Abo
  • Services:

Weniger Umsatz, aber höhere Verluste bei SCO

Unix-Geschäft soll wieder profitabel werden

Im vierten Quartal 2006 verzeichnete SCO wieder einmal einen Umsatzrückgang auf nun 7,35 Millionen US-Dollar. Derweil kletterten die Verluste weiter und erreichten im vierten Quartal 3,43 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

SCOs Umsatz sank von 8,5 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 auf 7,35 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2006. Schuld sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich, so das Unternehmen. Dennoch will SCO sein Unix-Geschäft weiterentwickeln und hofft, dieses durch erfolgte Kosteneinsparungen wieder profitabel zu machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Der Nettoverlust lag mit 3,75 Millionen US-Dollar höher als 2005, als SCO einen Nettoverlust von 3,43 Millionen US-Dollar meldete. Dabei sind die Kosten für die diversen rechtlichen Auseinandersetzungen gesunken. Einem Aufwand von 3,38 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 stehen im vierten Quartal 2006 nur 2,22 Millionen US-Dollar gegenüber.

Im Gesamtjahr 2006 machte SCO bei einem Umsatz von 29,24 Millionen US-Dollar einen Nettoverlust von 16,60 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: 2005 lag der Umsatz bei 36 Millionen US-Dollar, der Nettoverlust bei 10,73 Millionen US-Dollar.

Alles in allem hat SCO noch rund 13,31 Millionen US-Dollar an liquidem Vermögen, teilweise darf dieses aber nur für die Rechtsstreits genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Rainer Mühsam 19. Jan 2007

AlgorithMan 19. Jan 2007

du musst zwischen den zeilen lesen "der [...] hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich...

AlgorithMan 19. Jan 2007

ich denk er meinte ne SchMutzkampagne

Tach 18. Jan 2007

von M$ Gnaden. Bald ist es vorbei.

pr0xyzer 18. Jan 2007

Ich glaube allerdings immer noch das eines schönen tages der Vorstand vor die Presse...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /