Abo
  • IT-Karriere:

Erste Erweiterung von AMDs Dresdner Fabs ist fertig

AMD bumpt und testet in neuem Gebäude

In nur sieben Monaten hat AMD in Dresden ein neues Reinraumgebäude aus dem Boden gestampft. Dort werden demnächst die beiden letzten Produktionsschritte "Bump and Test" vollzogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit "Fab30" und "Fab36" unterhält AMD in Dresden am selben Standort bisher zwei Halbleiter-Fabriken. Dabei werden aber nur die fertigen Silizium-Scheiben mit funktionsfähigen Prozessoren hergestellt. Die CPUs daraus zu sägen und in ein Gehäuse zu packen, erledigt AMD an anderen Standorten, unter anderem in Malaysia. Die beiden letzten Schritte in Dresden sind das Aufbringen der Lötpunkte, der "Bumps". Erst danach werden die Prozessoren auf den Wafern elektrisch testfähig, also schon grob nach Funktionsfähigkeit vorsortiert. Dieser Schritt heißt "Test"

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, Stuttgart

Fabs in Dresden (Bild: AMD)
Fabs in Dresden (Bild: AMD)
Bump und Test erledigte AMD in Dresden bisher in den Reinräumen der Fabs 30 und 36. Um die Kapazitäten der Werke zu erhöhen, werden die beiden Schritte jetzt in das neue Gebäude von 20.000 Quadratmetern mit einem Reinraum von 11.500 Quadratmetern ausgelagert. Für den Anbau wurde im Mai 2006 der Grundstein gelegt, seitdem haben teilweise 600 Arbeiter rund 11.900 Kubikmeter Beton und 5.125 Tonnen Stahl verbaut.

Einzug der Tools (Bild: AMD)
Einzug der Tools (Bild: AMD)
Das Bump-and-Test-Gebäude ist nun bezugsfertig: Die ersten Maschinen, lapidar "Tools" genannt, werden derzeit eingebaut. Im Laufe des Jahres 2007 sollen die letzten beiden Produktionsschritte dann nur noch dort stattfinden. Dazu ist eine längere Übergangsphase nötig, da die Produktion nahtlos weiterlaufen muss. Währenddessen wird das erste Dresdner Halbleiterwerk von AMD, die Fab30, von 200 auf 300 Millimeter durchmessende Wafer konvertiert und dann in Fab38 umbenannt. Die Fab36 arbeitet von jeher schon mit den großen Scheiben. Der gesamte Prozess soll bis 2008 abgeschlossen sein, dann will AMD in Dresden insgesamt 45.000 300-Millimeter-Wafer mit 65 Nanometern Strukturbreite pro Monat herstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Cool_Boy 23. Jan 2007

Hallo Offenbarer. Wann geht AMD denn pleite - nur, dass ich meine Aktien noch...

fjury 22. Jan 2007

Aber eben diese 12Euro/h verwehren dir den Zugang zu AMD's back end Fertigung. Wuerdest...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /