Abo
  • Services:

SkypeOut nun mit Anwahlgebühr

Flatrate "Skype Pro" für Telefonate in nationale Festnetze geplant

Im Rahmen einer überarbeiteten Preisstruktur müssen Skype-Nutzer ab sofort eine Anwahlgebühr für jeden mit dem Skype-Client getätigten Anruf aus dem Internet in Fest- und Mobilfunknetze ("SkypeOut") bezahlen. In Kürze soll noch eine Art Telefon-Flatrate namens "Skype Pro" hinzukommen, bei der gegen eine monatliche Gebühr zwar nicht kostenlos in Festnetze telefoniert werden kann, aber neben der Anwahlgebühr keine von der Gesprächszeit abhängigen Telefonkosten mehr anfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype Pro wird 2,- Euro pro Monat kosten, wofür nationale Festnetztelefonate nur noch eine für jedes Gespräch anfallende Anwahlgebühr von 4,5 Cent (3,9 Cent exklusive MwSt.) kosten. Zusätzlich ist die Skype-Anrufbeantworter-Funktion enthalten, der Zugang zu einer SkypeIn-Nummer wird 30,- Euro günstiger und es gibt noch je zwei freie CrazyTak-Avatare und Emotive-Klingeltöne dazu. Auch Skype-kompatible Hardware soll teilweise günstiger zu haben sein.

Skype Pro soll bald in Europa starten
Skype Pro soll bald in Europa starten
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Noch ist Skype Pro nicht aktiv, es ist aber möglich, sich per E-Mail über den Start informieren zu lassen. In Europa soll es bald mit Skype Pro losgehen, der Rest der Welt muss noch etwas warten. In Nordamerika, Kanada ("Skype Unlimited Calling") und Großbritannien ("Talk for Britain") bietet Skype bereits abonnementbasierte Werbeaktionen, um auf sich aufmerksam zu machen. Diese bleiben vorerst bestehen - ohne Anwahlgebühren für nationale Telefonate.

Seit dem heutigen 18. Januar 2007, 13:00 Uhr gelten für die mittlerweile weltweit rund 136 Millionen registrierten Skype-Nutzer die neuen Tarife für Telefonate in Fest- und Mobilfunknetze. Zwar kam die Anwahlgebühr von 4,5 Cent hinzu, doch zumindest in einige Netze sollen Telefonate billiger geworden sein, unter anderem nach Guam, Israel, Luxemburg, Malaysia, Tschechien, Ungarn, Puerto Rico sowie nach Alaska und Hawaii.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Dick Dong 19. Jan 2007

Danke, ich dachte schon niemand versteht mich! *lol*

Günner 19. Jan 2007

Ich habe es immer benutzt, um auch im Ausland aus dem Hotel/Flughafen günstig nach Hause...

Marek 19. Jan 2007

Michael: Wenn man keine Ahnung hat....

Demokrat 19. Jan 2007

Nun ja, Jajah ist mit weit über 2 cent/min ins dt. Festnetz nicht unbedingt ein...

liveman 18. Jan 2007

eine echte alternative zu skype: - open source - günstigere tarife - freie...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /