EU-Ermittler empfehlen Verfahren gegen Intel

Entscheidung über Wettbewerbsverfahren gegen Intel ist noch offen

Noch ist nicht entschieden, ob die Europäische Kommission ein Verfahren wegen illegaler Wettbewerbspraktiken gegen Intel einleiten wird. Laut Wall Street Journal legen die Ermittler Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes nahe, ein Verfahren einzuleiten, heißt es unter Berufung auf informierte Kreise.

Artikel veröffentlicht am ,

Kroes muss entscheiden, ob sie gegen Intel vorgehen oder den seit sechs Jahren laufenden Fall zu den Akten legen will. Noch wolle Kroes aber weitere Informationen. Zuletzt hatten Ermittler der EU den Fall intern geprüft und ausgiebig diskutiert, bevor nun ein Konsenz erreicht wurde, berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
Detailsuche

Intel-Konkurrenz AMD hatte im Oktober 2000 Beschwerde bei der EU eingelegt und Intel vorgeworfen, seine Marktposition mit unerlaubten Wettbewerbsmethoden auszunutzen. So habe Intel PC-Herstellern Rabatte vorenthalten, wenn diese zu viele AMD-Prozessoren gekauft hätten. Die EU-Ermittler sehen laut Wall Street Journal darin eine Einschränkung des Wettbewerbs, was Kunden letztendlich schaden und Intel weniger Anreize für Innovationen gebe. Allerdings kann man die Rabatte auch als Preisvorteil für Kunden auslegen.

Sollte sich Wettbewerbskommissarin Kroes dafür entscheiden, gegen Intel vorzugehen, dürfte sich das Verfahren noch Monate oder Jahre hinziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AMD und Intel 20. Jan 2007

-AMD Quad Core -> Inovativer als der Intel 4-Kern CPU -Die Marktführung müsste Intel...

Klugscheisser 17. Jan 2007

Das Wort Konsens schreibt sich nicht mit "z". Bitte vor der Veröffentlichung doch kurz...

falsch 17. Jan 2007

geh mal zu conrad da bekommst du schleppis für 300- 400 euro ohne betriebssystem, mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Glasfaser: 1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau
    Glasfaser
    1&1 Versatel sucht sich einen Partner für den Festnetzausbau

    Vitronet soll bundesweit den Glasfaserausbau für die United-Internet-Tochter übernehmen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /