinraumgebäude aus dem Boden gestampft. Dort werden demnächst die beiden letzten Produktionsschritte "Bump and Test" vollzogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit "Fab30" und "Fab36" unterhält AMD in Dresden am selben Standort bisher zwei Halbleiter-Fabriken. Dabei werden aber nur die fertigen Silizium-Scheiben mit funktionsfähigen Prozessoren hergestellt. Die CPUs daraus zu sägen und in ein Gehäuse zu packen, erledigt AMD an anderen Standorten, unter anderem in Malaysia. Die beiden letzten Schritte in Dresden sind das Aufbringen der Lötpunkte, der "Bumps". Erst danach werden die Prozessoren auf den Wafern elektrisch testfähig, also schon grob nach Funktionsfähigkeit vorsortiert. Dieser Schritt heißt "Test"

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Fabs in Dresden (Bild: AMD)
Fabs in Dresden (Bild: AMD)
Bump und Test erledigte AMD in Dresden bisher in den Reinräumen der Fabs 30 und 36. Um die Kapazitäten der Werke zu erhöhen, werden die beiden Schritte jetzt in das neue Gebäude von 20.000 Quadratmetern mit einem Reinraum von 11.500 Quadratmetern ausgelagert. Für den Anbau wurde im Mai 2006 der Grundstein gelegt, seitdem haben teilweise 600 Arbeiter rund 11.900 Kubikmeter Beton und 5.125 Tonnen Stahl verbaut.

Einzug der Tools (Bild: AMD)
Einzug der Tools (Bild: AMD)
Das Bump-and-Test-Gebäude ist nun bezugsfertig: Die ersten Maschinen, lapidar "Tools" genannt, werden derzeit eingebaut. Im Laufe des Jahres 2007 sollen die letzten beiden Produktionsschritte dann nur noch dort stattfinden. Dazu ist eine längere Übergangsphase nötig, da die Produktion nahtlos weiterlaufen muss. Währenddessen wird das erste Dresdner Halbleiterwerk von AMD, die Fab30, von 200 auf 300 Millimeter durchmessende Wafer konvertiert und dann in Fab38 umbenannt. Die Fab36 arbeitet von jeher schon mit den großen Scheiben. Der gesamte Prozess soll bis 2008 abgeschlossen sein, dann will AMD in Dresden insgesamt 45.000 300-Millimeter-Wafer mit 65 Nanometern Strukturbreite pro Monat herstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Cool_Boy 23. Jan 2007

Hallo Offenbarer. Wann geht AMD denn pleite - nur, dass ich meine Aktien noch...

fjury 22. Jan 2007

Aber eben diese 12Euro/h verwehren dir den Zugang zu AMD's back end Fertigung. Wuerdest...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /