Abo
  • Services:

The Burning Crusade: Der Tag danach

Im Rahmen der Veröffentlichung: Neues Starcraft möglicherweise 2008

Nachdem die World-of-Warcraft-Erweiterung "The Burning Crusade" mittlerweile erhältlich ist, zeigen sich bei den Fans des Online-Rollenspiels erste Ermüdungserscheinungen - und auch den Servern soll es vereinzelt nicht so gut gegangen sein. Wer ohne die Erweiterung spielt, sollte sich für einige Zeit darauf einstellen, weit weniger Spieler um sich zu haben. Blizzard-Fans hoffen derweil weiter auf das Strategiespiel Starcraft 2, dessen Entwicklung nun immerhin angedeutet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Veröffentlichung von The Burning Crusade hat Blizzards Itzik Ben Bassat (Vize-Präsident Business Development) verschiedenen Medienberichten zufolge in London einen Hinweis auf ein kommendes Spiel rund um Starcraft gegeben: "Ich bin selbst ein Starcraft-Spieler und ich hoffe es dauert nicht ein Jahrzehnt - wir haben Starcraft 1998 veröffentlicht -, bis ich wieder hier stehen und das nächste Spiel der Serie feiern kann", heißt es verheißungsvoll. Dazu passen auch einige Jobangebote, die Blizzard schon seit einiger Weile bietet und die vor allem auf ein Echtzeit-Strategiespiel schließen lassen. Ob sich Starcraft 2 tatsächlich in der Entwicklung befindet, bleibt jedoch abzuwarten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

London war eine der vier Städte in Europa, bei denen Blizzard-Mitarbeiter zwecks Signierung der World-of-Warcraft-Erweiterung vor Ort waren. Golem.de konnte in Berlin das Gedränge aus nächster Nähe anschauen, das auch ohne Autogrammstunden in anderen Städten zu erleben war. Und das, obwohl es sich bei "The Burning Crusade" nur um die erste kostenpflichtige World-of-Warcraft-Erweiterung handelte.

Die Erweiterung verkauft sich offenbar so gut, dass einige Händler sogar bei der Standardversion etwas mehr verlangen als die von Blizzard veranschlagten 35,- Euro. Wer es nicht per Vorbestellung, Anstellen bei den Mitternachtsverkäufen oder mit etwas Glück geschafft hatte, sich die teurere Collector's Edition zu sichern, der findet sie online derzeit noch bei Händlern oder privaten Verkäufern für teilweise bis über 200,- Euro - unabhängig davon, ob die Packung oder ihr Inhalt signiert wurde oder nicht.

So mancher Spieler dürfte seit der Veröffentlichung der Erweiterung mit Schlafmangel zu kämpfen haben. In den Foren melden sich bereits Spieler, die das Level 65 und mehr erreicht haben. Ein Spieler auf dem französischen Server Archimonde soll sogar bereits das Level 70 erreicht haben. Sein Charakter Gawell benötigte dazu jedoch die tatkräftige Hilfe der Gilde Millenium. Im Netz tauchten entsprechende Screenshots als Beweis auf.

Bei einer Stichprobe seitens Golem.de waren bereits einige Charaktere mit dem Level 64 auf den überprüften Servern zu finden. Wer so schnell auf höhere Level kommt, der hat auch leichteren Zugriff auf bessere Gegenstände. Frustrierend ist das für diejenigen Spieler, die wochenlang in bestimmten Instanzen auf einen besonderen Gegenstand gehofft haben, die nun weniger wert sind.

Während die alten Spielregionen derzeit wie ausgestorben sind - auch zum Leidwesen der Spieler ohne Erweiterung -, füllen sich die neuen Startzonen im Spiel und belasten die Server stark, Selbiges gilt für die neue Scherbenwelt-Region. Erwartungsgemäß ächzen die Server unter der Last und Blizzard musste einige teilweise mehrfach neu starten, was seitens vieler Spieler aber schon erwartet wurde. Bei einer Überprüfung der Hauptstadt Ironforge (Eisenschmiede) auf dem deutschen Server Perenolde offenbart sich dem Spieler derweil gähnende Leere in der sonst gut gefüllten Stadt.

Es bleibt abzuwarten, wie lange Blizzard die Spieler tatsächlich mit der Erweiterung bei Laune halten kann, die neuen Länder sind zwar groß und Blizzard verspricht so einiges an Inhalten, wirklich Ungewöhnliches ist jedoch nicht dabei. Der normale Spieler wird dennoch einige Wochen brauchen, um das Level 70 zu erreichen und sich dann den herausfordernderen neuen Inhalten widmen. Die nächste Erweiterung dürfte dann etwa in einem Jahr zu erwarten sein, in der Zwischenzeit wird es wieder zahlreiche Content-Patches geben, die das Spiel ebenfalls erweitern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Flitschbirne 22. Jan 2007

Will keinen einttäuschen aber aus internen Quellen stehen die Chancen recht schlecht für...

Knarf 20. Jan 2007

Ich versteh nur die Konstellation nicht, große Klappe, vergewaltigt die deutsche Sprache...

Der Eine 19. Jan 2007

Dann würd ich sagen ist der Zeitpunkt wiedermal gekommen bissel GW zu spielen. Kopf...

Der Eine 19. Jan 2007

genau :) wollte nur gucken ob jmd den wink mit dem zaunpfahl kriegt :D

no real life 18. Jan 2007

Naja, man muss aber auch sehen , das die Items in so einer raidgruppe nicht alles sind...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /