Handy mit Doppel-Display

Touchscreen ersetzt Handy-Klaviatur

Der japanische Netzbetreiber NTT Docomo hat ein recht ungewöhnliches Mobiltelefon vorgestellt. Das Klapphandy D800iDS von Mitsubishi beherbergt zwei gleich große 2,2-Zoll-Displays in den beiden Hälften des Klappgeräts. Eine Handy-Klaviatur ist nicht vorhanden, getippt wird über einen Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Tasten mit den Zahlen, die üblicherweise im unteren Teil eines Klapphandys zu finden sind, hat Mitsubishi durch ein 2,2 Zoll großes Touchscreen ersetzt, über das die Menüsteuerung erfolgt. Das Touchscreen liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und stellt bis zu 65.536 Farben dar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
  2. IT-Administrator interne IT (w/m/d)
    cirosec GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Mitsubishi D800iDS
Mitsubishi D800iDS
Text kann dabei entweder mit dem Finger oder mit einem Stift über die Buchstabenerkennung eingetippt werden oder über die einblendbare Tastatur eingegeben werden, so wie es bei vielen Smartphones und PDAs mit Touchscreen üblich ist.

Natürlich werden auch Spiele auf dem Handy über den Touchscreen gesteuert. Der Namenszusatz DS in der Handybezeichnung ist dabei wohl nicht zufällig gewählt und soll an die Spielsteuerung bei Nintendo erinnern. Auf Grund der zwei Displays und damit einem weiteren Bildwinkel soll es neue Spielemöglichkeiten geben. Das zweite Display im Deckel des Klappgeräts bietet die gleiche Auflösung von 320 x 240 Pixeln, stellt jedoch bis zu 262.144 Farben dar.

Weiter ist eine 1,3-Megapixel-Kamera sowie ein weniger hochauflösende Kamera für die Videotelefonie integriert. Wie viel Speicherplatz Mitsubishi dem D800iDS spendiert hat, gibt NTT Docomo nicht an. Nur so viel: Das Klapphandy muss ohne Speichererweiterung auskommen.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 106 x 49 x 21 mm große Handy soll etwa 122 Gramm wiegen. Die Gesprächszeiten gibt NTT Docomo mit knapp 3 Stunden an, die Stand-by-Zeit soll bei maximal 22 Tagen liegen. Ein Videoanruf darf bis zu 1,5 Stunden dauern.

NTT Docomo will das D800iDS in Japan im Februar 2007 auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kutscher 22. Jan 2007

Konkurs?^^

fuzzy 17. Jan 2007

aber echt ^^ und das design find ich nun nich so den bringer. sieht irgendwie so 08/15 aus.

wombat 17. Jan 2007

Is halt einfach ne Abkürzung für Double Screen. Kann mir da keine Rechteverletzung...

kendon 17. Jan 2007

"Das Touchscreen liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln und stellt bis zu 65.536...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nasa
Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Statt Verbrenner-Aus: EU soll Einsatz von Autos mit E-Fuels prüfen
    Statt Verbrenner-Aus
    EU soll Einsatz von Autos mit E-Fuels prüfen

    Die Bundesregierung hat sich offenbar im Streit über das Verbrenner-Aus ab 2035 geeinigt. Möglicherweise gibt es eine Ausnahme bei E-Fuels.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /