Patches tunen Linux-Kernel zur Laufzeit

Kernel-Variablen werden je nach Ressourcenbedarf angepasst

Ein Satz Patches für den Linux-Kernel erweitert diesen um eine neue Version des Automatic-Kernel-Tuneables-Frameworks. Damit lassen sich einige Kernel-Variablen dynamisch anpassen, je nach aktuellem Ressourcenbedarf. Vorige Versionen arbeiteten noch mit dem Procfs-Pseudodateisystem, die neuen Patches nutzen jedoch den Nachfolger Sysfs.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Einige Kernel-Variablen lassen sich über das Sysfs-Pseudodateisystem zur Laufzeit anpassen, ohne dass also ein neuer Kernel kompiliert werden muss. Damit dies auch dynamisch erfolgen kann, gibt es schon seit längerem das Automatic-Kernel-Tuneables-Framework (AKT), das bisher aber noch auf das als veraltet angesehene Procfs setzte. Ein aktuell veröffentlichter Satz Patches für den Linux-Kernel 2.6.20-rc4 läuft nun aber auch mit dem Nachfolger Sysfs.

Stellenmarkt
  1. Junior Testingenieur (m/w/d) automatisierte Absicherung Automotive
    Bertrandt Technikum GmbH Ehningen, Affalterbach
  2. IT-Support (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
Detailsuche

AKT besteht aus zwei Teilen: Der Kernel-Teil ist ein neues Subsystem, das erst einmal festlegt, welche Werte automatisch durch AKT kontrolliert werden. Dieses wird dann angesprochen, sobald Ressourcen belegt werden, um Werte zu erhöhen. Im umgekehrten Fall, wenn also Ressourcen frei werden, senkt es die Werte wieder. So lassen sich beispielsweise I/O-Werte ändern, um die Leistung eines NFS-Servers zu verbessern.

Der zweite Teil ist im Userspace angesiedelt und besteht aus einer Schnittstelle, die über Sysfs zugänglich ist. Hierüber wird AKT dann auch aktiviert und während der Init-Phase ein passendes Verzeichnis erstellt. In diesem findet sich dann je eine Datei pro anpassbare Kernel-Variable. Durch die automatische Anpassung soll je nach Auslastung jeweils die bestmögliche Leistung des Systems erzielt werden. Das Framework nutzt die Libtune-Bibliothek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nul 19. Jan 2007

hmm... ich denke nicht, dass torwalds etwas gegen microkernel hatte/hat. (hab die...

fiete 18. Jan 2007

Hast Du Dir überhaupt durchgelesen, was ich geschrieben habe? Natürlich ist mir auch...

Ablacher 18. Jan 2007

Du meinst Ergüsse wie die vom IT-Experten? Wenn das Deine Definition von "Kritik" ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /