Abo
  • Services:

Verletzt Linksys' iPhone die GPL?

Quelltext nicht komplett erhältlich

Das GPL-Violations-Projekt wirft Linksys einen Verstoß gegen die GNU General Public License vor. Das Unternehmen veröffentliche nicht den gesamten Quelltext seines VoIP-Telefons "iPhone". Auch ein Gespräch habe bisher noch zu keinem Ergebnis geführt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Konkret geht es um das VoIP-Telefon WIP300, das die Cisco-Tochter Linksys unter der Marke "iPhone" vertreibt. Linksys habe nicht den kompletten Quelltext der auf dem Telefon laufenden Software veröffentlicht, sagte Armijn Hemel vom Projekt GPL-Violations.org gegenüber Computerworld. Auf dem Gerät läuft Linux, das unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht wird, einer Lizenz, die die freie Verfügbarkeit des Quelltextes verlangt.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Hemel habe die Firmware von Linksys heruntergeladen und per Reverse Engineering überprüft, wobei ein Anwalt sichergestellt haben soll, dass er im legalen Rahmen handelt. Dabei habe Hemel festgestellt, dass der Quelltext nicht alle Teile der Software enthalte, darunter beispielsweise die zum Beschreiben des Flash-Speichers notwendigen Treiber.

Bereits am 30. Oktober 2006 konnte Hemel ein Gespräch mit Cisco arrangieren, woraufhin die Firma tatsächlich einigen Quelltext für andere Produkte veröffentlichte, nicht jedoch für das WIP300. Daher entschloss sich Hemel, an die Öffentlichkeit zu gehen. "Der Zeitpunkt ist perfekt", so Hemel. Schließlich verklagt Cisco gerade Apple, um eigene Rechte zu verteidigen. "Das ist eine Doppelmoral", so Hemel weiter gegenüber Computerworld.

Armijn Hemel wartet nun weiter darauf, dass Cisco die fraglichen Teile veröffentlicht, möchte der Firma allerdings nicht bei der Identifizierung des Codes helfen. Er wolle nicht ihre Arbeit übernehmen, so Hemel. Das Problem sieht er unter anderem in der Beschäftigung vieler externer Entwickler, was die Dokumentation des gesamten Quelltextes erschwere, so Hemel weiter. Gegenüber Computerworld gab Linksys noch keine Stellungnahme ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

@ 23. Jan 2007

Es geht bei der GPL nicht darum, irgendeiner "Community" etwas zurückzugeben. Es geht...

@ 23. Jan 2007

Es ist so gut wie unmöglich, dass ein Embedded-Linux auf einer konkreten Embedded...

@ 23. Jan 2007

Sonst könnte man auch jedem Anti-SWPat-Aktivisten Doppelmoral unterstellen - und das wäre...

@ 23. Jan 2007

Sicher ist das ein winziger Schritt - gplviolations müssen lediglich so ein Geräte...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /