HD-DVDs automatisch per Schlüssel-Datenbank kopieren

Hacker bohren fleißig am Kopierschutz AACS

Nachdem sich der Kopierschutz AACS des designierten DVD-Nachfolgers HD-DVD mittlerweile umgehen lässt, werden die Tools zum Kopieren der Scheiben immer raffinierter. Im Internet findet sich nun auch eine Version von "BackupHDDVD", die sich automatisch aus Online-Datenbanken den richtigen Schlüssel zum Entschlüsseln für die jeweilige Scheibe lädt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar ist das "Advanced Access Content System" (AACS) selbst noch nicht geknackt, es wird inzwischen aber immer einfacher, eine HD-DVD zumindest entschlüsselt auf die Festplatte eines Computers zu kopieren. Von dort lassen sich die Filme dann über einen HD-fähigen Streaming-Client auch auf Großbild-Fernsehern oder Beamern wiedergeben - oder als etliche Gigabyte große Datei in Tauschbörsen verteilen. Ein Verfahren zum Erzeugen von in Standalone-Playern lauffähigen HD-DVDs fehlt jedoch noch.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

Das kurz nach Weihnachten 2006 veröffentlichte Java-Programm "BackupHDDVD" wird von den Kopierschutz-Bohrern inzwischen ständig erweitert. Sein Angriff auf AACS liest die "Title Keys" von HD-fähigen Abspielprogrammen wie WinDVD aus dem Hauptspeicher des PCs aus. Offenbar sind dort - wie es auch schon beim Knacken des DVD-Kopierschutzes "CSS" der Fall war - die Schlüssel zur Laufzeit des Programms unzureichend gesichert.

Da BackupHDDVD als Java-Programm im Quelltext vorliegt, lässt sich auch die Funktionsweise leicht durchschauen und zu anderen Zwecken nutzen. Die Schwarzkopierer haben inzwischen die Title-Keys von rund 50 HD-DVDs zusammengetragen und veröffentlichen sie auf mehreren Webseiten. Auf einer Seite namens "hdkeys" ist sogar eine erweiterte Version von BackupHDDVD zu finden: Sie lädt den benötigten Title Key einer Original-Scheibe automatisch aus einer Datenbank der Webseite nach.

Die Filmwirtschaft scheint derzeit abzuwarten. Zwar sieht AACS ausdrücklich vor, dass sowohl die Keys von Software-Playern als auch die von einzelnen Titeln für ungültig erklärt werden können. Bei den Filmen dürfte dies aber nicht passieren - sie würden dann auf neueren Standalone-Playern oder solchen mit aktualisierter Firmware nicht mehr laufen. Und bei den Software-Playern für PCs wird offenbar gewartet, bis die Hersteller der Programme turnusmäßig neue Versionen auf den Markt bringen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Blu-ray Disc arbeitet mit AACS, ähnliche Angriffe wurden hier aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 18. Jan 2007

Bei mir ca. 3Std. Das ginge schon noch. Ich mach's natürlich trotzdem nicht. gruß Thad

Major Tom 18. Jan 2007

Alles in Deckung!!! Ein Kopierschütze !!!

mdx 18. Jan 2007

ist so... alles nur marketing von der hd-dvd fraktion.

Bibabuzzelmann 17. Jan 2007

Und was davon macht die BR jetzt kundenfreundlicher, der höhere Preis, für die 2...

Bibabuzzelmann 17. Jan 2007

"Auch die Blu-ray-Disc arbeitet mit AACS, ähnliche Angriffe wurden hier aber noch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /