Abo
  • Services:

Videospielmarkt im Wandel: 700.000 Wii in Europa verkauft

Nintendo ist mit Wii und DS nicht nur in Japan und den USA erfolgreich

Nintendo Deutschland zeigt sich zufrieden mit der Zahl der verkauften Wii-Spielekonsolen: Von der Markteinführung am 8. Dezember 2006 bis zum 31. Dezember 2006 konnten alleine in Europa rund 700.000 Geräte verkauft werden. Bei den Verkaufszahlen für das Nintendo DS überholte Europa im gleichen Monat die USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 1,7 Millionen Stück des Spiele-Handhelds Nintendo DS wurden im Dezember 2006 laut Nintendo verkauft, "mehr als je zuvor seit seinem Start im März 2005." In den USA waren es im gleichen Zeitraum 1,6 Millionen verkaufte DS-Systeme. Auf das ganze vergangene Jahr betrachtet war das Spiele-Handheld das meistverkaufte Videospielgerät 2006, heißt es stolz in einer Nintendo-Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

"Nintendo DS und Wii standen im Dezember für nicht weniger als 50 Prozent des gesamten Hardware-Umsatzes der Branche in Europa", so Nintendo weiter. Auch bei den Spielen für DS und Wii ist Nintendo erfolgreich. Laurent Fischer, Marketing Director von Nintendo of Europe, spricht von einem der besten Weihnachtsgeschäfte überhaupt. Da verwundert es nicht, dass für das Unternehmen der europäische Markt laut eigenen Angaben zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Bereits einige Tage zuvor hatte Nintendo-Präsident Satoru Iwata bekannt gegeben, dass die Bilanz für das am 31. März 2007 endende Fiskaljahr noch besser als erwartet ausfallen werde: Sowohl Umsatz als auch Gewinn würden voraussichtlich etwa 20 Prozent über den Anfang Oktober 2006 veröffentlichten Planzahlen liegen. Angehoben wurden auch die erwarteten Verkaufszahlen: 23 Millionen statt 20 Millionen verkaufter Nintendo-DS-Geräte, 100 Millionen statt 82 Millionen Nintendo-DS-Spiele sowie 21 Millionen statt 17 Millionen Wii-Spiele. Bei den Wii-Stückzahlen bleiben die Pläne gleich: 6 Millionen Geräte sollen bis Ende März 2007 weltweit ausgeliefert werden, mehr Gamecube-Nachfolger spucken die Fabriken nicht aus.

Der Erfolg der eigenen Produkte zeigt laut Fischer deutlich, dass Nintendos Strategie aufgehe, Videospiele "für jedermann" zugänglich zu machen. "Wir werden in Zukunft verstärkt Titel herausbringen, die sich für alle Spieler eignen, unabhängig von Alter, Spielerfahrung oder Geschlecht", ergänzt Nintendo-Deutschland-Chef Dr. Bernd Fakesch. "Das Jahr 2006 hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Für 2007 rechnen wir mit weiterem Wachstum. Denn wir stehen an der Schwelle zu einem Videospielmarkt, der sich vollständig neu formiert."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

Mad2Aukt242 18. Sep 2009

Was für ein URALTER THREAD - und trozdem hat sich noch nichts verändert - die Wii ist im...

wii 24. Jan 2007

hat es im mediamarkt in luzern eine wii

Bibabuzzelmann 19. Jan 2007

Hier ist ein Taktik RPG... http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=11220

Bibabuzzelmann 18. Jan 2007

Mit deinen "lols" wirkt mein Post ja richtig düster, fällt mir gerade auf :) Kann dir...

Subby 18. Jan 2007

Zumindest für Multiplayer: WarioWare Hab ich ja schon auf der Trollwiese recht...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /