Abo
  • Services:

Lebensmittelverkauf im Netz gleichauf mit Musik-Downloads

Deutsche bestellten Lebensmittel für 122 Millionen Euro im Internet

In der New-Economy-Ära wurde es schon einmal versucht, ganz groß aufzuziehen: der Lebensmittelvertrieb über das Internet. Damals scheiterten viele Konzepte und die meisten Marktteilnehmer verschwanden wieder von der Bildfläche. Mittlerweile sind aber 68 Prozent der Deutschen online und der Lebensmittelversand fristet längst kein Nischendasein mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Betrugen die Umsätze in diesem Segment 2004 noch 103 Millionen Euro, so waren es ein Jahr später bereits 110 Millionen Euro. Von den 122 Millionen Euro Umsatz 2006 entfallen etwa 75 Prozent auf Nahrungsmittel und die verbleibenden 25 Prozent auf Getränke. Grundlage für die Angaben ist eine Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Für 2006 liegen abschließende Zahlen bisher nur für die ersten zehn Monate vor. In diesem Zeitraum wurden knapp 97 Millionen Euro umgesetzt. Für November und Dezember 2006 prognostiziert der Bitkom ein zusätzliches Volumen von 25 Millionen Euro. Daraus ergibt sich ein Gesamtumsatz von 122 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

2006 hat der Handel mit Nahrungsmitteln und Getränken über das Internet erneut zugenommen. Die Deutschen bestellten Waren für etwa 122 Millionen Euro. Das ist ein Plus von elf Prozent im Vergleich zu 2005, wie der Bitkom-Verband mitteilte.

"Der Online-Handel mit Lebensmitteln findet bisher wenig Beachtung. Dabei sind die Umsätze hier genauso hoch wie etwa bei Downloads auf den PC. Zum Vergleich: 2006 wurden in Deutschland Musik, Hörbücher, Videos, Spiele und Software für etwa 120 Millionen Euro heruntergeladen", so Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms.

Besonders gut lassen sich Delikatessen verkaufen, die im stationären Handel abseits von Großstädten nur schwer zu bekommen sind. Weine gehören zu den bevorzugten Waren. Die Lieferung von frischen Produkten wie Gemüse oder Eiern allerdings ist meist nur in Ballungsräumen möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 5,99€
  3. 19,95€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

micky 23. Jan 2007

Hallo Indiana_X, man darf hier zwar keine Werbung machen, aber auf eine klare Frage hier...

mikl 23. Jan 2007

Ich kenne viele Menschen, die übers Internet Lebensmittel bestellen. Auch für...

AlgorithMan 19. Jan 2007

solange man lebensmittel nicht bei emule runterladen kann, sind die zahlen nicht...

tinitus 18. Jan 2007

Na und? Wozu bräuchte man noch Geld, wenn es einen Replikator gäbe und jeder alles...

Sorcerer 18. Jan 2007

Die Steuer gibt es in Europa nur in Deutschland, Dänemark und Belgien. http://www...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /