Abo
  • Services:

Weniger Umsatz, aber höhere Verluste bei SCO

Unix-Geschäft soll wieder profitabel werden

Im vierten Quartal 2006 verzeichnete SCO wieder einmal einen Umsatzrückgang auf nun 7,35 Millionen US-Dollar. Derweil kletterten die Verluste weiter und erreichten im vierten Quartal 3,43 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

SCOs Umsatz sank von 8,5 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 auf 7,35 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2006. Schuld sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich, so das Unternehmen. Dennoch will SCO sein Unix-Geschäft weiterentwickeln und hofft, dieses durch erfolgte Kosteneinsparungen wieder profitabel zu machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Nettoverlust lag mit 3,75 Millionen US-Dollar höher als 2005, als SCO einen Nettoverlust von 3,43 Millionen US-Dollar meldete. Dabei sind die Kosten für die diversen rechtlichen Auseinandersetzungen gesunken. Einem Aufwand von 3,38 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 stehen im vierten Quartal 2006 nur 2,22 Millionen US-Dollar gegenüber.

Im Gesamtjahr 2006 machte SCO bei einem Umsatz von 29,24 Millionen US-Dollar einen Nettoverlust von 16,60 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: 2005 lag der Umsatz bei 36 Millionen US-Dollar, der Nettoverlust bei 10,73 Millionen US-Dollar.

Alles in allem hat SCO noch rund 13,31 Millionen US-Dollar an liquidem Vermögen, teilweise darf dieses aber nur für die Rechtsstreits genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Rainer Mühsam 19. Jan 2007

AlgorithMan 19. Jan 2007

du musst zwischen den zeilen lesen "der [...] hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich...

AlgorithMan 19. Jan 2007

ich denk er meinte ne SchMutzkampagne

Tach 18. Jan 2007

von M$ Gnaden. Bald ist es vorbei.

pr0xyzer 18. Jan 2007

Ich glaube allerdings immer noch das eines schönen tages der Vorstand vor die Presse...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /