Abo
  • Services:

Fernseh-Handy mit Sonys Flachbildfernseher-Technik

Filmwiedergabe im Format 16:9 bei einem Einblickwinkel von 15 Grad

Während sich Handy-TV in Deutschland nicht so recht durchzusetzen vermag, sieht das in Japan ganz anders aus. Entsprechend bringen japanische Netzbetreiber immer wieder interessante Modelle für Fernsehsüchtige. Jüngstes Beispiel: das SO903iTV von Sony Ericsson. Es nutzt die Display-Technik Bravia, die Sony bei seinen Flachbild-Fernsehern einsetzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Damit gibt das Mobiltelefon auf dem für Handys sehr großen 3-Zoll-Bildschirm Filme im Format 16:9 wieder, der Einblickwinkel soll 15 Grad betragen. Das Display zeigt bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 240 x 432 Pixeln. Das OLED-Außendisplay misst 1,1 Zoll und liefert eine Auflösung von 36 x 128 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg, Lahr
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen

Sony Ericsson SO903iTV
Sony Ericsson SO903iTV
Das Handy soll sich für TV-Aufzeichnungen programmieren lassen, dabei passen Sendungen von bis zu 30 Minuten auf den internen Speicher. Längere Filme können auf einer Micro-SD-Karte aufgenommen werden. Videos lassen sich in bis zu 13facher Geschwindigkeit abspielen. Während ein gespeicherter Film angeschaut wird, ist es möglich, Material aus dem Fernsehen aufzuzeichnen.

Weiter sind zwei Digitalkameras mit CMOS-Sensor an Bord: Die Kamera für die Videotelefonie zeichnet Bildsequenzen mit 100.000 Pixeln auf, die zweite Kamera schafft eine Auflösung von 2 Megapixeln. Das TV-Handy von Sony Ericsson ist mit 111 x 50 x 19,5 mm Größe und gut 140 Gramm Gewicht wie die meisten TV-Handys recht klobig.

Die Stand-by-Zeit soll bei maximal 25 Tagen liegen, im Gesprächsmodus soll das Handy nur gut 2,5 Stunden durchhalten. Ein Videoanruf darf 90 Minuten dauern. Wie lange der Handyakku bei den Fernsehfunktionen durchhält, hat Sony Ericsson nicht verraten. Viel mehr als die 90 Minuten eines Videoanrufs werden es aber wohl nicht sein.

Das Sony Ericsson SO903iTV soll im Juni 2007 in Japan auf den Markt kommen. Ein Preis ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

netmaster 18. Jan 2007

Geil, endlich Herr der Ringe unterwegs sehen. Man kann ja auch so viel erkennen auf dem...

linuxfreak 18. Jan 2007

Wie bereits weiter unten gesagt: Da irrst du dich gewaltig. Der Memory Stick Micro is...

Jack Sparrow 17. Jan 2007

So langsam wird mir der Gedanke, nach Japan zu emigrieren, immer sympathischer - das...

Jack Sparrow 17. Jan 2007

Ich glaubs ja nicht - ich bin nicht allein. Gründen wir den Verein "Ja zum freiwilligen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /