Abo
  • Services:

Weniger Umsatz, aber höhere Verluste bei SCO

Unix-Geschäft soll wieder profitabel werden

Im vierten Quartal 2006 verzeichnete SCO wieder einmal einen Umsatzrückgang auf nun 7,35 Millionen US-Dollar. Derweil kletterten die Verluste weiter und erreichten im vierten Quartal 3,43 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

SCOs Umsatz sank von 8,5 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 auf 7,35 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2006. Schuld sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich, so das Unternehmen. Dennoch will SCO sein Unix-Geschäft weiterentwickeln und hofft, dieses durch erfolgte Kosteneinsparungen wieder profitabel zu machen.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe
  2. mobileX AG, München

Der Nettoverlust lag mit 3,75 Millionen US-Dollar höher als 2005, als SCO einen Nettoverlust von 3,43 Millionen US-Dollar meldete. Dabei sind die Kosten für die diversen rechtlichen Auseinandersetzungen gesunken. Einem Aufwand von 3,38 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2005 stehen im vierten Quartal 2006 nur 2,22 Millionen US-Dollar gegenüber.

Im Gesamtjahr 2006 machte SCO bei einem Umsatz von 29,24 Millionen US-Dollar einen Nettoverlust von 16,60 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: 2005 lag der Umsatz bei 36 Millionen US-Dollar, der Nettoverlust bei 10,73 Millionen US-Dollar.

Alles in allem hat SCO noch rund 13,31 Millionen US-Dollar an liquidem Vermögen, teilweise darf dieses aber nur für die Rechtsstreits genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

Rainer Mühsam 19. Jan 2007

AlgorithMan 19. Jan 2007

du musst zwischen den zeilen lesen "der [...] hohe Wettbewerbsdruck im Unix-Bereich...

AlgorithMan 19. Jan 2007

ich denk er meinte ne SchMutzkampagne

Tach 18. Jan 2007

von M$ Gnaden. Bald ist es vorbei.

pr0xyzer 18. Jan 2007

Ich glaube allerdings immer noch das eines schönen tages der Vorstand vor die Presse...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /